Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausbau der Pariser U-Bahn: Implenia und Partner ziehen fetten Auftrag an Land



Implenia und drei Konsortialpartner haben einen grossen Auftrag beim Ausbau des Pariser Metro-Netzes an Land gezogen. Sie bauen einen Abschnitt mit einem Tunnel von drei Kilometern Länge und weitere Elemente. Der Auftrag hat ein Volumen von knapp 300 Millionen Euro (330 Millionen Franken).

Anton Affentranger, CEO von Implenia, spricht anlaesslich der Implenia-Halbjahresmedienkonferenz, im The Metropolitans, Zuerich, am Donnerstag, 20. August 2015. Der Baukonzern Implenia hat im ersten Halbjahr zwar mehr umgesetzt, aber weniger verdient. Der Umsatz stieg um 7,2 Prozent auf 1,515 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn sank dagegen um knapp die Hälfte auf 13,8 Millionen Franken. Grund fuer den Gewinnknick ist die Uebernahme der deutschen Bilfinger Construction, die zwar 189,9 Millionen Franken Umsatz beisteuerte, aber Sonderkosten verursachte. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Impenia-CEO Anton Affentranger reibt sich die Hände.
Bild: KEYSTONE

Der an Implenia und Partner vergebene Auftrag umfasst ein Baulos im Osten von Paris. Es geht um die Verlängerung der Linie 11 der Pariser Transportbetriebe RATP, wie Implenia am Montag mitteilte. Implenia baut den Abschnitt zusammen mit NGE und Demathieu & Bard aus Frankreich sowie Pizzarotti aus Italien.

Zusammen mit Pizzarotti hat Implenia den technischen Lead bei den Arbeiten an dem drei Kilometer langen Tunnel mit einem Durchmesser von über neun Metern. Ein 200 Meter langer Abschnitt wird im Tagbau erstellt.

Zudem verrichtet der grösste Schweizer Baukonzern zusammen mit den Partnern Aushubarbeiten und erstellt Schlitzwände und Schächte für den Bau von vier Metrostationen. Die Arbeiten beginnen im Oktober und dauern rund vier Jahre.

Für Implenia ist der Auftrag ein wichtiger Erfolg im französischen Markt. Der Konzern sieht sich gut positioniert für weitere Aufträge aus dem Pariser Grossprojekt.

Der Auftrag ist Teil des Grossprojekts «Grand Paris Express». Mit diesem Projekt entsteht bis 2030 ein Verkehrsnetz aus sechs fahrerlosen U-Bahn-Linien. Es bindet die Metropole besser an die Wohngebiete der Grossregion Île-de-France an.

Insgesamt umfasst das Projekt nach Implenia-Angaben 210 Kilometer neue Tunnelstrecken sowie knapp 70 neue unterirdische Bahnhöfe. Es ist eines der grössten Infrastrukturprojekte in Europa. Weitere Bauabschnitte werden in den nächsten Jahren vergeben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel