DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Konzerne dominieren Weltbörsen – Schweiz auf Rang vier

29.12.2021, 09:3629.12.2021, 12:44
Bild: keystone

Die Weltbörsen werden mehr denn je von US-Technologiekonzernen beherrscht. Acht der zehn wertvollsten Unternehmen der Welt kommen Ende 2021 aus den USA.

Der Smartphone- und Softwareriese Apple kratzt mit einem Börsenwert von 2.96 Billionen Dollar (Stichtag: 27. Dezember) als erster Konzern überhaupt an der Drei-Billionen-Marke. Die Apple-Aktie hat in diesem Jahr 31 Prozent zugelegt, wie aus Berechnungen der Unternehmensberatung EY und der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht.

Microsoft schob sich mit einem Plus von 52 Prozent und einer Bewertung von 2.57 Billionen Dollar auf Platz zwei, Google-Eigentümer Alphabet rückte mit einem Kursplus von fast zwei Drittel und einer Marktkapitalisierung von 1.96 Billionen Dollar vom fünften auf den dritten Rang vor.

Alphabet allein ist damit mehr wert als die 40 Konzerne im deutschen Leitindex Dax zusammen, die umgerechnet auf knapp 1.9 Billionen Dollar kommen.

Nestlé, Roche und Novartis vorne vertreten

Das wertvollste Schweizer Unternehmen ist Nestlé auf Rang 22. Der Nahrungsmittelkonzern kommt auf einen Börsenwert von 382 Milliarden Dollar. Knapp dahinter folgt Roche mit 337.2 Milliarden auf Rang 25. Novartis hat einen Börsenwert von 195.5 Milliarden und erreicht den 62. Platz.

Damit landet die Schweiz im Länderranking der 100 grössten Unternehmen auf dem vierten Platz, gemeinsam mit Japan, Kanada und den Niederlanden. Das wertvollste europäische Unternehmen kommt aus Frankreich. Der Luxuskonzern LVMH erreicht mit einem Wert von 414 Milliarden Dollar Platz 19.

Unter den Top 500 ist die Schweiz mit 16 Unternehmen vertreten. Neben Nestlé, Roche und Novartis sind dies noch Richemont (Platz 186), Chubb Limited (195), ABB (219), Glencore (271), Zurich Insurance (277), UBS (289), Lonza (292), Sika (318), TE Connectivity (356), Givaudan (413), STMicroelectronics (448), Partners Group (471) und Alcon (472).

Chip-Hersteller gewinnen deutlich

Die Krisengewinner an den Börsen sind die Chip-Konzerne, die von den Engpässen und hohen Preisen profitieren: Mit dem Grafik-Chip-Entwickler Nvidia (774 Milliarden Dollar) und dem Auftragsfertiger TSMC (567 Milliarden) sind 2021 zwei von ihnen unter die zehn wertvollsten Unternehmen der Welt aufgerückt.

Verlierer sind die chinesischen Internet-Konzerne Tencent und Alibaba, die aus den «Top Ten» herausfielen. Bei Alibaba hat sich der Börsenwert halbiert. Für den Ölriesen Saudi Aramco, noch vor zwei Jahren die Nummer eins der Rangliste, ging es von Platz zwei auf vier. Sein Wert stagniert seit dem Börsengang bei 1.9 Billionen Dollar.

Für die Wachablösung in der Autobranche steht Tesla. Der Börsenwert des Newcomers hat sich binnen drei Jahren auf 1.1 Billionen Dollar fast verzwanzigfacht – das macht Platz sechs in der Rangliste. Volkswagen liegt im Vergleich dazu als wertvollster der deutschen Autobauer trotz eines Kursplus von 30 Prozent mit 130 Milliarden Dollar nur auf Platz 112. Der teuerste Börsenneuling dieses Jahres ist der Elektroautobauer Rivian, der mit 96 Milliarden Dollar locker an Daimler (85 Milliarden) und BMW (66 Milliarden) vorbeigezogen ist. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund greift durch: Wo am Arbeitsplatz FFP2-Masken künftig Pflicht sind
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) verpflichtet Firmen, in Risikosituationen Angestellte mit FFP2-Masken auszurüsten. Das zeigt ein bisher unveröffentlichtes Papier.

Nicht nur die Fallzahlen klettern derzeit in ungeahnte Höhen. Die Behörden registrieren auch Ansteckungen an Orten, die zuvor weniger im Fokus des Infektionsgeschehens standen: in Supermärkten, in Restaurants, in Hotels oder am Arbeitsplatz. Dies zeigen Daten des Contact Tracings aus dem Kanton Zürich.

Zur Story