DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Gartenzweg erobert die Städte.<br data-editable="remove">
Der Gartenzweg erobert die Städte.
Bild: EPA/DPA
Kommentar

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Die Nationalratswahlen zeigen: In der Schweiz hat ein Paradigmen-Wechsel stattgefunden. Umweltbewusstsein und ökologisches Denken sind heute Eigenschaften des urbanen Menschen geworden.
19.10.2015, 15:5109.11.2015, 13:53

Auf dem Höhepunkt des Waldsterbens in den Achtzigerjahren gab es einen Autoaufkleber mit dem Spruch: «Mein Auto fährt auch ohne Wald.» Damit wollten ein die Anhänger der Autopartei ihren Humor unter Beweis stellen und sich über die «grünen Öko-Faschisten» lustig machen.  

Die SVP wehrt sich am vehementesten gegen die Energiewende

Die Autopartei ist längst von der SVP aufgesogen worden. Das Gedankengut lebt weiter, vor allem auf dem Land. In der Postkarten-Schweiz ist das Motto «freie Fahrt für freie Bürger» nach wie vor stammtischfähig. Auf dem Land hat der prophezeite Rechtsrutsch denn auch stattgefunden. Die SVP legte zu, die Partei also, die sich am vehementesten gegen die Energiewende stemmt. Sie befindet sich nach wie vor im «Mein Auto fährt auch ohne Wald»-Modus.  

Den Slogan: «Mein Auto fährt auch ohne Wald» können wir uns nicht mehr leisten.

Diesen Modus können wir uns nicht mehr leisten. Die Klimaerwärmung ist nicht nur da und von Menschenhand verursacht, sie ist auch die grösste Herausforderung der kommenden Jahrzehnte. Das verkünden heute nicht mehr bloss Umweltaktivisten, sondern auch mächtige Banker wie Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England. Pensionskassen stossen Aktien von Erdölkonzernen ab, Banken hinterfragen Kredite an Kohlenunternehmen und wer reich und umweltbewusst ist, hat seine deutsche Premiumkarosse gegen einen Tesla eingetauscht.

Die letzten 10'000 Jahre waren klimamässig paradiesisch

Wissenschaftler wissen derweil immer genauer über das Klima Bescheid. So weist beispielsweise Johan Rockstrom vom Resilienc Center in Stockholm in seinem Buch «Big World, Small Planet» nach, dass die für die Menschen so geeigneten Temperaturen der letzten 10'000 Jahre auf dem Planeten gleichzeitig ein Glücks- und ein Ausnahmefall waren.

Umweltschutz ist kein Hobby von Naturfreunden mehr.

Dieser Zustand ist wegen der Klimaerwärmung akut bedroht. Umweltschutz ist längst kein Hobby von Naturfreunden mehr. Auch wenn es pathetisch tönen mag: Es geht um das Überleben der Menschheit. In den Städten ist diese Botschaft angekommen, auf dem Land nicht.

In den letzten Jahrzehnten ist es deshalb zu einem erstaunlichen Paradigma-Wechsel gekommen. Einst zogen die Hippies in verlasse Tessiner und Bündner Täler, um dort ein naturnahes Leben führen zu können. Heute setzen sich die Städter für eine 2000-Watt-Gesellschaft und mehr Velowege ein. Der moderne Umweltschützer ist ein urbaner Mensch geworden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel