Wirtschaft
Schweiz

Morddrohungen von Verschwörungstheoretikern: Open Forum am WEF abgesagt

Morddrohungen von Verschwörungstheoretikern – Open Forum am WEF abgesagt

26.11.2021, 11:14
Mehr «Wirtschaft»
epa08966365 German Klaus Schwab, Founder and Executive Chairman of the World Economic Forum, WEF, waits prior a videoconference with German Chancellor Merkel at the Davos Agenda, in Cologny near Genev ...
Klaus SchwabBild: keystone

Das öffentliche Open Forum des World Economic Forums (WEF) in Davos ist unter anderem wegen Morddrohungen abgesagt worden. Das Sicherheitsdispositiv für die übrigen Veranstaltungen wurde erhöht.

«Seit der Pandemie gingen bei diversen Mitarbeitenden des Forums vermehrt Drohungen und sogar Morddrohungen von Verschwörungstheoretikern ein», bestätigte ein Verantwortlicher der Medienstelle des WEFs auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag einen Bericht der «Südostschweiz».

Als Reaktion darauf wurde das Open Forum abgesagt, das Sicherheitsdispositiv erhöht und sämtliche Post verschärft kontrolliert. Weitere Details nannten die Verantwortlichen nicht.

Da beim Open Forum die breite Öffentlichkeit Zugang hat, sei es schwieriger, die Sicherheit zu gewährleisten. Zusammen mit kompliziert umsetzbaren Schutzmassnahmen wegen der Pandemie, habe man nun entschieden, das Open Forum im Januar nicht durchzuführen.

Das Open Forum fand das erste Mal 2003 statt, nachdem Kritik laut wurde, dass das WEF sich hinter verschlossenen Türen abspielen würde und Normalbürger nichts von den Diskussionen mitbekämen.

Für den Rest des Forums gilt eine Impfpflicht, wobei man sich für den Zutritt zusätzlich testen lassen muss. Das WEF findet voraussichtlich vom 17. bis zum 21. Januar in Davos statt und steht unter dem Motto «Working Together, Restoring Trust» (z. Dt. Zusammenarbeiten, Vertrauen wiederherstellen). (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos
1 / 9
Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos
Das WEF soll sich der Klimaverantwortung stellen: Mit dieser Forderung ist in Landquart der Klimamarsch nach Davos gestartet.
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trumps WEF-Besuch spaltet Davos
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Pünter
26.11.2021 12:51registriert April 2021
Das ist kriminell. Sowas geht gar nicht. Und muss verfolgt werden bis die Urheber ausfindig gemacht sind.
717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
26.11.2021 13:27registriert Mai 2021
Egel, was man von von Klaus Schwaab und Co. hält. Morddrohungen gehen gar nicht.
523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppelpass
26.11.2021 12:46registriert Februar 2014
Klaus Schwab und der innere Kreis der WEF`ler scheint bei den Verschwörungsanhängern als Kopf und Zentrum des geheimen Weltherrschaftsclans zu gelten.
Dass jetzt genau das Open-Forum abgesagt wird, dient ihnen als weiterer Beweis, dass es sich um eine abgeschottete Gilde mit düsteren Plänen handelt.
Leider ist kaum von der Hand zu weisen, dass sich am WEF eine Elite von Macht und Einfluss trifft, welche in ihrer eigenen Welt lebt, jeweils gegen Aussen von der Rettung der Welt lamentiert und sich wohl aber hauptsächlich um den Ausbau ihrer Macht und ihres Reichtums kümmert.
3510
Melden
Zum Kommentar
27
Die Schweiz kommt gut durch die Zinswende – bislang
Die Schweiz ist bisher gut durch die Zinswende gekommen, doch es ist noch nicht vorbei – und was passieren kann, zeigt Deutschland.

Zurzeit sieht es gut aus. Die Inflation ist zurück unter 2 Prozent, wo sie die Schweizerische Nationalbank (SNB) haben will. Die Finanzmärkte gehen fest von zwei weiteren Leitzinssenkungen aus. Die Zinsen auf mehrjährige Festhypotheken sind seit einem Zwischenhoch im Jahr 2022 deutlich gefallen. Inflation besiegt, Zinswende ausgestanden. Scheinbar.

Zur Story