wolkig, aber kaum Regen13°
DE | FR
694
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eigenmietwert soll abgeschafft werden – Hausbesitzer freut's, den Rest nicht

Hausbesitzer dürften sich freuen: Die nationalrätliche Wirtschaftskommission will den Eigenmietwert endgültig abschaffen. Das letzte Wort wird allerdings das Volk haben.
17.08.2022, 12:28
Chiara Stäheli / ch media
Bild: KEYSTONE

Frohe Botschaft für alle Hausbesitzer: Der Eigenmietwert soll gänzlich abgeschafft werden - auch für Zweitwohnungen. Und nicht nur das. Auch Hypothekarzinsen und Kosten für den Unterhalt sollen – anders als vom Ständerat vorgeschlagen – weiterhin vollständig von den Steuern abgezogen werden dürfen. Das hat die nationalrätliche Wirtschaftskommission diese Woche in der Gesamtabstimmung mit 12 zu 10 Stimmen entschieden und am Mittwoch mitgeteilt.

Die rechts-bürgerliche Mehrheit fegt damit zum grossen Ärger der Minderheit das von der Mitte vorgeschlagene «Alternativkonzept» vom Tisch. Dieses sah eine teilweise Reduktion des Eigenmietwerts vor. Er hätte auf 60 Prozent der Marktmiete beschränkt werden sollen. Auch Steuerabzüge hätten weiterhin getätigt werden dürfen.

Zur Erklärung: Beim Eigenmietwert handelt es sich um eine fiktive Miete, die Hauseigentümer als Einkommen versteuern müssen. Damit soll die steuerliche Gleichstellung zu den Mieterinnen und Mietern erreicht werden, weil diese keine Abzüge für Unterhaltskosten und Schuldzinsen geltend machen können. Der Eigenmietwert beträgt in der Regel 60 bis 70 Prozent des Betrags, den ein Hauseigentümer erhielte, würde er sein Haus vermieten.

Steuerausfälle von knapp 4 Milliarden Franken

Diese Gesetzesanpassungen verursachen Kosten in Milliardenhöhe, wie ein neuer Bericht der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) zeigt. Sie schätzt die Mindereinnahmen durch die geplanten Beschlüsse bei einem Hypothekarzinsniveau von 1.5 Prozent auf total 3.8 Milliarden Franken. Das sind zwei Milliarden mehr als beim ständerätlichen Beschluss, wonach die Steuerabzüge nur zu Teilen erlaubt gewesen wären. Die ursprüngliche Forderung, wonach der Systemwechsel «möglichst haushaltsneutral» erfolgen soll, scheint den Befürwortern also nicht mehr ganz so wichtig zu sein.

Das ärgert Mitte-Nationalrat Markus Ritter: «Angesichts der bedenklichen finanziellen Lage des Staatshaushaltes kommt eine komplette Abschaffung des Eigenmietwerts völlig ungelegen.» Er verweist darauf, dass das von der Mitte vorgeschlagene Alternativkonzept lediglich Mindereinnahmen von rund 620 Millionen Franken zur Folge hätte, wie die ESTV berechnet hat.

Auch SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo spricht von einem «finanzpolitischen Desaster zu Gunsten von privilegierten Eigentümerinnen und Eigentümern». Die «massive Bevorteilung» der Hauseigentümer sei ein Affront gegenüber allen Mieterinnen und Mietern.

Parlament berät Vorlage in der Herbstsession

Der Vorschlag der nationalrätlichen Wirtschaftskommission soll in der dritten Woche der Herbstsession im Parlament beraten werden. Schon jetzt ist Widerstand vorprogrammiert: Spricht sich das Parlament tatsächlich für die Abschaffung des Eigenmietwerts bei gleichzeitiger Beibehaltung der Steuerabzüge aus, werden die linken Parteien mit grosser Wahrscheinlichkeit das Referendum ergreifen. In einer Mitteilung teilt die SP mit, sie werde die Vorlage bekämpfen. Das letzte Wort dürften also die Schweizer Stimmberechtigten haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Hol dir jetzt die App
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

694 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mutorintemporibus
17.08.2022 12:49registriert April 2019
Die Abschaffung finde ich grundsätzlich in Ordnung. Muss aber zwingend gekoppelt werden, dass die Schuldzinse (sind wirtschaftlich so etwas wie "Mietzinse" an die Bank) auch nicht mehr abgezogen werden können.
37138
Melden
Zum Kommentar
avatar
phreko
17.08.2022 12:33registriert Februar 2014
Ja gut, dann will ich die Miete von den Steuern abziehen können. Merci!
453170
Melden
Zum Kommentar
avatar
weissauchnicht
17.08.2022 12:39registriert März 2019
Dann sollen bitte auch die Mietzinsen (analog zu den Hypothekarzinsen) abzugsfähig werden. Der Empfänger der Mietzinsen (Vermieter) muss diese Einnahmen ja auch versteuern. Faktisch werden heute Einkommen für Mietzinsen somit jeden Monat doppelt besteuert.
29181
Melden
Zum Kommentar
694
Das Parlament steht unter Strom – und riskiert einen Kurzschluss
Jahrelang kam die Energiewende in der Schweiz nur schleppend voran. Unter dem Eindruck der drohenden Stromkrise im Winter drückt das Parlament nun aufs Gaspedal. Das ist nicht ohne Risiko.

Im Mai 2017 sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Energiestrategie 2050. Danach geschah … nicht nichts. Anders als die SVP in gewohnt populistischer Manier behauptet, ist die Energiewende nicht gescheitert. Doch der Umbau der Schweizer Energieversorgung, weg von Atom, Gas und Öl hin zu Sonne, Wasser und Wind, kam nur mühsam in die Gänge.

Zur Story