DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of the Swiss National Bank (SNB) is seen at the entrance of the SNB in Bern January 15, 2015. The SNB shocked financial markets on Thursday by scrapping a three-year-old cap on the franc, sending the safe-haven currency soaring against the euro and stocks plunging amid fears for the export-reliant Swiss economy. REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS POLITICS LOGO)

Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

Geldpolitik

SNB-Devisenreserven nehmen im Januar zu



Die Devisenbestände der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im Januar erneut zugenommen, jedoch weniger stark als vor der Aufhebung des Euromindestkurses. Dies ist ein Indiz dafür, dass auch die Marktinterventionen weniger stark ausgefallen sind als vor der Franken-Entkoppelung.

Die Devisenreserven stiegen im Januar um 3.27 Mrd. Franken, wie die SNB am Freitag mitteilte. Demnach verfügte die Nationalbank Ende Januar über Reserven in der Höhe von 498.4 Mrd.Franken.

Der Anstieg fällt damit deutlich niedriger aus als noch im Dezember. Damals waren die Fremdwährungsreserven um 32.4 Mrd. Fr. gestiegen – gegenüber der Zunahme von 3.27 Mrd. Fr. im Januar entspricht dies fast dem Zehnfachen.

Dennoch dürfte der Grund für die erneute Zunahme wieder Interventionen der SNB zur Schwächung des Frankens gewesen sein. Im Handel und in den Medien war in den letzten Tagen darüber spekuliert worden, ob die SNB wieder Fremdwährungen gegen Franken kauft, um die Schweizer Währung zu schwächen.

Die SNB selbst gab zu den möglichen Interventionen am Markt bislang keine Stellungnahme ab. Sie hat aber bereits bei der Aufhebung des Euro-Mindestkurses angekündigt, «bei Bedarf» am Devisenmarkt aktiv zu bleiben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz «manipuliert» ihre Währung: US-Sanktionen sind (noch) kein Thema

Bisher schrammte die Schweiz am «Unheil» vorbei. Jetzt gab es kein Entrinnen mehr: Das US-Finanzministerium beschuldigt die Eidgenossenschaft, ihre Währung zu manipulieren und den Kurs des Franken zu drücken. So steht es im neusten Bericht zu den Währungspraktiken wichtiger Handelspartner, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Selbst die «Financial Times», ein Leitmedium der Wirtschaftswelt, berichtete prominent über das Verdikt aus Washington, das neben der Schweiz auch Vietnam traf. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel