DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

H&M-Umsatz bricht wegen Corona-Krise im März um fast 50 Prozent ein



Pedestrians walk past the Fifth Avenue store owned by Stockholm-based fashion retailer Hennes and Mauritz (H and M) Wednesday, June 21, 2006, in New York. HandM posted a 12 percent increase in second-quarter profit Wednesday, helped by a spike in sales in May but capped by higher marketing costs. HandM said that it plans to open approximately 100 stores during the remaining part of the financial year, mainly in the U.S., Spain, France, Britain, Canada and Germany. During spring 2007, the company had signed contracts for one full-range store each in Shanghai and in Hong Kong, the company's first stores in the Far East. (KEYSTONE/AP Photo/Kathy Willens)

Bild: AP

Die schwedische Modekette H&M muss wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Ladenschliessungen in mehreren Ländern mit einem massiven Einbruch seiner Erlöse zurechtkommen. Der Umsatz im März sank währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 46 Prozent, wie die H&M-Gruppe am Freitag bei der Vorstellung ihrer Quartalszahlen mitteilte.

Ende März seien 3778 der 5065 vom Konzern betriebenen Geschäfte in insgesamt 54 Märkten geschlossen gewesen, darunter alle Filialen in für H&M besonders wichtigen Ländern wie Deutschland, den USA, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Spanien, wie Konzernchefin Helena Helmersson erklärte. Das

Die Nachfrage sinke wegen der von der Coronavirus-Pandemie verursachten Sorgen und Unsicherheiten auch auf vielen anderen Märkten. Zur H&M-Gruppe zählen neben der Modekette Hennes & Mauritz auch weitere Marken wie COS, Weekday und Arket.

Für das zweite Quartal - das bei H&M von März bis Mai geht - rechnet die Konzerngruppe wegen der anhaltenden Corona-Krise mit einem Verlust. «Mit jedem Tag, an dem wir unsere Läden geschlossen halten müssen, wird die Situation immer anspruchsvoller», erklärte Helmersson. Der Konzern habe deshalb mehrere Massnahmen erlassen müssen, darunter auch vorübergehende Beurlaubungen und Kurzarbeit. Weltweit werde das Zehntausende Angestellte betreffen - eine genaue Zahl könne man jedoch nicht nennen. «Die Situation, in der wir uns wiederfinden, ist mit nichts zu vergleichen, was wir zuvor erlebt haben», so Helmersson.

Im ersten Quartal von Dezember bis Februar sah es noch ganz anders aus für die H&M-Gruppe: Der Umsatz wuchs in dem Zeitraum um 8 Prozent auf 54.9 Milliarden schwedische Kronen (rund 5.3 Milliarden Franken). Der Gewinn nach Steuern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 0.8 auf 1.9 Milliarden Kronen (183 Millionen Franken). (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

1 / 53
Über diese Corona-Memes lacht das Netz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Schweizweit 4500 bis 5500 Zivilschützer täglich im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee-Patrouillen, lausige Impfquote: Wie Australien Corona vermasselt hat

Mit seiner rigorosen No-Covid-Strategie war Australien lange ein Vorbild. Jetzt steckt die Metropole Sydney tief im Lockdown, und erst ein geringer Teil der Bevölkerung ist geimpft.

Sydney gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Die traumhafte Lage am Pazifik und eine lockere Lebensart zeichnen Australiens grösste Stadt mit ihren rund fünf Millionen Einwohnern aus. Derzeit aber fühlt sich das Leben ziemlich trist an. Seit fünf Wochen steckt Sydney in einem Lockdown, der bis Ende August dauern soll.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Sydneysider» dürfen ihre Behausungen nur für wenige Aktivitäten wie Arbeiten, Einkaufen oder Sport …

Artikel lesen
Link zum Artikel