Wirtschaft
Schweiz

Preise für Einfamilienhäuser sinken – Wohnungen werden teurer

Preise für Einfamilienhäuser sinken – Wohnungen werden teurer

10.01.2024, 11:03
Mehr «Wirtschaft»

Im letzten Quartal sendete der Markt für Wohneigentum ein gemischtes Bild. So wurden laut einer aktuellen Auswertung von Raiffeisen Schweiz Einfamilienhäuser günstiger, hingegen musste für Stockwerkeigentum mehr bezahlt werden.

einfamilienhaus
Der Preis von Einfamilienhäusern ist leicht gesunken.Bild: Shutterstock

Konkret sanken die Preise für Einfamilienhäuser im vierten Quartal 2023 um 1.0 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2023, schreibt die Bank am Mittwoch. Hingegen legten die Preise Stockwerkeigentum um 1.7 Prozent zu. Auf Jahressicht kosteten Einfamilienhäuser immer noch 2.2 Prozent mehr als 2022, Stockwerkeigentum verteuerte sich gar um 5.9 Prozent.

«Die sinkenden Preise für Einfamilienhäuser zum Jahresende geben einen Vorgeschmack auf das Jahr 2024», meint Raiffeisen-Chefökonom Fredy Hasenmaile. Im laufenden Jahr sei im ein oder anderen Quartal denn auch durchaus mit negativen Vorzeichen bei der Preisdynamik in beiden Segmenten des Eigenheimmarktes zu rechnen. Insgesamt dürften sich aber die Preisrückgänge in engen Grenzen halten, «auch weil die Hypothekarzinsen ihren Höhepunkt bereits überschritten haben», so der Experte.

Grosse regionale Unterschiede

Mit Blick auf die einzelnen Regionen und Gemeindetypen gibt es teils grosse Unterschiede. Während die Preise im Jahresvergleich für Stockwerkeigentum in allen Regionen zulegten - besonders stark in der Innerschweiz (+13.5%) und Zürich (+9.6%), zeigt sich bei Einfamilienhäusern ein gemischteres Bild. So stiegen die Preise 2023 in der Genferseeregion um 7.9 Prozent und in der Innerschweiz um 6.3 Prozent. Hingegen sanken sie in Zürich (-0.5%), der Südschweiz (-0.5%) und der Nordwestschweiz (-0.4%).

Aufgeschlüsselt nach Gemeindetypen waren insbesondere Eigentumswohnungen in urbanen Gemeinden mit einem Preisanstieg von 6.6 Prozent am beliebtesten, in den Zentren wurde mit 3.8 Prozent der geringste Anstieg registriert.

Hingegen sanken die Hauspreise in touristischen Gemeinden innerhalb eines Jahres um 2.7 Prozent. In anderen Gemeindeformen mussten Hauskäufer indes weiter tiefer in die Tasche greifen, besonders in den Zentren legten die Preise zu (+6.3%). (saw/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Erica2
10.01.2024 16:54registriert August 2022
Habe vor 15 Jahren drei Häuser erben können. Zwei Dreiparteien und ein EFH in der Region Winti. Der Wert hat sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt.
Durch kleinere Renovationen konnten wir nun neu vermieten und durch die Einnahmen unser Pensum deutlich reduzieren.
2410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katerchen
10.01.2024 14:42registriert März 2023
"Auf Jahressicht kosteten Einfamilienhäuser immer noch 2.2 Prozent mehr als 2022, Stockwerkeigentum verteuerte sich gar um 5.9 Prozent."
In einem bereits teuren Markt erhöhen sich die Preise weiter.
Völliger Wahnsinn!
2114
Melden
Zum Kommentar
10
Shrinkflation – die versteckte Preiserhöhung der Detailhändler

Beim Phänomen Shrinkflation handelt es sich nicht um eine offensichtliche Preiserhöhung, der Preis eines Produktes wird nicht angehoben. Shrinkflation passiert dann, wenn Konsumentinnen und Konsumenten für denselben Preis weniger eines Produktes erhalten.

Zur Story