Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öffentlicher Verkehr

Viele Passagiere, motivierte Mitarbeiter, sinkender Gewinn, neue Züge – die SBB in Zahlen

Trotz nie dagewesener Passagierzahlen schrumpft der Gewinn bei den SBB. Infrastrukturinvestitionen und höhere Trassenpreise sind schuld. Auch der Lohn von SBB-CEO Andreas Meyer ist gesunken. 

Mehr als 1 Million Passagiere...

Passagiere warten auf einem Perron im Bahnhof Bern auf den Zug, am Montag, 25. November 2013 in Bern, nach einem Stromausfall. Grund dafuer war ein Brand, wie SBB-Sprecher Christian Ginsing der Nachrichtenagentur sda sagte. Ein mit Altkleidern beladener Gueterzug streifte beim Rangieren eine herabhaengende Leitung. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

... haben die SBB im vergangenen Jahr pro Tag befördert. Es ist das erste Mal in der Geschichte der SBB, dass diese magische Grenze überschritten wird. 

184,2 Millionen Franken weniger Gewinn...

Blick in den Weinbergtunnel, anlaesslich zum Countdown-Start der Durchmesserlinie am Dienstag, 26. November 2013 auf der Baustelle unter dem Hauptbahnhof in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

... als 2012 konnten die SBB 2013 verbuchen. Der Gewinn ging um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken zurück. Als Gründe geben die SBB höhere Trassenpreise und zusätzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur an. 

14,7 Millionen Gewinn...

SBB (Swiss Federal Railways) Cargo in Basel, Switzerland on August  24, 2012. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Bild: KEYSTONE

... schreibt dafür SBB Cargo – und das erstmals seit 40 Jahren. Die Güterverkehrstochter hatte noch im Vorjahr mit einem Minus von 51,2 Millionen Franken tief in den roten Zahlen gesteckt. 

Um 332,1 Millionen...

Blick auf die Bauarbeiten der Letzigrabenbruecke am Dienstag, 26. November 2013, anlaesslich des Countdown-Starts der Durchmesserlinie unter dem Hauptbahnhof in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

... erhöhte sich im Jahr 2013 der Betriebsaufwand der SBB. Gründe sind laut dem Bahnunternehmen die erhöhten Trassenpreise (Ausgaben von 163 Mio.) und Zusatzaufwendungen für den Unterhalt des Schienennetzes. 

128,6 Millionen mehr als geplant... 

Schienen vor der Einfahrt zum Bahnhof SBB in Basel am Montag, 13. Januar 2014. Die Direktoren des oeffentlichen Verkehrs der Nordwestschweiz befuerworten ein Ja zu FABI  (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur). (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

... mussten die SBB in die Fahrbahn investieren. Gemäss SBB belasten die steigenden Passagierzahlen und das intensiver genutzte Schienennetz die Infrastruktur immer mehr. Damit steige der Unterhaltsbedarf. 

Von 268,9 auf 96,1 Millionen schrumpft der Gewinn beim...

A ticket inspector looks at the tickets of the commuters in the train from Lausanne to Brig, Switzerland, pictured on October 15, 2012, in Rivaz, Switzerland. (KEYSTONE/Yannick Bailly)

Un controleur des Chemins de Fer Federaux, (CFF), controle les titres de transports des pendulaires, a bord d'un train, au depart de Lausanne, direction Brig, ce lundi 15 octobre 2012 a Rivaz. Les Chemins de Fer Federaux (CFF ) presentent l'horaire pour l'annee 2013, le jeudi 8 novembre a Lausanne. (KEYSTONE/Yannick Bailly)

Bild: KEYSTONE

... Personenverkehr. Und dies, obwohl so viele Menschen wie noch nie den Zug nahmen. Laut SBB vermochte das die gestiegenen Trassenpreise jedoch nicht auszugleichen. 

Von 192,40 auf 211,3 steigt der Gewinn dafür bei...

HANDOUT - Visualisierung der Tuerme vom Architekturbuero Boltshauser (151 Wohnungen mit Gleisblick) im Baufeld F der Europaallee beim Hauptbahnhof in Zuerich. Beim Bau des neuen Zuercher Stadtteils Europaallee geht es zuegig voran. SBB und die Stadt Zuerich praesentierten am Mittwoch, 18. April 2012, zwei weitere Siegerprojekte der Architekturwettbewerbe fuer die Baufelder B und F, die kuenftig das Stadtbild beim Hauptbahnhof Zuerich praegen werden. (Visualisierung SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

... den Immobilien der SBB. Und zwar um 9,8 Prozent. Wesentlich dazu beigetragen hat die Europaallee, der neue Stadtteil beim Hauptbahnhof Zürich. Zudem wurden zahlreiche Bahnhöfe modernisiert und mit neuen Geschäften und Dienstleistungen ausgestattet.

943'698 Franken verdiente CEO...

Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals ueber eine Million Passagiere pro Tag befoerdert. Trotzdem sank der Gewinn um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken. Die Gruende sind hoehere Trassenpreise und zusaetzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

... Andreas Meyer. Das Salär des Geschäftsführers schrumpfte gegenüber 2012 um 91'904 Franken. 

Auf über 5 Millionen Franken stiegen jedoch... 

Andreas Meyer, links, CEO SBB, und Verwaltungsratspraesident Ulrich Gygi, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals ueber eine Million Passagiere pro Tag befoerdert. Trotzdem sank der Gewinn um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken. Die Gruende sind hoehere Trassenpreise und zusaetzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

... die Gesamtentschädigungen der Konzernleitung. Das sind 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. 

29 neue Hochgeschwindigkeitszüge...

In this photo released on Tuesday, Feb. 5, 2008 by French engineering firm Alstom, an AGV (Automotive High Speed Train) is seen at the Alstom plant in Aytre near La Rochelle, western France. Alstom, in cooperation with French National Railways SNCF, has developed a new design of TGV called AGV. It will be the first articulated high-speed train with distributed traction rather than power cars at each end. (AP Photo/Christel Sasso/Alstom/HO) ** MAGAZINES OUT - NO SALES **

Bild: AP ALSTOM

... wollen die SBB für den Nord-Süd-Verkehr anschaffen. Im Mai 2014 soll ein Anbieter den Zuschlag erhalten. Im Rennen sind noch die Unternehmen Alstom, Stadler Rail und Talgo.

Die 31'000 Mitarbeiter der SBB...

Employees controls train stations and trains at the railway control center east of the SBB Swiss National Railways, January 10, 2014. All the railway traffic in the eastern part of Switzerland is steered from this control center, this is about one third of all railway traffic in Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Mitarbeiter der Betriebszentrale Ost der SBB leiten den Bahnverkehr, am Flughafen Zuerich, am 10. Januar 2014. Auf den Bildschirmen sind Bahnhoefe und die verschiedenen Zugverbindungen dargestellt. Von der Betriebsleitzentrale Ost aus wird das S-Bahn Netz Zuerich sowie der gesamte Schienenverkehr der Ostschweiz gesteuert, das ist insgesamt rund ein Drittel des gesamten Verjehrs in der Schweiz. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

... waren auch 2013 zufrieden mir ihrem Arbeitgeber. Ihre Motivation stieg im Vergleich zum Vorjahr sogar um einen auf 73 Punkte. Gemäss dem Top-100-Ranking des Beratungsunternehmens «Universum» zählen die SBB in mehreren Kategorien zu den drei attraktivsten Unternehmen in der Schweiz.

Um 0,3 Prozent sank hingegen... 

Pendler sitzen auf der Treppe im Inter City zwischen Zuerich Hauptbahnhof und St. Gallen, aufgenommen am 3. April 2012.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

... die Kundenzufriedenheit, und zwar auf 80 von möglichen 100 Punkten. Die SBB sehen vor allem Verbesserungsbedarf bei der Kundeninformation in Störungsfällen. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article