Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Basler Jazzmusiker Bruno Spoerri hat die US-Superstars Jay-Z und Timbaland in die Knie gezwungen.

Sieg gegen Jay-Z! Schweizer Jazz-Musiker kriegt die Hälfte aller Tantiemen vom Song, den der Rap-Mogul ihm geklaut hat

US-Superstar Jay-Z hat sich bei einem Sample des Schweizer Jazz-Musikers Bruno Spoerri bedient. Nach einem über einjährigen Rechtsstreit erhält Spoerri nun die Hälfte der Einnahmen. 



Bruno Spoerri und sein englisches Plattenlabel «Finders Keepers» haben den US-Rap-Mogul Jay-Z und seinen Produzenten Timbaland in die Knie gezwungen. Jay-Z hatte für den Track «Versus» auf dem Album «Magna Carta Holy» ein Sample von Spoerri aus dem Jahr 1978 unverändert übernommen und noch nach Spoerris Intervention in einem TV-Interview behauptet, er habe es selber komponiert (ab 8:00). 

Wie watson berichtete, bot Jay-Z dem Basler Spoerri nach ersten Druckversuchen 25'000 Dollar Entschädigung an, was «Finders Keepers» und Spoerri ablehnten. Über eine Verlegerin, die sich in der amerikanischen Anwaltsszene auskennt, drohte Spoerri den beiden US-Superstars mit einer Klage, worauf diese nun einwilligten, Spoerri für die die Komposition die Hälfte der Tantiemen aus Radio-Airplay und Albumverkäufen auszuzahlen, Timbaland und Jay-Z erhalten bloss noch die Tantiemen für den Text.  

Gegenüber der Tageswoche sagte Spoerri, er rechne mit Einnahmen von rund 100'000 Dollar, wovon die Anwaltskosten noch abgezogen werden müssten. Spoerri gehe es aber nicht ums Geld, wie er der Basler Wochenzeitung mitteilte: «Mir ging es um den Umgang unter Künstlern.» Ich habe schon einige Mal gratis was weggegeben. Aber sicher nicht bei einem dermassen kommerziell orientierten Musiker wie Jay Z.» (thi)

Spoerri regt sich im Video-Interview über Jay-Z auf

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

Spoerris Original «On the Way» von 1978

abspielen

Jay-Z's Kopie «Versus» von 2013

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel