Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cheese wheels of the

Von der EU wollen die Russen keinen Käse mehr, von den Schweizern aber schon. Und die beliefern jeden.  Bild: KEYSTONE

Käsehandel trotz Sanktionen

Wieso die EU-Sanktionen gegen Russland Schweizer Käsehändler glücklich machen

Russlands Einfuhrstopp für Agrarprodukte aus der EU verhilft dem Schweizer Käsemarkt unverhofft zum Höhenflug. Die Anfragen an die Käsehändler nehmen bereits zu. 



Als Reaktion auf die von der EU und der USA verhängten Wirtschaftssanktionen hat Russland die Einfuhr von Agrarprodukte aus allen westlichen Ländern gestoppt – fast allen jedenfalls. Da die Schweiz nicht zur EU gehört, ist sie für Russland dennoch ein akzeptabler Handelspartner. 

263'000 Tonnen Käse fehlen Putins Riesenreich. Gegenüber der Moskow Times beeilt sich der Geschäftsführer der grössten Premium-Supermarktkette zu versprechen: «Wir sehen uns nach anderen Ländern um, die nicht von den neuen Sanktionen betroffen sind. Die Schweiz, zum Beispiel.» Das war der Startschuss, um die schweiz-russischen Handelsbeziehungen aufzufrischen. 

«Der Export von Milchprodukten nach Russland ist erlaubt»

«Die Anfragen aus Russland haben bei unseren Händlern zugenommen», bestätigt David Escher von Switzerland Cheese Marketing gegenüber watson. Dass der Export rund eine Woche nach dem russischen Einfuhrverbot schon markant gestiegen ist, glaubt er aber nicht, denn: «Die Verhandlungen laufen noch.» Es sei ein strategischer Entscheid jeder einzelnen Firma, ob sie nach Russland exportieren wolle, oder nicht. «Politisch sind die Rahmenbedingungen klar: Der Export von Milchprodukten nach Russland ist erlaubt», sagt Escher.  

Jedoch müssten Händler die nach Russland exportieren wollen, etliche Bedingungen erfüllen. Nur die zehn grössten Schweizer Verkäufer haben vom Russischen Föderalen Dienst für Veterinärwesen und Pflanzenüberwachung die Lizenz dazu. Rund 430 Tonnen Käse exportierte die Schweiz gemäss Eidgenössischer Zollverwaltung 2013 nach Russland. Alleine im ersten Quartal 2014 waren es schon 205 Tonnen. Bis Ende Jahr dürfte da noch einiges dazu kommen. 

Schweizer Gruyère ist Russlands neuer Parmesan

Auch Margot Fromage in Yverdon-les-Bains exportiert nach Russland. Seit einer Woche hätten die Nachfragen von russischen Händlern extrem zugenommen. «Explodiert sind die Exporte jedoch noch nicht», sagt Geschäftsführer Anthony Margot. «Wir arbeiten schon seit 20 Jahren mit unserem russischen Kunden zusammen», sagt er. Und das bleibe auch so. Bald sei ein 17-Tonnen-Transport nach Russland geplant, unter anderem mit Greyerzer.

Der Schweizer Gruyère könnte nämlich gemäss der Moscow Times der neue Parmesan Russlands werden. «Wir werden Italiens Parmigiano-Reggiano und den französischen Comte verlieren, aber die Situation ist nicht hoffnungslos», sagte Mikhail Mishchenko, Chefredakteur eines Molkereimagazins. Von der zunehmenden Gruyère-Nachfrage aus Russland haben die Schweizer Händler jedoch noch nichts gespürt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 16.08.2014 22:51
    Highlight Highlight Ein Boykott trifft die russische Elite, die getroffen werden soll, kaum. Hingegen umso mehr den einfachen Bürger.
  • Mishach 15.08.2014 20:17
    Highlight Highlight Es zeigt sich einmal mehr, dass der Profit vor der Solidaritaet mit der betroffenen Ukraine kommt.Traurig, aber so wahr.
    • Kian 15.08.2014 21:46
      Highlight Highlight @sewi Und wenn der Falsche gewinnt?
    • Neptun 16.08.2014 11:41
      Highlight Highlight Ob Sanktionen alleine überhaupt was bringen, steht auch auf einem ganz anderen Blatt, ist höchst umstritten und die Forschungsergebnisse dazu nicht eindeutig! (http://www.nzz.ch/schweiz/sanktionen-erreichen-ziele-meistens-nicht-1.18362452)

      Zudem reden wir hier von Gütern des täglichen Bedarfs, welche auch in Russland vom Ottonormalverbraucher genutzt werden.
  • Maya Eldorado 15.08.2014 18:50
    Highlight Highlight Anstelle von Parmigiano käme da noch der Sbrinz in Frage.
    Auch die Berner-Oberländer Alpkäse eignen sich hervorragend als Reibkäse.
    Aber bitte nicht alles exportieren! Ich hab die auch gerne!

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel