meist klar10°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der «Falcon Master» sorge für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel, schreibt die Lufthansa in ihrer&nbsp;<a href="http://www.lufthansa-technik.com/de/press-releases-content/-/asset_publisher/9Mf5/content/id/1571157" target="_blank">Pressemitteilung</a>.&nbsp;
Der «Falcon Master» sorge für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel, schreibt die Lufthansa in ihrer Pressemitteilungbild: lufthansa.com
Der Kunde ist König

Bei der Lufthansa können bald auch Falken mitfliegen – ja, sie haben richtig gelesen: Falken

Die deutsche Lufthansa hat eine neue Zielgruppe entdeckt: Wer seinen Falken oder seine Eule nicht zuhause lassen will, kann den Vogel jetzt mit ins Flugzeug nehmen.
08.12.2014, 12:1808.12.2014, 12:51

Wer auf einer Flugreise unbedingt seinen Falken oder einen anderen Vogel in der Kabine bei sich haben möchte, kann sich freuen: Die Techniksparte der Lufthansa hat ein Konzept entwickelt, das den Vögeln «einen sicheren Mitflug an Bord ermöglicht», wie das Unternehmen am Montag in Hamburg mitteilte.

Die «Falcon Master» genannte Transportwanne kann demnach schnell auf zusammengeklappten Sitzreihen installiert werden und passt in alle Flugzeuge von Airbus und Boeing sowie weitere Flugzeugtypen.

Falknerei sehr populär bei den Scheichs

Zielgruppe für den neuen Transporthelfer, der bislang lediglich als Designstudie vorliegt, sollen vor allem Kunden aus dem Mittleren Osten sein. Dort sei die Falknerei «sehr populär», erklärte Lufthansa Technik.

Mehr zum Thema

«Der ‹Falcon Master› sorgt für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel», teilte das Unternehmen mit. Die Oberfläche aus rostfreiem Stahl könne zudem leicht gereinigt werden. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Jetzt lesen
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
NGO berichtet von «dunklen Geschäften» des kasachischen Präsidenten in der Schweiz

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew soll laut der Nichtregierungsorganisation (NGO) Public Eye in der Schweiz «dunkle Geschäfte» betrieben haben. Der Bundesrat solle in diesem Zusammenhang Wirtschaftskriminalität besser bekämpfen und eine Empfehlung der internationalen Financial Action Task Force (FATF) umsetzen.

Zur Story