Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Falke lufthansa

Der «Falcon Master» sorge für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel, schreibt die Lufthansa in ihrer Pressemitteilung bild: lufthansa.com

Der Kunde ist König

Bei der Lufthansa können bald auch Falken mitfliegen – ja, sie haben richtig gelesen: Falken

Die deutsche Lufthansa hat eine neue Zielgruppe entdeckt: Wer seinen Falken oder seine Eule nicht zuhause lassen will, kann den Vogel jetzt mit ins Flugzeug nehmen.



Wer auf einer Flugreise unbedingt seinen Falken oder einen anderen Vogel in der Kabine bei sich haben möchte, kann sich freuen: Die Techniksparte der Lufthansa hat ein Konzept entwickelt, das den Vögeln «einen sicheren Mitflug an Bord ermöglicht», wie das Unternehmen am Montag in Hamburg mitteilte.

Die «Falcon Master» genannte Transportwanne kann demnach schnell auf zusammengeklappten Sitzreihen installiert werden und passt in alle Flugzeuge von Airbus und Boeing sowie weitere Flugzeugtypen.

Falknerei sehr populär bei den Scheichs

Zielgruppe für den neuen Transporthelfer, der bislang lediglich als Designstudie vorliegt, sollen vor allem Kunden aus dem Mittleren Osten sein. Dort sei die Falknerei «sehr populär», erklärte Lufthansa Technik.

«Der ‹Falcon Master› sorgt für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel», teilte das Unternehmen mit. Die Oberfläche aus rostfreiem Stahl könne zudem leicht gereinigt werden. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Urlaub, unbezahlt oder Kündigung: Was droht Mitarbeitern, die in Risikoländer reisen?

Die arbeitsrechtlichen Folgen für Personen, die trotz Corona in Risikoländer reisen, sind unklar. Der Aargau hat dazu keine eigenen Regelungen erlassen, er folgt dem Bund. Theoretisch könnte eine Reise in ein Risikoland auch in einer Kündigung enden.

Angestellte Tausende Serben, Kosovarinnen oder Mazedonier leben im Aargau. Dazu kommen Secondos und Personen, die sich mittlerweile haben einbürgern lassen. Viele von ihnen fahren über den Sommer jeweils in die Heimat, um ihre Verwandten zu besuchen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Wie viele genau, lässt sich nicht sagen. Aber es sind genug, dass sich mehrere Aargauer Branchenverbände Gedanken dazu gemacht haben, wie sie mit der zehntägigen Quarantänepflicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel