Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro



Der Rettungsplan für die seit Jahren kriselnde Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) wird den italienischen Staat 6,6 Milliarden Euro kosten.

Das teilte am Donnerstagabend die italienische Zentralbank mit. Insgesamt benötigt die Bank nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) 8,8 Milliarden Euro frisches Kapital für ihre Rettung.

epa05667678 (FILE) A file photo dated 26 March 2016 showing people chatting in front of Sallustio Bandini's monument, in front of the Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS or MPS) headquarters, in Piazza Salimbeni (Salinbeni Square), in Siena, Italy. According to media reports on 09 December 2016, the European Central Bank (ECB) has rejected Monte dei Paschi's request for more time to raise capital.  EPA/MATTIA SEDDA

Die Banca Monte dei Paschi di Siena in Siena. Bild: MATTIA SEDDA/EPA/KEYSTONE

Demnach schiesst der italienische Staat 4,6 Milliarden Euro direkt zu. Rund zwei Milliarden Euro kämen dazu, um die rund 42'000 Kleinanleger zu entschädigen, deren nachrangige Anleihen im Zug der Rettung in Aktien umgewandelt werden.

Die zu den 8,8 Milliarden Euro fehlenden 2,2 Milliarden Euro müssen institutionelle Anleger tragen - auch ihre Anleihen werden in Aktien umgewandelt; der Wertverlust soll ein Viertel betragen.

Italiens drittgrösste Bank und das älteste Geldinstitut der Welt ächzt unter einem riesigen Berg fauler Kredite. Darlehen im Gesamtvolumen von rund 45 Milliarden Euro werden vermutlich niemals zurückgezahlt. Beim Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) Ende Juli schnitt die BMPS am schlechtesten ab.

Die EZB hat der Bank Zeit bis zum 31. Dezember gegeben, um ihre Finanzlage zu verbessern - ansonsten droht die Abwicklung. Die italienische Regierung zurrte bereits einen 20 Milliarden Euro schweren Rettungsfonds für Banken fest. Als erste soll die BMPS davon profitieren.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 30.12.2016 11:41
    Highlight Highlight 45 Milliarden fauler Kredite? Das wird nicht reichen. Ich habe da von weit höheren Summen gelesen. Der Spiegel schrieb jüngst :"360 Milliarden Euro faule Kredite modern in italienischen Banken." Das ist weit mehr als Griechenland Schulden hat.
    Draghi ist zwar bereits kräftig am "Umschichten" fauler Papiere von Süd- nach Nordeuropa; aber ob das etwas bringt? Wenn nicht, dann zahlen Deutschland, die Benelux, Österreich und Frankreich die Zeche.
    • Neuromancer 30.12.2016 14:15
      Highlight Highlight Ja wenn es der Spiegel schreibt, wird's wohl stimmen...
    • Sapere Aude 30.12.2016 14:41
      Highlight Highlight Mit der Einführung des Euros dachte jeder konsequentsloses Schuldenmachen sei jetzt möglich. Damit haben südliche Staaten den Konsum und den Ausbau der Infrastruktur auf Pump finanziert, während die Staaten und Banken aus dem Norden mit Freude finanziert, denn irgendwer muss ja die Produkte gerade der deutschen Überproduktion aufkaufen. Ist die Schuldenpolitik Griechenlands, Italiens oder Spaniens deshalb zu entschuldigen? Nein, nur tragen Kreditgeber eben auch ihre Verantwortung, aus welcher diese sich schlicht gestohlen haben. Blutet tut am Ende der Bürger.

Die Daten von 45'000 UBS-Konten fliessen nach Frankreich – wieso eigentlich? 6 Antworten

Im Streit mit Paris hat die Eidgenössische Steuerverwaltung entschieden. Die UBS kündigt gegenüber CH Media an, sich weiter gegen die Datenlieferung zu wehren. Sechs Fragen und Antworten.

Vier Jahre lang dauerte der Rechtsstreit der UBS mit Frankreich um die Datenlieferung von 45'000 Konten. Nun hat die Eidgenössische Steuerverwaltung in Bern ihre Schlussverfügung im Bundesblatt publiziert. Doch so schnell wird keine Ruhe einkehren.

Vor genau vier Jahren verlangte Frankreich von der Schweiz die Namen und Kontostände von Tausenden UBS-Kunden, die sich Steuervergehen schuldig gemacht haben sollen. Konkret waren die Verdachtselemente aber nicht – es lagen blosse Kontenlisten vor. …

Artikel lesen
Link zum Artikel