DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Electrolux-Mitarbeiter in der Produktionskette fuer Backofen, aufgenommen am 24. September 2012 in Schwanden, Kanton Glarus. Der schwedische Konzern produziert in Schwanden Einbau Koch- und Backgeraete. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Fabrikationshalle von Electrolux im glarnerischen Schwanden. Bild: KEYSTONE

120 Stellen weg

Electrolux will Werk im Glarnerland schliessen



Der Haushaltgeräte-Hersteller Electrolux will den Produktionsbetrieb im glarnerischen Schwanden schliessen. Der Konzern teilte am Montag mit, die Produktion sei nicht mehr wirtschaftlich. Etwa 120 Vollzeitstellen sollen bis Ende 2015 gestrichen werden. Electrolux informierte am Montag die Mitarbeitenden, deren Vertretungen sowie die Behörden über die geplante Werkschliessung. Zudem sollen Gespräche über einen Sozialplan geführt werden. 

Das Markt- und Wettbewerbsumfeld in Europa und der Schweiz seien extrem herausfordernd, schrieb Electrolux. Deshalb sei die Electrolux-Gruppe zum Schluss gekommen, dass die Produktion in Schwanden in Zukunft nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könne.

Sursee nicht betroffen

Geschlossen werden könnte das Werk in Schwanden laut Electrolux-Angaben bis Ende nächsten Jahres. Konkrete Informationen zu den Folgen einer Schliessung für die einzelnen Mitarbeitenden seien erst nach Abschluss des Konsultationsverfahrens möglich, hiess es.

Keine Veränderung wird es im Elektrolux-Werk in Sursee im Kanton Luzern geben. In diesem Werk stellt Electrolux Küchen und Geräte für den professionellen Gebrauch her und führt ein Zentrum für Forschung und Entwicklung für den weltweiten Highend-Markt.

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

S&P senkt Ausblick der Credit Suisse auf «negativ»

Die Ratingagentur Standard & Poors hat den Ausblick für die Ratings der Credit Suisse von «stabil» auf «negativ»gesenkt. Die Ratings «A+/A-1» für die Credit Suisse AG und andere operative Kerntöchter sowie von «BBB» für die Credit Suisse Group AG werden derweil bestätigt.

Die Agentur ist laut der Mitteilung vom Dienstag der Meinung, dass die Credit Suisse aufgrund ihrer starken Kapitalisierung und ihrer robusten Erträge potenzielle finanzielle Verluste verkraften kann. Der Vorfall werfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel