DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veronika, die Inflation ist da: Warum sie in der Schweiz vergleichsweise tief ist

04.07.2022, 12:3504.07.2022, 13:13

Wer in Europa unter steigenden Preisen für Energie und Nahrungsmittel ächzt, reibt sich beim Blick in die Schweiz die Augen. Die Konsumentenpreise sind im Juni im Jahresvergleich «gerade mal» um 3,4 Prozent gestiegen.

>> Hier gehts zur Meldung

Für die Schweiz ist das zwar die höchste Rate seit 1993. In Deutschland aber lag sie nach erster Schätzung bei satten 7,6 Prozent, in der Eurozone sogar bei 8,6 Prozent.

Hoppla, schon wieder teurer.
Hoppla, schon wieder teurer.Bild: shutterstock.com

Die Inflationsrate wird in der Schweiz zwar etwas anders berechnet. Zur besseren Vergleichbarkeit geben die Statistiker aber auch den in der Eurozone üblichen harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) an, dessen Anstieg im Juni mit 3,2 Prozent noch niedriger lag. In Deutschland dagegen war dieser Anstieg mit 8,2 Prozent höher.

Starker Franken erklärt nur einen Teil

Mit ein Grund für die vergleichsweise stabilen Preise in der Schweiz ist die Währung. «Wenn der Schweizer Franken aufwertet, werden importierte Güter für Konsumenten billiger», sagt Alexander Rathke von der Konjunkturforschungsstelle der Universität ETH. Dieser Effekt erkläre aber höchstens einen Prozentpunkt der Inflationsdifferenz.

Tatsächlich profitiert die Schweiz in Krisenzeiten, wenn Preise weltweit in die Höhe schnellen, von hohen Importzöllen auf Lebensmittel und Agrarprodukte und bei Strom und Gas von Preiskontrollen.

Importzölle auf Nahrungsmittel

Thema Lebensmittel: Während die Lebensmittelpreise in der Eurozone und den USA im Jahresvergleich um rund zehn Prozent gestiegen sind, waren sie in der Schweiz fast konstant. «Durch die protektionistischen Massnahmen sind die Schweizer Nahrungsmittelpreise von der Entwicklung auf dem Weltmarkt abgekoppelt», sagt Maxime Botteron, Ökonom der Credit Suisse.

Die Schweiz hebt den Preis für ausländische Agrarprodukte, die auch im Inland hergestellt werden, durch Importzölle auf das höhere Schweizer Niveau, um heimische Getreide-, Obst- und Gemüsebauern vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. «Wenn der Preis für Güter, die wir selber produzieren, am Weltmarkt steigt, sinkt nur der Zoll», sagt KOF-Experte Rathke.

Allerdings bezahlen die Schweizer in Zeiten ohne Krisen auch einen hohen Preis: «Die Preise sind zwar jetzt stabiler, dafür ist das Preisniveau aber auch sonst immer höher», sagt Rathke. Für Lebensmittel, die in den Nachbarländern zehn Euro kosten, seien in der Schweiz umgerechnet 18 Euro fällig.

Weil 2021 die Schweizer Ernte schlecht war und in dem Fall fehlendes Getreide, Obst und Gemüse ohne hohe Importzölle importiert werden konnten, gab es sogar Schnäppchen: «Weil Tomaten aus Spanien und andere Nahrungsmittel aus dem Ausland billiger sind, fielen die Preise», sagt Botteron.

Verzögerter Preisanstieg beim Strom

Thema Energie: Die Schweiz deckt ihren Strombedarf fast ganz mit Wasser- und Atomkraft, während etwa in Deutschland viel Strom mit Gas produziert wird. Nur im Winter muss die Schweiz Strom importieren, dann könnten sich höhere europäische Preise auswirken.

Die Konsumenten bemerkten diesen Effekt aber nicht sofort, sagt Botteron, weil Stromversorger den Preis in der Regel einmal pro Jahr festlegen. «Das verzögert den inflationären Effekt.»

Hinzu kommt, dass sich die Warenkörbe zur Inflationsberechnung unterscheiden. Sie richten sich danach, wie viel Geld die Menschen im jeweiligen Land im Durchschnitt für welche Produktkategorie ausgeben. In der Schweiz machen Energiekomponenten wie Erdöl, Strom und Gas nur fünf Prozent am Warenkorb aus, während es in Deutschland knapp zehn Prozent und in den USA sieben Prozent sind.

Der Anstieg der Weltmarktpreise bei Öl und Gas befeuern die Inflation in der Schweiz deshalb weniger. Dasselbe gilt für Lebensmittel. In der Schweiz liegt ihr Anteil im typischen Warenkorb bei 11,5 Prozent, in den USA bei 13 Prozent und in der Eurozone bei 15 Prozent.

«Je wohlhabender die Menschen sind, desto kleiner der Anteil, den sie für Nahrungsmittel ausgeben», sagt Rathke. Im Schweizer Konsumentenpreisindex schlägt dagegen die Gesundheitspflege mit fast 17 Prozent zu Buche, während es in den USA nur rund 8,5 und in der Eurozone rund 5 Prozent sind.

Preisdruck vom Online-Handel

Schliesslich gibt es strukturelle Gründe für die niedrigere Inflationsrate: Tendenziell sinken die Preise in der Schweiz eher, vor allem für Medikamente, aber auch für Möbel und Bekleidung, oder sie steigen zumindest nicht so stark wie in der Eurozone.

Das liegt unter anderem am Online-Handel, der inländische Händler unter Druck setzt, wie Botteron sagt: «In der Tendenz gibt es eine Anpassung in Richtung des Preisniveaus in der Eurozone.» So gesehen ist eine Inflationsrate von um die drei Prozent für die Schweiz ein «extrem hoher Wert», sagt Rathke. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum dich die Inflation betrifft & was der Leitzins damit zu tun hat – kurz erklärt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Emil Eugster
04.07.2022 12:48registriert Juni 2020
Und Ende Jahr lesen wir dann wieder die Rekordgewinnen von Milliardenunternehmen und Vermögenszuwächsen von vorher nie gesehenen Grössenordnungen bei den Superreichen.
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
04.07.2022 13:52registriert März 2020
Ja ,man kann sich natürlich darüber aufregen, dass die Barilla n5 von 9.10 auf 10.00 das Kilo aufgeschlagen haben, oder man nimmt es gelassen und kauft die M Budget für 1.20 das Kilo.
224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lilamanta
04.07.2022 12:58registriert Dezember 2018
Lebensmittel werden auch hier teurer. Die Gnocchi vom A. kosteten früher 0.99, jetzt 1.09. Das sind fast 10 Prozent mehr. Gleiches bei Butter etc. Klar ist die Inflation nicht überall. Aber gerade bei den billigsten Lebensmitteln trifft sie die Armutsbetroffenen doppelt hart.
237
Melden
Zum Kommentar
15
Beyoncé nach zehn Jahren wieder auf Platz eins der US-Singlecharts

US-Popstar Beyoncé hat erstmals seit mehr als zehn Jahren wieder die Chartspitze in den USA gestürmt. Ihre Single «Break My Soul» erreichte am Montag als erster Solosong der Sängerin seit 2008 Platz eins der Billboard Hot 100.

Zur Story