Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausbau der Pariser U-Bahn: Implenia und Partner ziehen fetten Auftrag an Land



Implenia und drei Konsortialpartner haben einen grossen Auftrag beim Ausbau des Pariser Metro-Netzes an Land gezogen. Sie bauen einen Abschnitt mit einem Tunnel von drei Kilometern Länge und weitere Elemente. Der Auftrag hat ein Volumen von knapp 300 Millionen Euro (330 Millionen Franken).

Anton Affentranger, CEO von Implenia, spricht anlaesslich der Implenia-Halbjahresmedienkonferenz, im The Metropolitans, Zuerich, am Donnerstag, 20. August 2015. Der Baukonzern Implenia hat im ersten Halbjahr zwar mehr umgesetzt, aber weniger verdient. Der Umsatz stieg um 7,2 Prozent auf 1,515 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn sank dagegen um knapp die Hälfte auf 13,8 Millionen Franken. Grund fuer den Gewinnknick ist die Uebernahme der deutschen Bilfinger Construction, die zwar 189,9 Millionen Franken Umsatz beisteuerte, aber Sonderkosten verursachte. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Impenia-CEO Anton Affentranger reibt sich die Hände.
Bild: KEYSTONE

Der an Implenia und Partner vergebene Auftrag umfasst ein Baulos im Osten von Paris. Es geht um die Verlängerung der Linie 11 der Pariser Transportbetriebe RATP, wie Implenia am Montag mitteilte. Implenia baut den Abschnitt zusammen mit NGE und Demathieu & Bard aus Frankreich sowie Pizzarotti aus Italien.

Zusammen mit Pizzarotti hat Implenia den technischen Lead bei den Arbeiten an dem drei Kilometer langen Tunnel mit einem Durchmesser von über neun Metern. Ein 200 Meter langer Abschnitt wird im Tagbau erstellt.

Zudem verrichtet der grösste Schweizer Baukonzern zusammen mit den Partnern Aushubarbeiten und erstellt Schlitzwände und Schächte für den Bau von vier Metrostationen. Die Arbeiten beginnen im Oktober und dauern rund vier Jahre.

Für Implenia ist der Auftrag ein wichtiger Erfolg im französischen Markt. Der Konzern sieht sich gut positioniert für weitere Aufträge aus dem Pariser Grossprojekt.

Der Auftrag ist Teil des Grossprojekts «Grand Paris Express». Mit diesem Projekt entsteht bis 2030 ein Verkehrsnetz aus sechs fahrerlosen U-Bahn-Linien. Es bindet die Metropole besser an die Wohngebiete der Grossregion Île-de-France an.

Insgesamt umfasst das Projekt nach Implenia-Angaben 210 Kilometer neue Tunnelstrecken sowie knapp 70 neue unterirdische Bahnhöfe. Es ist eines der grössten Infrastrukturprojekte in Europa. Weitere Bauabschnitte werden in den nächsten Jahren vergeben.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

25
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

11
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

80
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

106
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

25
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

11
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

80
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

106
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jahresarbeitszeit? Darum ist der Bundesrat (noch) dagegen

Der Bundesrat stellt sich gegen eine Lockerung der Regeln zur Arbeitszeit. Er beantragt dem Parlament, auf eine Gesetzesvorlage der ständerätlichen Wirtschaftskommission (WAK) nicht einzutreten.

In seiner am Dienstag im Bundesblatt veröffentlichten Stellungnahme kritisiert der Bundesrat, dass die WAK die Sozialpartner nicht einbezogen habe. «Schon allein deshalb erachtet der Bundesrat die Erfolgschancen dieser Revisionsvorlage als gering», schreibt er.

Der Bundesrat anerkennt zwar, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel