DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomson Reuters streicht über 50 Stellen in der Schweiz



Der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will Jobs in der Schweiz streichen. Journalisten der Nachrichtenagentur sollen nicht betroffen sein.

Das US-kanadische Unternehmen baut insgesamt 53 Stellen ab, 40 davon in Genf. Zehn Stellen sollen in Zürich wegfallen und drei in Lugano, wie einem am Donnerstag verschickten internen Dokument zu entnehmen ist.

Konsultation startet am Freitag

Das Dokument liegt der Nachrichtenagentur SDA vor. Weitere Details sind nicht bekannt. Die bei Massenentlassungen vorgeschriebene Konsultation soll am Freitag starten und drei Wochen dauern.

Ein Sprecher in London beschränkte sich in einer offiziellen Erklärung gegenüber der SDA auf den Hinweis, dass die Gruppe ihren Stellenetat zuweilen überprüfen müsse. Sie müsse sich in einem hochgradig umkämpften Marktumfeld nach den Notwendigkeiten richten.

2000 Stellen weltweit weg

Thomson Reuters hatte anfangs November den Abbau von 2000 Stellen weltweit angekündigt, nachdem der Gewinn im dritten Quartal gesunken war. Schon damals versicherte die Gruppe, bei den Journalistinnen und Journalisten werde der Rotstift nicht angesetzt.

Alle 150 Standorte in 39 Ländern seien betroffen. Insgesamt arbeiten bei dem Unternehmen 48'000 Menschen. Gestrichen wird in den Sparten Technik sowie Finanz und Risiko.

Schon Ende 2013 hatte Thomson Reuters in Genf die Streichung von 50 Stellen angekündigt. Im 1997 eröffneten Sitz in der Rhonestadt ist die regionale Zentrale der Gruppe. Dort beschäftigt der Konzern insgesamt 257 Personen, in Zürich 88 und in Lugano sechs. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Artikel lesen
Link zum Artikel