Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File picture of Swatch watches taken in a Swatch store in Bern February 4, 2013. Swatch Group announced February 5, 2015 gross sales for the Group exceed CHF 9 billion for the first time, a plus of 4.6% over the previous year, despite negative exchange rate impact.  REUTERS/Pascal Lauener (SWITZERLAND  - Tags: BUSINESS SOCIETY)

Bild: PASCAL LAUENER/REUTERS

Gewinneinbruch für Uhrenkonzern

Die Swatch-Aktien sind auf Talfahrt



Nach einem überraschend starken Gewinnrückgang haben sich die Anleger von den Aktien des Uhrenkonzerns Swatch getrennt. Die Titel des Weltmarktführers fielen am Donnerstag im frühen Handel um bis zu 7.4 Prozent. Danach setzte eine leichte Teilerholung ein.

Der Weltmarktführer hat zwar im vergangenen Jahr mehr umgesetzt, sowohl der Betriebsgewinn (EBIT) als auch Reingewinn waren aber rückläufig und verfehlten zudem die Schätzungen recht deutlich.

«Die Margen sind die Hauptsorge», kommentierte die Bank Barclays. Die Erwartungen an die Zahlen seien ohnehin schon relativ tief gewesen, erklärte die Analystin Helen Brand. Sie verwies zudem auf die erwartete Konkurrenz der Apple Watch sowie trotz des starken Frankens anhaltend umfangreiche Investitionspläne. Beim Ausblick seien aber der starke Januar sowie die Preiserhöhungen positiv.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Konkurrent: Die Apple Watch. Bild: aplus.com / Apple

Von insgesamt enttäuschenden Ergebnissen sprach die Deutsche Bank. Ein Gewinn um rund 10 Prozent unter den Erwartungen deute darauf hin, dass die Gruppe zwar durchaus in einer guten Position für Marktanteilsgewinne bleibe, allerdings zum Preis höherer Kosten und Investitionen.

Die Zuversicht für 2015 basiere wohl auf den Möglichkeiten, die Auswirkungen der Frankenstärke abzumildern, da einige Kosten in anderen Währungen anfielen, hiess es bei J. Safra Sarasin. Zudem hätten beispielsweise Harry Winston in den USA sowie Rivoli im Nahen Osten eine natürliche Absicherung. Allerdings sei der Erfolg der Initiativen von Swatch nicht in Stein gemeisselt.

Wie erwartet habe Swatch weiter stark in Marketing und den Aufbau eigener Boutiquen investiert, was den sehr ausgeprägten Margenrückgang erkläre, schrieb die ZKB. Das von Swatch für 2015 erwartete starke Umsatzwachstum in Lokalwährungen liege derweil klar über den ZKB-Schätzungen.

Swatch hat 2014 deutlich weniger verdient. Der Reingewinn fiel gegenüber dem Vorjahr um 26.6 Prozent auf rund 1.4 Mrd. Franken. Der Umsatz des Konzerns mit seinen 20 Marken weitete sich netto um 3.0 Prozent auf 8.7 Mrd. Fr. aus, wie die Swatch Group am Donnerstag mitteilte. 

Zu konstanten Wechselkursen wäre Swatch um 4.5 Prozent gewachsen, Währungseffekte drückten die Erlöse aber um 1.5 Prozent oder 138 Mio. Franken. Weitere 200 Mio. Fr. an Umsatz kostete der Brand bei der Tochtergesellschaft ETA.

Trotz der Turbulenzen in den Währungen will Swatch eine unveränderte Dividende von 7.50 Fr. pro Inhaberaktie und 1.50 Fr. pro Namenaktie ausschütten. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel