Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Georgiewa setzt sich im Rennen um IWF-Chefposten durch



Die Bulgarin Kristalina Georgiewa hat sich im Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) durchgesetzt. Ihr niederländischer Kontrahent Jeroen Dijsselbloem gratulierte Georgiewa am späten Freitagabend, nachdem die EU-Finanzminister stundenlang über die Personalie beraten hatten.

«Ich gratuliere Kristalina Georgiewa zum Ergebnis der heutigen europäischen Abstimmungen. Ich wünsche ihr den grösstmöglichen Erfolg», schrieb der frühere Eurogruppen-Chef und ehemalige niederländische Finanzminister auf Twitter.

Ein EU-Diplomat sagte, Georgiewa habe die Unterstützung von 56 Prozent der Länder, die 57 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren. Dijsselbloem habe das «Ergebnis akzeptiert». Das französische Wirtschafts- und Finanzministerium, das die Verhandlungen führte, äusserte sich zunächst nicht.

Georgiewa eigentlich zu alt

Beobachter wiesen aber darauf hin, dass für den Beschluss eigentlich eine qualifizierte Mehrheit von 55 Prozent der Länder und 65 Prozent der EU-Bevölkerung erforderlich gewesen wäre. Unklar war auch, ob Georgiewa das Amt überhaupt antreten kann, erlauben IWF-Regeln doch nur Kandidaten, die jünger als 65 Jahre alt sind. Georgiewa hat das 65. Lebensjahr bereits vollendet.

Georgiewa soll der Französin Christine Lagarde folgen, die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) werden und das Amt im November antreten soll. Der IWF wird traditionell von einem Europäer geleitet, die Schwesterorganisation Weltbank dagegen von einem US-Bürger.

FILE - In this April 13, 2019, file photo, International Monetary Fund (IMF) managing director Christine Lagarde speaks during a news conference after the International Monetary and Financial Committee (IMFC) conference at the World Bank/IMF Spring Meetings in Washington, Lagarde said Tuesday, July 16, 2019, she will resign as managing director of the International Monetary Fund in light of her nomination to be the next president of the European Central Bank.  (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Christine Lagarde wechselt vom IWF zur Europäischen Zentralbank. Bild: AP

Georgiewa war im Ringen um die EU-Topjobs auch als mögliche Kommissions- oder Ratspräsidentin gehandelt worden. Beobachter sehen ihre nunmehrige Ernennung im Zusammenhang mit diesen Jobvergaben, bei denen die mittel- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten weitgehend leer ausgegangen waren.

Der IWF wurde gemeinsam mit der Weltbank zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 gegründet. Er soll als weltweites Gremium darüber wachen, dass keine grossen Währungsturbulenzen entstehen und zu politischen Unwägbarkeiten führen. Unter anderem vergibt er Kredite an überschuldete und in Zahlungsschwierigkeiten geratene Staaten. 189 Mitgliedstaaten gehören der Organisation an. (sda/dpa/apa)

Stock-Fotos aus der Hölle! Das sind die miesesten Funde aus unserer Bilddatenbank

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Play Icon

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Palos 03.08.2019 09:17
    Highlight Highlight Wer mehr über den IWF und seine wahren Ziele erfahren will, dem empfehle ich das Buch "Weltmacht IWF" von Ernst Wolff. Ein Thema, welches in den Medien meiner Meinung nach viel zu wenig behandelt wird und aufzeigt wie viel Leid und soziale Ungerechtigkeit durch den IWF verursacht wird zu Gunsten der Superreichen.
    • bebby 03.08.2019 10:22
      Highlight Highlight Der IMF wurde dazu gegründet, dass die Schulden bedient werden. In den Entwicklungsländern hat man dazu die Regierungen zum sparen gezwungen aber in Europa hat man sich nicht an die eigenen Regeln gehalten, weil die Europäer den Vorsitz haben. Eigentlich hätte Griechenland einen harten Schuldenschnitt gebraucht.
      Für soziale Belange gibt es die Weltbank oder die UNO.
  • RowRow 03.08.2019 04:14
    Highlight Highlight Unklar war auch, ob Georgiewa das Amt überhaupt antreten kann, erlauben IWF-Regeln doch nur Kandidaten, die jünger als 65 Jahre alt sind. Georgiewa hat das 65. Lebensjahr bereits vollendet. Keine Angst, Links-feministische-Quoten-frau-Politik wird das schon regeln. Demokratie ist halt ein Alt-Männer-Ding.
  • Gurgelhals 02.08.2019 23:10
    Highlight Highlight Das ist wohl eine gute Nachricht. Nachdem sich der IMF unter Lagarde in (zugegeben sehr kleinen) Schritten vom schädlichen und ökonomisch unsinnigen Austeritätsdogma wegbewegt hat, wäre Dijsselbloem da eine denkbar schlechte Wahl gewesen. Dieser ist ja nach wie vor aus seiner Zeit als Eurogruppenchef während der Griechenlandkrise in unguter Erinnerung, wo er zeitweise sogar Wolfgang Schäuble dessen Titel als Mister Austerity schlechthin streitig machte.
    • bebby 03.08.2019 10:25
      Highlight Highlight Lagarde wird dem Euro als Weichwährung positionieren, quasi als Franc oder Lira. Austerität ist offensichtlich völlig out.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel