Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus vier mach zwei – Insider rechnen mit Schliessung und Fusion griechischer Banken



Selbst bei einer Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland könnte Insidern zufolge ein Umbruch in der Bankenbranche anstehen. Möglich ist demnach, dass mehrere der grossen Institute geschlossen und mit stärkeren fusioniert werden.

Ein Insider sagte der Nachrichtenagentur Reuters, am Ende könnten von den vier grossen Geldhäusern National Bank of Greece, Eurobank, Piraeus und Alpha Bank noch zwei bestehen bleiben. Einem zweiten Insider zufolge sind zwar Fusionen von Banken notwendig. Ein Umbau der Branche könne aber über eine längere Zeit hinweg erfolgen.

People line up at the main gate of the national bank of Greece as they wait to withdraw a maximum of 120 euros ($134) for the week in central Athens, Greece, Wednesday, July 8, 2015. Greece is scrambling to develop a detailed proposal to move away from the brink of financial collapse. Underscoring the gravity of the challenge, European Union President Donald Tusk decided to call all 28 EU leaders to Brussels instead of only the 19 eurozone members, because, for the bloc, it

Andrang vor einer griechischen Bank in Athen. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Ein Restrukturierung der Branche würde wohl auf heftigen Widerstand bei der Regierung in Athen stossen, denn neben Kosteneinsparungen ist damit auch ein Abbau von Arbeitsplätzen verbunden.

«Zypern könnte ein Vorbild sein.»

Einer der Insider sagte, falls ein Rettungspaket geschnürt werde, müsse sofort gehandelt werden. «Zypern könnte ein Vorbild sein.» Im Zuge des Reformprogramms für den Inselstaat war eine der zwei grossen Banken dort geschlossen worden.

Die Starken stärken

Der Umbau würde den Insidern zufolge mit einer Stärkung der Kapitaldecke der stärksten Institute beginnen. Danach könnten die Planungen im Detail erarbeitet werden.

Auf den politischen Widerstand angesprochen, auf den solche Schritte treffen würden, sagte einer der Insider, es gebe ein Interesse, weniger Banken zu haben. «Aber ich frage mich, ob das kurzfristig sinnvoll ist.» Ein hochrangiger griechischer Banker sagte zudem, weniger Banken bedeuteten auch weniger Wettbewerb.

Banken derzeit geschlossen

Würden Banken geschlossen, wären dafür die griechischen Behörden verantwortlich. Die Überwachung liegt bei der Europäischen Zentralbank. Beim griechischen Finanzministerium war zunächst keine Stellungnahme zu den Informationen zu erhalten. Die EZB erklärte, ihre Bankenaufsicht beobachte die Lage genau und stehe in ständigem Kontakt mit der griechischen Notenbank.

A woman cleaner  cleans the branch of a bank in central Athens, Wednesday, July 8, 2015. Frustrated and angry eurozone leaders fearing for the future of their common currency gave the Greek Prime Minister Alexis Tsipras a last-minute chance Tuesday to finally come up with a viable proposal on how to save his country from financial ruin. (AP Photo/Petros Karadjias)

Bild: Petros Karadjias/AP/KEYSTONE

Die griechischen Institute sind schwer angeschlagen, weil viele Kunden aus Angst vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone ihre Konten leergeräumt haben. Im Moment sind alle Banken bis mindestens Sonntag geschlossen.

An Geldautomaten können höchstens 60 Euro am Tag abgehoben werden. Die griechische Regierung hofft auf ein drittes Hilfspaket der anderen Euro-Staaten und hat für Donnerstag detaillierte Reformvorschläge angekündigt. (dwi/sda/reu)

EU stellt Griechenland ein Ultimatum – und täglich grüsst das Murmeltier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel