Wirtschaft
International

Signa-Insolvenz bedroht Zukunft von namhaftem Hotel in Venedig

Signa-Insolvenz bedroht Zukunft von namhaftem Hotel in Venedig

22.12.2023, 14:07
Mehr «Wirtschaft»

Die Insolvenz der Signa Holding von Rene Benko wirft auch einen dunklen Schatten auf die Zukunft eines der renommiertesten Hotels in Venedig. Dessen Zukunft ist nun ungewiss.

ABD0052_20230702 - SPIELBERG -
René Benko.Bild: APA/APA

Die Signa-Gruppe hatte 2020 vom amerikanischen Hedgefonds Elliott das Hotel Bauer am Canale Grande gekauft. Mit dem Erwerb war der Plan einer tiefgreifenden Renovierung verbunden, die bis 2025 die Einrichtung von 90 Luxussuiten vorsieht. Wegen der Signa-Schieflage droht das Projekt jetzt eingefroren zu werden.

Die Kette Rosewood hätte die Verwaltung des Hotels übernehmen sollen, dessen Wert nach der Renovierung auf 400 Millionen Euro steigen sollte, berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» am Freitag. Laut dem Plan hätte ein Teil des Gebäudes, in dem das Hotel Bauer untergebracht ist, in Luxusshops umgewandelt werden sollen. Ob die Arbeiten jetzt weitergehen werden, ist fraglich.

Der österreichische Unternehmer Julius Grünwald und seine Frau waren die ersten Eigentümer des Hotels. Im Jahr 1930 bekam das Hotel Bauer einen neuen Eigentümer, den ligurischen Schiffbauer Arnaldo Bennati. Unter seiner Führung wurde das Hotel vollständig restauriert.

Während dieser umfangreichen Renovierung, die fast zehn Jahre dauerte, erhielt das Hotel eine neue moderne Einheit. Das Hotel Bauer im Liberty-Stil, das 1949 nach den Renovierungsarbeiten wieder öffnete, war das modernste und eleganteste Luxushotel in Venedig. Es ist nicht das einzige Resort, das Signa in Italien besitzt. Zum Immobilienportfolio gehört auch das Resort Villa Eden am Gardasee. (saw/sda/awp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Tesla plant Massenentlassung – angeblich trifft es jeden 10. Angestellten
Tesla hat laut Medienberichten vor, im grossen Stil Stellen zu streichen. Weltweit soll die Belegschaft radikal reduziert werden.

Der E-Autohersteller Tesla plant offenbar, weltweit mehr als 10 Prozent aller Stellen zu streichen. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf ein internes Schreiben des Autobauers. Von dem Abbau sollen insgesamt 14'000 Mitarbeiter betroffen sein. «Das wird uns schlank, innovativ und hungrig für die nächste Wachstumsphase machen», schrieb Tesla-Chef Elon Musk demnach an die Belegschaft.

Das Unternehmen sei schnell gewachsen und habe sich durch den Bau zahlreicher Fabriken weltweit immer weiter vergrössert. «Aufgrund dieses schnellen Wachstums kam es in bestimmten Bereichen zu einer Dopplung von Rollen und Aufgaben», erklärt der Konzernchef. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Tesla hatte zuvor für das erste Quartal 2024 einen Rückgang bei den Verkaufszahlen von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Bei Branchenbeobachtern erregte insbesondere der erhebliche Anstieg des Lagerbestands für Aufsehen.

Zur Story