DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Beteiligungsverhältnisse bei CH Media, Michael Wanner neuer CEO (und News zu watson)

Die beiden 50-%-Aktionäre AZ Medien AG (AZ) und das Unternehmen NZZ (NZZ) haben vereinbart, ihre Beteiligungsverhältnisse an CH Media neu zu ordnen. AZ wird künftig mit 65 %, NZZ mit 35 % an CH Media beteiligt sein. Diese Anpassung wird im 1. Quartal 2023 erfolgen. Im gleichen Zug wird watson in CH Media integriert. Gleichzeitig hat der Verwaltungsrat per 1. April 2023 Michael Wanner zum neuen CEO von CH Media ernannt. Er übernimmt von Axel Wüstmann, der nach fünf Jahren als CEO von CH Media das Unternehmen verlassen wird.
30.06.2022, 14:1530.06.2022, 15:46
Axel Wüstmann (links) und Michael Wanner.
Axel Wüstmann (links) und Michael Wanner.Bild: pd

Mit der Gründung ihres Gemeinschaftsunternehmens haben AZ und NZZ ihre Kräfte gebündelt und damit den Grundstein gelegt für eine erfolgreiche Weiterentwicklung ihres Regionalmediengeschäfts sowie den Aufbau einer starken Marktposition von CH Media im Entertainment-Bereich. Die ursprüngliche Vereinbarung unter den Partnern sah vor, dass AZ mittelfristig die Mehrheit an CH Media übernehmen kann, während NZZ die Möglichkeit zustand, ihren Anteil an AZ zu verkaufen. Die beiden Aktionäre haben in den letzten Monaten partnerschaftlich über die zukünftige Governance und die Eigentumsverhältnisse von CH Media verhandelt. Dabei wurde entschieden, dass AZ die Mehrheit an CH Media übernimmt und NZZ ihren Anteil auf 35 % reduziert. Mittelfristig steht es beiden Aktionären frei, die restlichen NZZ-Anteile zu kaufen respektive zu verkaufen.

Verwaltungsratspräsident und Verleger Peter Wanner: «Ich bin sehr erfreut über die Entwicklung von CH Media seit 2018. Dies zeigt: Der Zusammenschluss war strategisch richtig und wir haben mit der NZZ einen starken Partner. Diese Partnerschaft soll erhalten bleiben. Die Anpassung der Eigentumsverhältnisse gibt uns als Familienunternehmen aber einen klaren Führungsanspruch, wie er dem Grundgedanken des Joint Ventures von Anfang an entsprochen hat.»

Für die NZZ ist dieser Schritt strategisch konsequent. Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod: «Die Regionalmedien der NZZ waren in den letzten 20 Jahren ein wichtiges Standbein zur Sicherung der Profitabilität des Unternehmens NZZ. Gleichzeitig lag der strategische und publizistische Fokus von jeher stärker auf der NZZ. Durch den Zusammenschluss 2018 mit AZ konnten in den letzten vier Jahren wichtige Weiterentwicklungen vollzogen und Synergien genutzt werden. Mit der jetzigen Neuordnung übergibt die NZZ die Führung des Unternehmens an die Familie Wanner, behält aber einen strategischen Anteil an CH Media. Die NZZ freut sich in der neuen Konstellation auf die weitere enge Zusammenarbeit mit der AZ.»

Axel Wüstmann übergibt die Leitung des Unternehmens an Michael Wanner

Im Kontext der Anpassung der Eigentumsverhältnisse findet gleichzeitig der seit Langem geplante CEO-Wechsel statt. Nach fünf Jahren als CEO der AZ Medien und fünf weiteren Jahren als CEO von CH Media wird Axel Wüstmann die Leitung des Unternehmens per 1. April 2023 an Michael Wanner übergeben.

Axel Wüstmann gelang es während dieser Zeit, aus zwei eigenständigen regionalen Unternehmen ein starkes Schweizer Medienhaus zu formen. Mit der Entwicklung der Zwei-Säulen-Strategie «Publishing und Entertainment» sowie der Fokussierung und Weiterentwicklung des Portfolios erreichte CH Media in den letzten Jahren eine führende Position in der Schweizer Medienbranche. Speziell zu erwähnen sind die Übernahme der 3-Plus-Gruppe, der Ausbau der Radiobeteiligungen sowie die jüngste strategische Beteiligung von Sunrise am nationalen TV-Geschäft von CH Media.

Die Aktionäre danken Axel Wüstmann bereits jetzt für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in den letzten Jahren und die erzielte signifikante Wertsteigerung und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit in den verbleibenden Monaten. Verleger Peter Wanner: «Der Erfolg von CH Media in den letzten Jahren ist massgeblich auf die umsichtige Führung durch Axel Wüstmann zurückzuführen. Dafür gebührt ihm grosser Dank.»

Axel Wüstmann: «Die Jahre für AZ Medien und CH Media waren eine grossartige Erfahrung. Gemeinsam mit den Aktionären konnten wir CH Media in den ersten Jahren der noch jungen Unternehmensgeschichte massgeblich weiterentwickeln, so dass wir heute in einer sehr guten Ausgangslage sind. Nach insgesamt 10 Jahren im Unternehmen ist der Zeitpunkt gekommen, die Führung an Michael Wanner zu übergeben. Ich wünsche Michael persönlich viel Erfolg mit CH Media. Ich danke bereits heute allen Kolleginnen und Kollegen von CH Media für ihren grossen Einsatz in den letzten Jahren, die von zahlreichen Herausforderungen und Veränderungen geprägt waren. Mein Dank gilt auch den Aktionären für ihr Vertrauen, den Mut zu investieren und die ausgezeichnete Zusammenarbeit.»

Mit Michael Wanner übernimmt die fünfte Generation der Verleger-Dynastie Wanner das Zepter. Er ist derzeit Geschäftsführer des Newsportals watson. Dieses hat er zu Erfolg, Blüte und Rentabilität gebracht – watson ist heute das drittgrösste private Newsportal der Deutschschweiz, hat einen Ableger in der Westschweiz und ein Schwesterportal in Deutschland. Der designierte CEO der CH Media hat einen Master-Abschluss in Law and Economics von der Uni St.Gallen sowie einen Master in Public Administration von der Harvard Kennedy School. Bevor er 2016 watson übernahm, verdiente er sich seine Sporen beim Hamburger Verlagsunternehmen Gruner + Jahr ab, wo er zuletzt Assistent des Vorstandsvorsitzenden war.

Michael Wanner: «Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und sehe CH Media in einer aussichtsreichen Position für die weitere Entwicklung. Beide Geschäftsbereiche, Publishing wie Entertainment, stehen mitten in der digitalen Transformation und damit vor grossen Veränderungen. Gerade diese Herausforderung reizt mich sehr.»

CH Media erwirbt die Mehrheit am Newsportal watson

Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Übernahme der Mehrheit an CH Media durch AZ haben sich die Aktionäre weiter darauf verständigt, dass CH Media im kommenden Frühling 2023 die Mehrheit an der FixxPunkt AG, der Muttergesellschaft des Newsportals watson, von AZ übernehmen wird. watson wird damit integraler Bestandteil von CH Media. Das Newsportal beschäftigt derzeit rund 85 Mitarbeitende (FTE) und erreicht über 5 Millionen Userinnen und User sowie über 20 Millionen Visits pro Monat.

(pd/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Therealmonti
30.06.2022 14:48registriert April 2016
Hoffentlich darf watson weiterhin so unabhängig und eigenständig berichten wie bisher.
10917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pandabaer2
30.06.2022 15:25registriert Oktober 2021
Und das bedeutet dass neu auch jeder ein login haben muss und die komentarfunktion abgeschaltet werden?
559
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
30.06.2022 15:07registriert März 2021
Ein HSG-Absolvent?

Super Sache!

^^
447
Melden
Zum Kommentar
18
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story