DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2020 gab's wenig Wein, dafür von «exquisiter» Qualität



Der Rebberg Buchholz von Ruth und Joe Kempf in Silenen im Kanton Uri am Mittwoch, 23. September 2020. Der Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein, der Buchholzer Troepfli Pinot noir 2018, wurde am Wettbewerb ''Beste Zentralschweizer Weine'' auserkoren. Insgesammt haben die Zentralschweizer Winzerinnen und Winzer 94 Weine zur Pr

Qualitativ gute Ernte 2020 Bild: keystone

Die Winzerinnen und Winzer in der Schweiz haben im Jahr 2020 eine kleine Weinernte eingefahren. Der Kälteeinbruch während der Hauptblüte sowie der heisse und regenarme Sommer haben eine grössere Ernte verhindert. Dafür verspricht der Zuckergehalt einen Top-Jahrgang.

Das schreibt das Bundesamt für Landwirtschaft am Montag. Insgesamt konnten Trauben für 84 Millionen Liter geerntet werden. Die Erntemenge liege damit 13 Prozent unter dem zehnjährigen Mittel und sei die zweitkleinste in den vergangenen zehn Jahren.

Nur die Ernte im Jahr 2017 war noch tiefer gewesen. Damals setzte der Frost den Trauben stark zu. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Rückgang ein Minus von 14,8 Prozent.

Frühling sorgt für guten Start

Der Frühling sei für den Weinbau klimatisch noch ideal gewesen, schreibt das BLW. Dieser habe die Entwicklung der Reben kräftig vorangetrieben. Vielerorts habe die Blüte daher bereits sehr früh - Ende Mai oder Anfang Juni - begonnen.

In der Hauptphase der Blüte sei das Wetter jedoch problematisch gewesen, es war nass und kalt. Dies habe je nach Lage und Sorte dazu geführt, dass die Reben ausserordentlich viele Blüten und kleine Beeren nicht weiterentwickelt konnten und sie abstiessen. Es blieben entsprechend weniger Beeren zur Weiterentwicklung an den Reben übrig.

Sommer sorgt für gute Qualität

Die sommerlichen Temperaturen, die sich bereits früh einstellten, hätten dann dafür gesorgt, dass die Trauben danach schnell reifen konnten. Der heisse und trockene Sommer sei dann für die Traubenqualität sehr förderlich gewesen. Allerdings führten diese Bedingungen dazu, dass die Trauben kleiner und saftärmer wurden als in den vergangenen Jahren. Somit ist die Menge also geringer, dafür von «hervorragender» Qualität, wie das BLW schreibt.

Insbesondere die Ostschweiz, allen voran der Kanton Graubünden, verzeichnete grosse Ertragseinbussen. Auch das Wallis war stark betroffen. Bereits im Januar teilte die Walliser Staatskanzlei mit, dass eingekellerte Weinmenge von 38,2 Millionen Kilogramm 17,1 Prozent unter dem Zehnjahresdurchschnitt liege.

Corona sorgt für wenig Absatz

Die Ernte begann zudem ungewöhnlich früh, in einigen Regionen drei Wochen früher als in anderen Jahren. Im Kanton Bern etwa wurde die Weinlese gemäss der Wirtschaftsdirektion bereits Anfang Oktober abgeschlossen, so früh wie schon lange nicht mehr. Dort wurden 1340 Tonnen Traubengut geerntet - 19 Prozent weniger als im Zehn-Jahres-Schnitt, hiess es im November.

Auch die Corona-Krise hatte Einfluss auf die Ernte. So sei das Erntepotential reduziert worden, weil in Zusammenhang mit dem geringeren Absatz wegen der Corona-Massnahmen die Maximalerträge angepasst wurden. Gemäss einem Gesamtüberblick des Dachverbands Handel Schweiz vom 22. März büssten die Weinhändler in der Gastronomie und im Fachhandel bis zu 45 Prozent an Umsatz ein. Zugelegt hätten die Weinverkäufe nur im Detailhandel.

Angaben zum genauen Wein-Konsum will das BLW demnächst veröffentlichen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?

Der watson-Walliser zeigt dem Zürcher die Walliser Apéro-Kultur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SPler bezeichnen Immo-Firmen als Krisen-Profiteure – die grossen Vermieter wehren sich

Mit zwölf Milliarden Franken will der Bund leidenden Firmen bei den Fixkosten helfen. Kritiker monieren: Statt Vermieter solidarisch an den Covid-Ausfällen zu beteiligen, würden Immobilienfirmen nun indirekt über den Steuerzahler subventioniert.

Die Nachricht war eine Erleichterung für Firmen, deren Existenz bedroht ist: Zwölf Milliarden Franken hat das Parlament letzte Woche für Härtefälle gesprochen. Abgegolten werden sollen damit die Fixkosten der Firmen. Und so dürften sich auch Vermieter gefreut haben: Die Wahrscheinlichkeit, dass ausstehende Mieten bezahlt werden, ist gestiegen.

Nicht nur gefreut hat sich Jacqueline Badran. Die Zürcher SP-Nationalrätin trat während der Debatte ans Rednerpult und belehrte Finanzminister Ueli …

Artikel lesen
Link zum Artikel