Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Tamedia steigert Profitabilität in der ersten Jahreshälfte



Der Medienkonzern Tamedia hat in der ersten Jahreshälfte seinen Umsatz um 2,7 Prozent auf 551,4 Mio. Fr. ausweiten können. Die rückläufigen Erlöse aus dem Verkauf von Inseraten in Printmedien sind durch den Zukauf des Winterthurer «Landboten» kompensiert worden.

Ebenfalls in einer Mitteilung vom Freitag meldet die Tamedia ihre Beteiligung an der Finanzberatungsplattform Moneypark. Sie kauft 20,4 Prozent des 2011 gegründeten Internetunternehmens mit mittlerweile rund 60 Mitarbeitenden.

Für die Umsatzsteigerung verantwortlich ist vor allem das Geschäftsfeld Digital, sprich Internetplattformen wie Homegate und Jobcloud oder der Billettvertrieb Starticket. Zum Wachstum von 11,6 Prozent im digitalen Geschäft hat aber auch die Nachrichtenplattform von «20 Minuten» beigetragen, wogegen Newsnet leichte Einbussen hinnehmen musste.

Stärker als der Umsatz konnte Tamedia den Gewinn steigern. So stieg das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns um 14,8 Prozent auf 73,2 Mio. Franken und der Reingewinn um 8,2 Prozent auf 59,2 Mio. Franken, wie aus einer Medienmitteilung vom Freitag hervorgeht.

Als Gründe für die bessere Profitabilität nennt Tamedia neben der Akquisition des «Landboten» Massnahmen zur Steigerung der Effizienz sowohl bei den bezahlten Tageszeitungen als auch bei «20 Minuten» und den Magazinen. Weiter hätten auch die Investitionen im Digitalbereich zur Ergebnisverbesserung beigetragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belästigungsskandal: Chefredaktor von TV-Nachrichten bei RTS zieht sich temporär zurück

Der Chefredaktor der Nachrichtensendungen beim Westschweizer Fernsehen, Bernard Rappaz, zieht sich während der wegen der Belästigungsvorwürfe bei RTS eingeleiteten Untersuchungen temporär zurück. Die Leitung der Redaktion wird von den stellvertretenden Redaktionschefs übernommen.

Diese Untersuchung betreffe alle Ebenen der Unternehmenshierarchie, heisst es in einer Mitteilung des Westschweizer Radios und Fernsehens RTS vom Mittwoch. «Ich erwarte, dass die Untersuchung klar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel