Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vernetzte Autos: Volvo 1 sagt zu Volvo 7 «Achtung Glatteis»

Achtung, Achtung: Nähert sich ein anderes Fahrzeug der bekannten Gefahrenstelle, wird das Auto und der Fahrer entsprechend gewarnt.

Achtung, Achtung: Nähert sich ein anderes Fahrzeug der bekannten Gefahrenstelle, wird das Auto und der Fahrer entsprechend gewarnt. Bild: volvo

Volvo kündigt auf dem Mobile World Congress in Barcelona einen Test von 1000 vernetzten Fahrzeugen an. Die Autos warnen vor Unfällen, Staus oder Glatteis – und tauschen sich mit Behörden aus. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kommst du von rechts oder von links? Ist die Ampel rot oder gerade grün geworden? Gibt es Stau? Fragen wie diese werden Autos künftig beantworten können – und sich untereinander über solche Informationen austauschen. So sollen Unfälle gar nicht erst passieren und die Fahrt für Autofahrer schneller und entspannter werden.

Autos, die gegenseitig und mit der Umwelt kommunizieren, sind ein wichtiger Schritt in Richtung selbstfahrender, also autonomer Fahrzeuge. Geht es nach Volvo, soll das bereits bald möglichst der Fall sein, weswegen Autos des schwedischen Herstellers sich künftig vor Gefahren wie Glatteis warnen sollen.

Die ersten vernetzten Autos seien bereits in Schweden und Norwegen unterwegs, der Bestand werde auf 1000 Fahrzeuge ausgebaut. Sie sollen Daten untereinander und auch mit Behörden austauschen. Anonymisiert, wie Volvo betont.

In der ersten Stufe sollen neben der Glatteiswarnung auch Informationen über den Standort von Autos mit eingeschaltetem Warnblinker übermittelt werden. Andere Volvo-Fahrer bekommen dann eine Warnmeldung angezeigt, wenn sie sich der Stelle näherten, so der Hersteller. An der Ausweitung des Dienstes etwa auch auf Daten zu Staus oder Unfällen werde noch gearbeitet.

Umweg über die Cloud

Die Informationen werden nicht direkt von Auto zu Auto, sondern über die Cloud-Server von Volvo übermittelt. «Wir wollten nicht warten, bis es eine branchenweite Lösung gibt», sagte Volvo-Technikchef Klas Bendrik auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona. Später könne über Kooperationen mit anderen Herstellern gesprochen werden. Denkbar sei unter anderem ein Datenaustausch zwischen den Cloud-Diensten verschiedener Autobauer.

Die vernetzte Volvo-Testflotte sei auf die Umgebung von Göteborg konzentriert. Das schaffe eine hohe Dichte für bessere Informationen, sagte Bendrik. Volvo hat in Schweden einen Marktanteil von 20 Prozent. Eine Grössenordnung, die bei Experten als gute Dichte für ein verlässliches Informationsbild über Strassenverhältnisse gilt.

Die Technik ist vergleichsweise leicht umsetzbar – und schneller, weil sich nicht erst alle Hersteller auf einen gemeinsamen Standart einigen müssen. Zudem seien die Anforderungen an die Mobilfunkverbindung niedrig, da nur geringe Datenmengen übermittelt würden, versprechen die Schweden.

(smh/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel