DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04854050 Journalists wait in front of the FIFA headquarters in Zurich prior to the press conference of the extraordinary FIFA Executive Committee at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 20 July 2015. During the extraordinary FIFA Executive Committee meeting the agenda for the elective Congress for the FIFA-presidency will be finalised and approved.  EPA/ENNIO LEANZA

Auch die Sponsoren erhöhen ihren Druck auf die FIFA. Bild: EPA/KEYSTONE

FIFA unter Druck der Sponsoren: Coca-Cola, McDonald's und Visa wollen über Konsequenzen reden



Nach massivem Druck der Hauptsponsoren will der Weltfussballverband FIFA mit seinen Geldgebern über Konsequenzen aus dem Korruptionsskandal sprechen. Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke kündigte dazu am Freitag ein Treffen mit Vertretern von Coca-Cola, McDonald's und Visa im August an.

Valcke bestätigte, dass die Unternehmen schriftlich Informationen über die versprochenen Reformen verlangt hätten. «Vor zwei oder drei Tagen haben wir einen Brief von ihnen bekommen, in dem ein Treffen vorgeschlagen wurde. Also wird es kommenden Monat ein Treffen geben», sagte er in St. Petersburg.

Konsequenzen verlangt

Mehrere Hauptsponsoren hatten nach Bekanntwerden des Korruptionsskandals einschneidende Konsequenzen verlangt, beispielsweise die Einrichtung einer unabhängigen Reform-Kommission.

Die Schweizer Behörden hatten auf Ersuchen der US-Justiz Ende Mai sieben FIFA-Funktionäre wegen des Verdachts auf Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar in Auslieferungshaft genommen.

FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte sich trotz massiver Kritik einiger FIFA-Mitglieder aber zunächst noch wiederwählen lassen, später indes seinen Rückzug angekündigt. In der vergangenen Woche wurde ein erster Funktionär an die USA überstellt. Inzwischen ermitteln Behörden weltweit rund um die Vergabe von Fussballweltmeisterschaften. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Rechtsprofessorin nimmt es mit Amazon, Facebook und Co. auf

Amazon oder Facebook zählen zu den grössten und mächtigsten Konzernen der Geschichte. Doch in den USA bahnt sich eine Gesetzesreform an, die ihre Macht brechen will. Die Reform verändert auch das Shoppen in der Schweiz.

In den USA steht eine Schlacht bevor. Nach deren Ende werden die Regeln feststehen, welchen die amerikanischen Internet-Konzerne in den nächsten Jahrzehnten unterstehen. Diese Regeln werden auch im schweizerischen Alltag gelten. Wenn man etwa auf dem Online-Megashop Amazon nach Batterien shoppt oder nach Windeln.

Im Juni wurden letzte Vorbereitungen für diese Schlacht getroffen. US-Präsident Joe Biden setzte eine brillante Amazon-Kritikerin auf eine einflussreiche Position. Lina Khan leitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel