DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Allein Monsantos Buhlen um Syngenta sorgte bereits zur Protestmärschen.
Allein Monsantos Buhlen um Syngenta sorgte bereits zur Protestmärschen.Bild: EPA/KEYSTONE

Monsanto will Syngenta die Gespräche zur Übernahme mit zwei Milliarden Dollar versüssen

08.06.2015, 04:4408.06.2015, 09:14

Der US-Saatguthersteller Monsanto ringt weiter um die Zustimmung des Schweizer Konkurrenten Syngenta für Übernahmegespräche. Der US-Konzern erklärte sich am Sonntag zur Zahlung von zwei Milliarden Dollar bereit, falls die angestrebte Übernahme nicht zustande kommen sollte.

Die Zahlung würde fällig, falls Monsanto mögliche Bedenken der Wettbewerbsbehörden bei einem Zusammengehen der Milliardenkonzerne nicht ausräumen könnte. Das Fusionsprodukt der beiden Unternehmen würde zu einem gewaltigen Player auf dem Markt für Saatgut und Pflanzenschutzmittel.

Der Pflanzenschutz-Hersteller Syngenta lehnte den Kauf durch Monsanto bislang ab. Dem Basler Agrochemiekonzern sind die gebotenen 45 Milliarden Dollar zu wenig.

Der Syngenta-Verwaltungsrat unter seinem Präsidenten Michel Demare will aber auch einen «sicheren Deal», der nicht nach monatelanger Prüfung von den Aufsichtsbehörden unterbunden wird. Deshalb hatte Syngenta eine sogenannte «break-up fee» von Monsanto gefordert, sollte der Deal scheitern. (trs/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Gewinner, 8 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Luzerner Gemeinden
Meggen bleibt das Steuerparadies im Kanton Luzern, obwohl Schenkon (2.) und Eich (3.) ihre Steuerfuss-Einheiten um 0,1 verkleinerten. 16 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, acht haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Kanton Luzern.

In Luzern können sich in diesem Jahr eigentlich alle Einwohner freuen: Der kantonale Steuerfuss sinkt um einen Zehntel. Möglich gemacht haben dies insbesondere Nationalbankgewinne. Allerdings war die Debatte über die Senkung von 1,7 auf 1,6 Einheiten im Kantonsrat hitzig. Dieser ging nämlich einen Schritt weiter als die Regierung und senkte nicht auf 1,65, sondern direkt auf 1,6.

Zur Story