Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

to the moon, please

Reisebüros sind überflüssig? Nicht, wenn Ihr Reiseziel der Mond ist



In this image provided by NASA shows moonset over earth as seen from the International Space Station, Tuesday May 7, 2013. Moonsets can be seen 16 times a day from the International Space Station. (AP Photo.NASA, Cmdr. Chris Hadfield)

Quelle: AP NASA

Wer auf den Mond oder einfach ins Weltall reisen will, braucht viel Geld. Und wer nicht auf du und du mit Richard Branson, dem Chef des Weltall-Reiseanbieters Virgin Galactic ist, braucht auch eine Anlaufstelle für seinen Reisewunsch.

Die US-Luxus-Reiseagentur Virtuoso bietet diesen Service an. Bereits 600 Allreisende haben bis zu 250'000 US-Dollars bezahlt, um einmal die Erde von oben zu sehen. Virgin Galactic wollte eine Reiseagentur, die das Abenteuer Allreise entmystifizieren kann, sagt Matthew Upchurch, CEO von Virtuoso. Sein Reisebüro hat exklusive Rechte, die Sitze im Virign Galactic Flugzeug zu vergeben.

Zu den Menschen bringen

Es gehe darum, das Abenteuer einer Weltallreise zu den Menschen auf der Erde zu bringen, und ihnen zu zeigen, dass sie so etwas machen könnten, sagte Upchurch weiter. Und: Es geht wohl nicht zuletzt darum, das «Abenteuer Mond» gut zu verkaufen. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel