Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Inserat im St. Galler Tagblatt

Zeugnisnoten-Aktion

Media Markt ködert Schüler mit Rabatt für gute Noten

Selbstsicher kündigt der St. Galler Media Markt «die clevere Zeugnisaktion» an. Schüler erhalten Gutscheine für gute Noten. Das stösst bei den Lehrern auf Kritik. 



Sommerferienzeit ist auch Zeugniszeit. In vielen Familien ist es gang und gäbe, Kinder für gute Noten zu belohnen. Der St. Galler Media Markt hat diese Tradition übernommen und schenkt Schülern Gutscheine für gute Noten. Diese Aktion findet bereits zum dritten Mal in Folge jeweils zu Beginn der Sommerferien statt.

Für jeden Sechser gibt's vier Franken, für Fünf-bis-Sechser drei Franken und für den Fünfer noch zwei Franken auf einer Geschenkkarte. Für gute Schüler gibt es so zwischen 24 und 48 Franken.

Bild

Bild: Inserat im St. Galler Tagblatt

Der St. Galler Lehrerpräsident Hansjörg Bauer zeigte sich gegenüber Tele Ostschweiz nicht erfreut: «Geldgeschenke sind selten nachhaltig.» Er würde es eher begrüssen, Projekte und Ausflüge mit den Schülern zu unternehmen, anstatt sie mit Geld zu belohnen. «Schüler haben Geld gern, das wissen wir auch», so Bauer.

Kinder mit Geld ködern: Bringt das den Schülern etwas?

Für Christina Werner, Kaufmännische Leiterin des Media Markts in St. Gallen, ist diese Aktion klar ein Anreiz für bessere Noten. Die Erfahrung sei sehr gut, bei der «Gutscheinausgabe» am Donnerstag hätten rund 640 Schüler teilgenommen. «Die Schüler kennen diese Aktion und sie freuen sich jeweils über die Belohnung», sagt Werner. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicoscore 11.07.2014 23:44
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass die Kinder extra auf dieses Geld hinarbeiten. Wenn sie es bekommen ist das doch eine willkommene Belohnung und für MM eine tolle Werbeidee.
  • kEINKOmmEnTAR 11.07.2014 16:41
    Highlight Highlight Was MM sollte Projekte und Ausflüge mit den Schülern organisieren oder wie? Gehts dem noch!
  • Clamase 11.07.2014 16:35
    Highlight Highlight … und die vielen Kinder, die sich abmühen können, so viel sie wollen, aber kaum je auf einen Fünfer kommen? Oft hat der oder die Sechser-SchülerIn die Note locker erreicht.
    Manche Kinder lernen sehr leicht und schnell, die anderen müssen hart arbeiten um einen bestimmten Notendurchschnitt zu erreichen. "Belohnt" wird mit diesem Brauch eine Note, deren Entstehen nur zu einem Teil auf persönlicher Leistung basiert. Andere Faktoren wie u.a. Intelligenz, sozialer Hintergrund und Familiensituation, Gesundheit und nicht zuletzt Erscheinungsbild spielen eine grosse Rolle. Und da kann ein Kind von sich aus wenig oder nichts verändern!
    • highlander 11.07.2014 21:50
      Highlight Highlight Tja, das Leben ist ungerecht.
    • Jol Bear 11.07.2014 21:59
      Highlight Highlight Ball flach halten: ein Anreiz, sich in der Schule etwas mehr anzustrengen und Noten zu verbessern ist allemal eine gute Idee, auch wenn er in Form von Geld daherkommt. Ausserdem stellt das Einkaufen im Media Markt nicht unbedingt einen zentralen Lebensinhalt dar. Wenn es trotzdem so sein sollte, dann findet sich in der Verwandtschaft gewiss ein liebenswerter Sponsor, der das schulisch schwächere Kind in den Media Markt begleitet und als Belohnung fürs Zeugnis den einen oder anderen 2- oder 5-Fränkler springen lässt.
  • tobver 11.07.2014 15:49
    Highlight Highlight wissenschaftlich betrachtet, schmälert die materielle Belohnung langfristig die intrinsische Motivation, welche möglicherweise bei Schülern vorhanden sein könnte.
    Das versprochene Geld steigert zwar die Leistung kurzfristig, vor allem, wenn diese Belohnung angekündigt ist. Bleibt die Belohnung danach aber aus, wird das vorhergehende Leistungsniveau nicht mehr erreicht.
    MediaMarkt kann dies aber ja eigentlich egal sein, die mediale Aufmerksamkeit haben sie erlangt.
  • MediaEye 11.07.2014 15:41
    Highlight Highlight Und wieder haben unsere "Pädagogen" oder besser "Dämagogen" tönt ja fasr gleich; etwas zu motzen!
    Allerdings gefällt mir die Abstufung nicht so ganz; für jeden 6er müsste es Fr. 5.-- geben, für einen 5 1/2 müsste es 4.50 geben, für einen 5er fr. 4.--; für einen 4 1/2 fr. 3.50 und für einen 4er fr. 3,--
    • highlander 11.07.2014 21:50
      Highlight Highlight Es heisst Demagogen.
    • Nicoscore 11.07.2014 23:48
      Highlight Highlight Mit Ihrer Belohnungsidee bin ich nicht ganz einverstanden. 3 Fr. für einen Vierer? Ich denke nicht, das das im Interesse von MM ist. Vierer ist genügend und deshalb wäre das auch kein Anreiz mehr.
  • Riccardo 11.07.2014 14:37
    Highlight Highlight Coole Idee!

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel