Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Lampart, Chefoekonom SGB, Paul Rechsteiner, Praesident SGB und Vania Alleva, CO-Praesidentin Unia und Vize-Praesidentin SGB, von links, aeussern sich an einer Medienkonferenz zur Frankenstaerke, am Freitag, 6. Februar 2015, in Bern. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) kritisiert die Aufhebung des Euro-Mindestkurses heftig. Der Entscheid der Nationalbank drohe zur groessten wirtschaftspolitischen Fehlleistung der letzten Jahrzehnte zu werden, warnten Gewerkschaftsvertreter an einer Pressekonferenz. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Daniel Lampart, Chefökonom SGB, Paul Rechsteiner, Präsident SGB und Vania Alleva, CO-Präsidentin Unia und Vize-Präsidentin SGB, äussern sich an einer Medienkonferenz zur Frankenstärke. Bild: KEYSTONE

«Grösste wirtschaftliche Fehlleistung»

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund fordert einen neuen Mindestkurs und warnt vor Lohndumpig



Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) kritisiert die Aufhebung des Euro-Mindestkurses heftig. Der Entscheid der Nationalbank drohe zur grössten wirtschaftspolitischen Fehlleistung der letzten Jahrzehnte zu werden, warnten Gewerkschaftsvertreter an einer Pressekonferenz.

Der Schweizer Franken sei gegen 25 Prozent überbewertet. Ganze Industrien und Wirtschaftszweige mit Zehntausenden von Arbeitsplätzen in Gefahr, argumentierten SGB-Vertreter von den Medien in Bern. Die Nationalbank und der Bundesrat seien nun gefordert, «ihren geld- und konjunkturpolitischen Auftrag wahrzunehmen».

Von der Nationalbank fordert der SGB, den Franken wieder «auf ein tragbares Niveau zu bringen, das die Löhne und die Arbeitsplätze schützt». Das wirksamste Instrument sei ein expliziter Mindestkurs oder ein ausdrückliches Kursziel – bei Bedarf ergänzt durch Negativzinsen oder notfalls Einschränkungen des Frankenhandels. Als «fair» bezeichnet SGB-Chefökonom Daniel Lampart einen Eurokurs von 1.30 Franken.

«Es ist klar, dass sich Wechselkursprobleme wirksam nur durch Massnahmen beim Wechselkurs bekämpfen lassen», wiederholte SGB-Präsident Paul Rechsteiner eine bereits früher gemachte Aussage. Alles andere seien Scheinlösungen oder Ablenkungsmanöver.

Kritik an Eurolöhnen

Neben der Nationalbank sei aber auch der Bundesrat gefordert. Dieser müsse klare Zeichen setzen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt würden und Eurolöhne illegal seien. «Eurolöhne für Grenzgänger und Grenzgängerinnen drücken auf die Löhne aller Beschäftigten und öffnen dem Lohndumping Tür und Tor», sagte Vania Alleva, Co-Präsidentin der Unia und SGB-Vizepräsidentin.

Die Unia habe Kenntnis von über 40 Unternehmen, welche die Frankenkrise auf die Beschäftigten überwälzen wollten. Den Angestellten werde mit Entlassungen und Auslagerungen gedroht, wenn sie nicht Lohnkürzungen, Eurolöhne oder Arbeitszeitverlängerungen akzeptierten. «Die Beschäftigten sind nicht bereit, für eine Krise zu bezahlen, die sie nicht verursacht haben», ärgert sich Alleva.

Der Lohn mache nur 20 Prozent der Gesamtkosten aus. Somit könnten mit Lohnsenkungen in der Industrie kaum Kosten gespart werden. Auch Arbeitszeitverlängerungen seien kein taugliches Mittel – die Arbeitszeit gehöre in der Schweiz schon heute zu den längsten in Europa.

Verhandlungen und Gegenleistungen

Entlassungen könnten und müssten unter allen Umständen vermieden werden, forderte Alleva. Ein geeignetes Mittel dafür sei etwa die Kurzarbeitsentschädigung. 

Auch sei die Unia bereit, mit Firmen, die wegen des Währungsschocks in Schwierigkeiten steckten, nach Lösungen zu suchen. Dafür verlange man aber Gegenleistungen, etwa einen Kündigungsschutz, Standortgarantien oder den Verzicht auf die Auszahlung von Dividenden.

Als weitere Möglichkeit nannte Alleva die Ausweitung des Modells «Grächen». Die Tourismusdestination im Wallis hatte bereits im Herbst 2011 einen Euro-Franken-Kurs von 1.35 eingeführt und hält auch nach der Aufgabe des Mindestkurses daran fest.

Feriengäste können zu diesem fixen Wechselkurs Übernachtungen, Skipässe und den Einkauf im Sportgeschäft bezahlen. «Wir diskutieren derzeit mit den Sozialpartnern, ob dies auch für grössere Regionen ein machbares Modell wäre», sagte Alleva.

Auftrag nicht erfüllt

Grundsätzliche Kritik an der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kommt auch von SGB-Chefökonom Daniel Lampart. Im Gesetz stehe klar, dass die Nationalbank die Aufgabe habe, die Geld- und Währungspolitik im Gesamtinteresse des Landes zu führen, die Preisstabilität zu gewährleisten und dabei konjunkturellen Entwicklungen Rechnung zu tragen. 

Mit der Aufgabe des Mindestkurses sei dieser Auftrag nicht mehr erfüllt, sagte Lampart. Weshalb die SNB am 15. Januar den Mindestkurs aufgegeben habe, sei bis heute nicht ganz klar. 

Die Nationalbank könne eine Aufwertung grundsätzlich immer bekämpfen, «weil sie alleine unendlich Franken 'produzieren' und in den Devisenmarkt fliessen lassen kann». Zudem hätte die SNB weitere Instrumente zur Verfügung gehabt, beispielsweise schärfere Negativzinsen.

Lampart verwies auch darauf, dass eine Kurs-Untergrenze in der Schweizer Geldpolitik die Regel und nicht Ausnahme sei. Seit dem Zweiten Weltkrieg sei der Franken die meiste Zeit in irgendeiner Form an andere Währungen gebunden gewesen. So habe die SNB etwa 1978 eine Untergrenze gegenüber der Deutschen Mark eingeführt, die bis zur Einführung des Euros im Jahr 1999 Bestand hatte.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 07.02.2015 13:00
    Highlight Highlight http://www.watson.ch/!584329666
  • MediaEye 07.02.2015 12:43
    Highlight Highlight Diese Gewerkschaftsheinis sollen endlich ihr blödes Maul halten und nicht solchen Unsinn absondern!!!
    Der Wechselkurs ist genau da, wo er schon seit der Euro-Einführung hingehört! Siehe auch das Verhältnis zum Dollar
    Nicht der Franken hat ein Problem, sondern der Euro; deshalb war der SNB-Entscheid auch notwendig und goldrichtig!
    Und ich bezweifle; dass das Beispiel Grächen überhaupt rechtlich zulössig ist.
    Ich bin sozial eingestellt, deshalb traue ich den Sozen nicht mehr !!!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel