Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AUFTAKT DES KORRUPTIONSPROZESSES MIT DEM SCHWEIZER ANGEKLAGTEN DAMIEN PILLER IN PERPIGNAN STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. JUNI 2015. FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Anwalt Damien Piller posiert in seinem Buero, am Dienstag, 27. Mai 2014, in Freiburg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Steht im Zentrum des Falls: Migros-Mann Damien Piller. Bild: KEYSTONE

Warum die Migros in einem Korruptionsfall schweigt – obwohl sie endlich informieren könnte

Die superprovisorische Verfügung ist zwar vom Tisch – doch die Migros schweigt beharrlich weiter zum Fall Damien Piller.

Beat Schmid / ch media



Während Monaten konnte sich die Migros-Zentrale nicht zum Fall äussern. Eine richterliche Verfügung hinderte den Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) daran, Auskunft zum Westschweizer Regionalfürsten Damien Piller zu geben, gegen den sie eine Strafanzeige eingereicht hatte.

Der Zentrale wurde der Maulkorb diese Woche zwar abgenommen, wie ein Migros-Sprecher bestätigt. «Ja, wir wurden als betroffene Partei von der Aufhebung der superprovisorischen Verfügung informiert.» Trotzdem schweigt der Detailhandelsriese weiter: «Um die Unabhängigkeit des Verfahrens nicht zu beeinflussen und aus Rücksicht gegenüber der Unschuldsvermutung, äussern wir uns bis auf weiteres nicht zu Details.»

Ein Artikel von

Der Hintergrund: Die Generaldirektion in Zürich reichte Anfang Juli eine Strafanzeige gegen Damien Piller wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung ein. Sie wirft dem Anwalt und Unternehmer vor, beim Bau von zwei Migros-Märkten total 1.7 Millionen Franken mutmasslich in die eigene Tasche abgezweigt zu haben. Mitte Juli reichte zudem die Geschäftsleitung der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Fribourg eine Strafanzeige gegen ihren Präsidenten ein. Dieser bestreitet die Vorwürfe vehement. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Der Fall beschäftigt die Migros seit Jahren. Nachdem ein Mitarbeiter konkrete Hinweise der Zentrale gemeldet hatte, startete diese im Dezember 2017 eine interne Untersuchung. Im Februar 2019 legte Strafrechtler und Korruptionsexperte Mark Livschitz einen 50-seitigen Untersuchungsbericht vor.

Darin ist nachzulesen, dass die Gelder an zwei von Piller kontrollierte Firmen geflossen sind. Diese Firmen sollen «keine erkennbare Leistung für die Genossenschaft» erbracht haben. Piller sei dabei «offensichtlich in einem eklatanten Interessenkonflikt» gestanden.

Ein millionenschwerer Umbau

Neben Piller könnten sich andere Kader der Genossenschaft illoyal verhalten haben. Im Bericht wird unter anderem Marcelle Junod erwähnt, die damalige Geschäftsführerin und heutige Verwaltungsrätin der Westschweizer Regionalgenossenschaft. Sie habe die «mutmasslichen inkriminierten Zahlungen» offensichtlich «hindernislos durchinstruieren» können, heisst es.

Die Ursachen für die Vorgänge in Freiburg und Neuenburg ortet Korruptionsspezialist Livschitz unter anderem in Kultur-, Anreiz- und Kontrollschwächen. Als problematisch beurteilt er, dass Piller ein «Drehtürprinzip» angewandt habe. Der Finanzchef werde in der Regel Firmenchef und rücke danach in den Verwaltungsrat nach. Deshalb würden Entscheide von oben unkritisch beurteilt.

Pikant: Zu den zahlreichen Ziehsöhnen und -töchtern von Piller zählt auch Fabrice Zumbrunnen, der seit 2017 an der Spitze des MGB steht. Für ihn sind die Untersuchungen gegen seinen früheren Chef eine grosse Belastung. Laut einer Quelle könnten die Untersuchungen zu einem Problem für Zumbrunnen werden. «Der Fall Piller ist eine Gefahr für den MGB-Chef», sagt die Quelle. «Was ist, wenn heikle Dokumente auftauchen, die von Zumbrunnen unterschrieben wurden?»

In seine Amtszeit bei der Regionalgenossenschaft fällt unter anderem der millionenschwere Umbau eines grossen Einkaufszentrums, dem Marin Centre in Marin-Epagnier bei Neuenburg. Laut Handelsregister gründete die Migros-Zentrale in Zürich für den Umbau eigens eine Gesellschaft, bei der Zumbrunnen seit 2005 im Verwaltungsrat sass. 2007 wurde das Aktienkapital um 17 Millionen Franken erhöht.

Ist der Fall eine Gefahr für Zumbrunnen?

Mit der Kapitalerhöhung wurde zudem Damien Piller und Marcelle Junod in den Verwaltungsrat der Marin Centre SA gewählt. Der Sitz der Gesellschaft wurde von Zürich nach Marin-Epagnier verlegt. Das Einkaufszentrums wurde im Jahr 2011 eröffnet. Ein Jahr später wurde Zumbrunnen in die Generaldirektion nach Zürich berufen und schied aus dem Verwaltungsrat der Gesellschaft aus.

Junod und Piller sitzen bis heute im Verwaltungsrat. Im Jahr 2016 wurde die interne Revisionsstelle der Migros, die Mitreva Treuhand und Revision AG, von ihrem Prüfungsmandat entbunden. Seither unterliegt die Gesellschaft einer eingeschränkten Revision. Ein Sprecher sagt, dass die Migros die Geschäfte von Zumbrunnen nicht durchleuchten liess. «Dazu gab es keinen Anlass», sagt er.

Fabrice Zumbrunnen, Praesident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes spricht an einer Medienkonferenz anlaesslich dem geplanten Verkauf der vier Tochterunternehmen (Globus, Gries Deco Gruppe (Depot), Interio und m-way), aufgenommen am Donnerstag, 27. Juni 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Migros--Boss Fabrice Zumbrunnen. Bild: KEYSTONE

Hat Zumbrunnen also nichts zu befürchten? Klar ist: Der Fall Piller stellt die Migros-Zentrale vor eine Zerreissprobe. Noch nie musste die Zentrale derart schweres Geschütz auffahren, um eine regionale Genossenschaft zur Raison zu bringen. Nicht wenige innerhalb des Migros-Universums würden sich wünschen, dass die Anzeige gar nie eingereicht worden wäre. «In der Migros herrscht keine Streitkultur. Missstände werden nicht thematisiert. Man geht Konflikten aus dem Weg und hofft, dass sie sich selbst lösen», sagt eine Quelle.

Dazu passt: Der frühere Migros-Präsident Andrea Broggini liess Monate verstreichen, bis er die Strafanzeige einreichte. Und seine Nachfolgerin Ursula Nold hat sich bisher noch nicht erkennbar um die Causa gekümmert. Intern wird befürchtet, dass Neuenburg-Freiburg nicht die einzige Genossenschaft ist, bei der es zu Unregelmässigkeiten gekommen ist. Hinweise dafür gibt es keine, doch allein der Umstand, dass die Migros keine Amtszeitbeschränkung für Regionalfürsten kennt, nährt den Verdacht. «Ewige» Regentschaften sind Gift für eine gute Unternehmensführung. Darin ist sich die Fachwelt einig. (aargauerzeitung.ch)

Wer hat den längsten Kassenzettel

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 26.08.2019 10:18
    Highlight Highlight Hmm, der Duttweiler hätte ganz sicher diese Person öffentlich angeprangert. Und wahrscheinlich Eiregens sowas gesagt: "So leid es mir tut - auch bei uns fleissigen, ehrlichen Migros-Mitarbeitern gibt es schwarze Schafe - keine Firma scheint davor geweiht."
  • ujay 24.08.2019 17:58
    Highlight Highlight Hahaha....die Schweiz hat die Migros schon so verinnerlicht, dass Firmeninternas ganz natürlich als Allgemeingut gelten 😂😂😂
    • Gubbe 25.08.2019 09:37
      Highlight Highlight ujay
      Klar, die Migros ist einen Konglomerat von Gesellschaften, also eine Genossenschaft.
      Die Migros gehört doch den Leuten, oder nicht?
    • ujay 25.08.2019 17:35
      Highlight Highlight Nein, nicht "den Leuten", sondern den Genossenschaftern:
      Genossenschaft oder Kooperative (von Kooperation) bezeichnet einen Zusammenschluss oder Verband von Personen (natürlichen oder juristischen) zu Zwecken der Erwerbstätigkeit oder der wirtschaftlichen oder sozialen Förderung der Mitglieder durch gemeinschaftlichen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.
  • pamayer 24.08.2019 12:40
    Highlight Highlight Mauschel Mauschel
    Überall (fast) wo man sich bereichern kann.

    Stupid dem persönlichen Gewinn hinterher. So zerstören wir uns und unseren Planeten.
  • *sharky* 24.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Sind wieder einmal Bananen, mit dem sorgsam gehegtem und gepflegtem Label 'Republik' wieder einmal, resp. wann nicht, in Aktion?
    Ä Guete!
  • My Senf 24.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Business as usual

    Ein Supermarkt (oder Discounter) will unbedingt in X eine Filiale.

    Die „einzige“ verfügbare Parzelle gehört Urs.
    „Wie viel willst Du Urs“?
    „1mio“
    „Ok. Du kriegst 1.3mio aber der Verkaufspreis ist 2mio!, ok?“
    „Ok!“

    So läuft das.
  • Gubbe 24.08.2019 10:35
    Highlight Highlight Die Migros ist heute sehr, sehr weit von ihrer ursprünglichen Haltung weg. So auch die SBB und die Post. Ein Rundumschlag ja, ich weiss es nicht besser.

Schweizer Umweltverbände warnen vor Nahrungsmittelknappheit

Steigende Temperaturen und fehlendes Wasser erschwerten den Anbau von Nahrungsmitteln zunehmend, sagen die Umweltverbände. Welche Auswirkungen dies auf die Teller der nachfolgenden Generationen hat, zeigen sie mit einer Studie - und fordern mehr Umweltpolitik.

Im Herbst ergebe sich die Chance, mit der Wahl eines umweltfreundlichen Parlaments einen grossen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Mit diesem Aufruf eröffneten der WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und der VCS Schweiz am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel