Wirtschaft
Leben

Kassensturz: Sneakers von Nike und Converse erhalten ungenügende Note

Dieser Kult-Sneaker schnitt im Kassensturz-Test besonders schlecht ab

24.04.2024, 15:46
Mehr «Wirtschaft»

Sie sind bequem, leicht und en vogue: Sneaker. Es gibt sie in allen möglichen Farben, Formen und Preiskategorien. Und ja, es gibt sogar Menschen, die bezeichnen Sneaker-Sammeln als ihr Hobby.

Und weil das Angebot eben so vielfältig ist, fällt die Auswahl dem Konsumenten manchmal schwer. Er entscheidet sich dann vielleicht für jene Marke, die er schon immer getragen hat, oder er lässt sich vom Argument der «Schweizer Qualität» überzeugen. Damit hat der «Kassensturz» jetzt aufgeräumt: Er liess 14 Paar der meistverkauften Sneaker in einem Labor in Deutschland auf Herz und Nieren testen. Das Ergebnis ist – gelinde gesagt – ernüchternd.

Getestet wurden:

  • Puma Suede Classic
  • Adidas Stan Smith Primegreen FX 5502
  • Victory Sneaker
  • Lacoste Lineset
  • Reebok Classic Leather unisex
  • VejaV-10 Chromfree Leather
  • Newfeel Walk Protect Mesh
  • On The Roger Advantage
  • Boss Sneaker Blake Tenn
  • Asics Japan S
  • NikeAir Force 1 '07
  • Converse All Star OX
  • New Balance U 574
  • Geox Nebula

Die Resultate

Getestet wurden die Turnschuhe auf ihre Robustheit. Mit einer Gesamtnote von je 5,5 haben die Exemplare von Puma (110.- Franken) und Adidas (129.90 Franken) am besten abgeschnitten. Darauf folgen im Ranking die Schuhe von Victory (29.95 Franken) und Lacoste (129.95 Franken), die mit einer Note von 4,6 bewertet wurden. Der Reebok-Sneaker (109.90 Franken) bekam eine 4,5 als Endnote.

Schlechter schnitten die Sneaker von Veja (169.90 Franken), Newfeel (29.90 Franken), On (190.- Franken) und Boss (229.- Franken) ab: Sie schafften alle bloss die Note 4 oder knapp darüber.

Absolut durch den Test gerasselt sind vergleichsweise eher teurere Sneakers, die man an relativ häufig an den Füssen (bisher) unwissender Konsumenten sieht: Asics (95.- Franken) und Geox (179.- Franken) haben knapp keine genügende Gesamtnote erreicht. Richtig hart treffen die Resultate New Balance (120.- Franken) mit einer Note von 3,5, Nike (139.90 Franken) mit einer Note von 3,4 und Converse, die mit einer Note von 3,1 am schlechtesten abgeschnitten haben.

Schadstoffe festgestellt

Ausgerechnet beim Veja V-10 Chromefree Leather, der damit wirbt, besonders schadstoffarm zu sein, wurde zudem ein zu hoher Bisphenol-S-Gehalt festgestellt – ein Stoff, der das Erbgut schädigen kann.

(anb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mit diesen Schuhen wirst du definitiv zum Gesprächsthema 😅
1 / 29
Mit diesen Schuhen wirst du definitiv zum Gesprächsthema 😅
So kannst du dem Szenario direkt zuvorkommen.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sneakerness 2023: So viel lassen sich die Zürcher:innen ihre freshen Kicks kosten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
24.04.2024 15:51registriert Januar 2014
Die grosse Mehrheit kauft sich Sneaker nicht wegen Robustheit oder Komfort sondern für den Style... da ist es denen Piipegal ob der Schuh völlig für die Katze ist...

Siehe Converse...gibt wohl kaum etwas schlechteres für die Füsse als diese Schrottdinger
12510
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
24.04.2024 16:23registriert August 2018
Schlechter schnitten die Sneaker On (190.- Franken) und andere ab: Sie schafften alle bloss die Note 4 oder knapp darüber.

Was?

On schnitt schlecht ab?

Roger? Was ist deine Meinung?

Roger? Haaaloo..
10528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
24.04.2024 17:01registriert Februar 2015
Converse sind doch erste echte Converse, wenn sie diesen verschlissenen Look haben 😅
586
Melden
Zum Kommentar
85
Bundesrat will mit nationalem Register stärker gegen Geldwäscherei vorgehen

Der Bundesrat will die wirtschaftlich Berechtigten an Unternehmen und anderen juristischen Personen künftig in einem nationalen Register erfassen und damit die Bekämpfung der Geldwäscherei stärken. Sorgfaltspflichten, wie sie heute schon Banken einhalten müssen, sollen neu auch für Anwältinnen und Anwälte gelten.

Zur Story