Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beyonce and Jay-Z perform

Beyoncé und Jay-Z performen anlässlich der Grammy-Verleihung vom vergangenen Sonntag. Bild: Reuters

Sample-Klau

Jay-Z bietet Bruno Spoerri Entschädigung an – aber nicht sehr viel

Es kommt Bewegung in die Verhandlungen um Tantiemen für den Basler Jazz-Musiker Bruno Spoerri. Er soll an Jay-Z's Hit-Album «Magna Carta Holy Grail» mitverdienen. 

Der 78-jährige Schweizer Jazz-Musiker Bruno Spoerri könnte je nach Berechnungsschlüssel bis zu einer halben Million Dollar von Jay-Z und Timbaland erklagen. Dafür, dass die beiden Hiphop-Weltstars aus New York für Jay-Z's Album «Magna Carta Holy Grail» unerlaubterweise ein Sample Spoerris verwendeten. Die halbe Million gibt es allerdings nur, wenn Spoerri und sein Label «Finders Keepers Records» in den USA klagen und einen ihnen wohlgesinnten Richter haben. 

Das Original und die Kopie

Bruno Spoerri hat das Sample «On the Way» 1978 in den Soundtrack des Films «Lilith» eingearbeitet.  Das englische DJ-Label «Finders Keepers Records» hat «On the Way» vor kurzem neu herausgebracht. Im Song «Versus» auf dem Hit-Album «Magna Carta Holy Grail» benutzen Jay-Z und Timbaland Spoerris Sample, ohne ihn um Erlaubnis gebeten oder entschädigt zu haben. Das Album hat sich alleine in den USA 1,1 Millionen Mal verkauft und ist auf einer Million Handys von Samsung vorinstalliert worden. (thi)

Nun haben Jay-Z und Timbaland in den Verhandlungen mit «Finders Keepers» eingewilligt, Spoerri dafür zu entschädigen, dass sie sein Sample «On the Way» von 1978 gekapert und damit Millionen verdient haben. «Wie ich soeben erfahre, liegt das letzte Angebot an die ‹Finders-Keepers›-Leute in der Grössenordnung von 25'000 Dollar», teilt Spoerri watson mit. Mit einer solchen Zahlung bliebe für Spoerri und seine Leute nicht viel übrig, denn «Timbaland Productions» willigte erst in Verhandlungen ein, nachdem «Finders Keepers» einen teuren Anwalt in den USA engagiert hatte, um Druck zu machen. Die Kosten für diesen Anwalt betragen bisher auch knapp 25'000 Dollar. 

Spoerri und sein Label «Finders Keepers» werden sich wohl mit den 25'000 Dollar zufrieden geben müssen, sagt Spoerri: «Eine Klage würde um die 100'000 Dollar kosten – und das vermag niemand von uns.»

«Timbaland Productions» hat bisher nicht auf Anfragen von watson reagiert. 

«On the Way» von Bruno Spoerri 

Jay-Z's «Versus»

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 12.03.2015 07:28
    Highlight Highlight Nun hat Bruno Spoerri gewonnen und erhält die Hälfte der Tantiemen. http://www.tageswoche.ch/de/2015_11/kultur/682692/Bruno-Spoerri-zeigt-Jay-Z-den-Meister.htm
  • daveyves 29.01.2014 10:11
    Highlight Highlight "Bruno Spoerri hat 1978 für den Soundtrack des Films «Lilith» das Sample «On the Way» komponiert" ... so als Input (weil es mich als Leser stört): Kein Mensch "komponiert" Samples. Und ein Musikstück ist nur in den seltensten Fällen ein Sample - vielleicht besteht es aus Samples. Wenn über Sampling schreiben, dann bitte mit einem kurzen Blick auf Wikipedia, das reicht schon, um solchen Kram zu vermeiden.
    • dickmo 29.01.2014 13:26
      Highlight Highlight Vielen Dank für den Hinweis! Wir haben das geändert.
  • Donald 29.01.2014 00:41
    Highlight Highlight Da gibt es doch sicher jemand der für einen Anteil am "Gewinn" für die weiteren Anwaltskosten aufkommen würde. Das ist ein Investment mit kalkulierbarem Risiko.
    • seebligg 29.01.2014 08:03
      Highlight Highlight In den USA werden die Prozessgebühren normalerweise erst nach dessen Abschluss fällig, müssen also vom Verlierer bezahlt werden. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob das auch für Ausländer gilt.

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link to Article