Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop erzielt 2020 weniger Umsatz – aber das Onlinegeschäft boomt



ARCHIVBILD ZUM JAHRESERGEBNIS 2018 VON COOP, AM DIENSTAG, 19. FEBRUAR 2019 ---- The logo of retailer Coop at the Coop branch in the shopping center Seewen Markt in Seewen, Canton of Schwyz, Switzerland, on May 15, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Coop Logo in der Filiale des Detailhaendlers Coop im Einkaufszentrum Seewen Markt, aufgenommen am 15. Mai 2018 in Seewen, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Coop hat 2020 wegen der Corona-Krise leicht weniger umgesetzt als im Jahr davor. Während einige Bereiche stark von den Beschränkungen betroffen waren, profitierten andere allerdings massiv von der Pandemie.

Über alle Geschäftsbereiche hinweg erzielte Coop einen um etwa 1,6 Prozent tieferen Umsatz von 30,2 Milliarden Franken, wie Coop am Mittwoch mitteilte. Würden Währungseffekte herausgerechnet, betrage das Minus sogar nur 0,2 Prozent, wie betont wurde.

Hauptsächlich für den Rückgang verantwortlich war die Sparte Grosshandel/Produktion, zu der etwa die Transgourmet-Gruppe zählt. Hier belief sich der Nettoerlös auf 12,6 Milliarden Franken, was einem Minus von gut 11 Prozent entspricht. Als Begründung wurden die pandemiebedingten Beschränkungen in der Gastronomie genannt.

Hamsterkäufe im Detailhandel

Auf der anderen Seite haben dem Unternehmen die Hamsterkäufe der Bevölkerung in die Hände gespielt: Die Coop-Supermärkte übertrafen mit einem Nettoerlös von 12,0 Milliarden Franken ihren Vorjahres-Nettoerlös um 14,4 Prozent.

Etwas weniger gut lief es hingegen für die Fachmärkte, die wegen des Lockdowns im Frühling schliessen mussten. Sie hätten die daraus resultierten Einbussen allerdings grösstenteils kompensieren können, hiess es in der Mitteilung weiter.

So erzielten sie gesamthaft einen rund 5 Prozent tieferen Nettoerlös von 7,1 Milliarden. Einige Märkte hätten allerdings ein markantes Umsatzwachstum verzeichnet, darunter etwa Coop Bau+Hobby, Interdiscount oder die Coop Vitality Apotheken.

Online-Boom

Auch im Online-Bereich profitierte Coop von der Coronakrise. Im Online-Detailhandel nahm der Umsatz um 35,2 Prozent auf 1,2 Milliarden Franken zu. Dabei sei der Online-Supermarkt Coop.ch - früher Coop@Home - sogar um 42,6 Prozent gewachsen.

Aber auch die Online-Shops im Bereich Heimelektronik, zu dem etwa Microspot, Fust oder Interdiscount zählen, haben laut Coop um 33 Prozent zugelegt.

Die genauen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr gibt Coop am 16. Februar bekannt. (aeg/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel