Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04304936 A garden gnome with a pipe stands in the allotment garden club 'Bebericher Grund' in Viersen, Germany, 08 July 2014. Bebericher Grund is one of three North Rhine-Westphalian finalists in the Allotment Garden Championships as part of the German-wide competition 'Gardens in Urban Planning'.  EPA/KATHARINA HOELTER

Der Gartenzweg erobert die Städte.
Bild: EPA/DPA

Kommentar

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Die Nationalratswahlen zeigen: In der Schweiz hat ein Paradigmen-Wechsel stattgefunden. Umweltbewusstsein und ökologisches Denken sind heute Eigenschaften des urbanen Menschen geworden.



Auf dem Höhepunkt des Waldsterbens in den Achtzigerjahren gab es einen Autoaufkleber mit dem Spruch: «Mein Auto fährt auch ohne Wald.» Damit wollten ein die Anhänger der Autopartei ihren Humor unter Beweis stellen und sich über die «grünen Öko-Faschisten» lustig machen.  

Die SVP wehrt sich am vehementesten gegen die Energiewende

Die Autopartei ist längst von der SVP aufgesogen worden. Das Gedankengut lebt weiter, vor allem auf dem Land. In der Postkarten-Schweiz ist das Motto «freie Fahrt für freie Bürger» nach wie vor stammtischfähig. Auf dem Land hat der prophezeite Rechtsrutsch denn auch stattgefunden. Die SVP legte zu, die Partei also, die sich am vehementesten gegen die Energiewende stemmt. Sie befindet sich nach wie vor im «Mein Auto fährt auch ohne Wald»-Modus.  

Den Slogan: «Mein Auto fährt auch ohne Wald» können wir uns nicht mehr leisten.

Diesen Modus können wir uns nicht mehr leisten. Die Klimaerwärmung ist nicht nur da und von Menschenhand verursacht, sie ist auch die grösste Herausforderung der kommenden Jahrzehnte. Das verkünden heute nicht mehr bloss Umweltaktivisten, sondern auch mächtige Banker wie Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England. Pensionskassen stossen Aktien von Erdölkonzernen ab, Banken hinterfragen Kredite an Kohlenunternehmen und wer reich und umweltbewusst ist, hat seine deutsche Premiumkarosse gegen einen Tesla eingetauscht.

Die letzten 10'000 Jahre waren klimamässig paradiesisch

Wissenschaftler wissen derweil immer genauer über das Klima Bescheid. So weist beispielsweise Johan Rockstrom vom Resilienc Center in Stockholm in seinem Buch «Big World, Small Planet» nach, dass die für die Menschen so geeigneten Temperaturen der letzten 10'000 Jahre auf dem Planeten gleichzeitig ein Glücks- und ein Ausnahmefall waren.

Umweltschutz ist kein Hobby von Naturfreunden mehr.

Dieser Zustand ist wegen der Klimaerwärmung akut bedroht. Umweltschutz ist längst kein Hobby von Naturfreunden mehr. Auch wenn es pathetisch tönen mag: Es geht um das Überleben der Menschheit. In den Städten ist diese Botschaft angekommen, auf dem Land nicht.

In den letzten Jahrzehnten ist es deshalb zu einem erstaunlichen Paradigma-Wechsel gekommen. Einst zogen die Hippies in verlasse Tessiner und Bündner Täler, um dort ein naturnahes Leben führen zu können. Heute setzen sich die Städter für eine 2000-Watt-Gesellschaft und mehr Velowege ein. Der moderne Umweltschützer ist ein urbaner Mensch geworden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
M2020
19.10.2015 18:43registriert June 2015
Nun, auch ich leiste meinen Beitrag zum Umweltschutz nach bestem Wissen und Gewissen. Jedoch hinterfrage ich manchmal meinen Beitrag angesichts der unfassbaren Umweltverschmutzung von beispielsweise China oder Indien, welche Unmengen von Schadstoffen ins Wasser kippen und in die Luft lassen.
Rettet mein mehrfacher Gebrauch meiner Stoffeinkaufstasche wirklich die Welt? Manchmal fühlt man sich doch etwas machtlos.
283
Melden
Zum Kommentar
8

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel