Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank ändert Kurs

SNB-Präsident: «Mindestkurs macht keinen Sinn mehr» +++ Panik in Polen +++ Schweizer stehen Schlange für Euro

Ticker: SNB hebt Mindestkurs auf

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hebt überraschend den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken auf. Zugleich senkt sie den Zins für Guthaben auf den Girokonten um 0,5 Prozentpunkte auf -0,75 Prozent, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. 

Der Euro-Franken-Kurs reagierte prompt: Er fällt auf ein vorübergehendes Tief von 1.1050 Franken. 

Der Mindestkurs sei in einer Zeit der massiven Überbewertung des Frankens und grösster Verunsicherung an den Finanzmärkten eingeführt worden. Diese ausserordentliche und temporäre Massnahme habe die Schweizer Wirtschaft vor schwerem Schaden bewahrt. Die Schweizer Wirtschaft hat diese Phase genutzt, um sich auf die neue Situation einzustellen, schreibt die SNB. 

Bis vor kurzem hat Notenbankchef Thomas Jordan den Mindestkurs noch als «unverzichtbar» bezeichnet. 

Zuletzt hatte der Euro wieder an Wert verloren. Die Nationalbank musste deshalb wieder am Devisenmarkt intervenieren.

Mehr dazu in Kürze...

(rar/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nico Rharennon 15.01.2015 18:30
    Highlight Highlight Ich denke die Industrie wird das in den Griff bekommen. Ich arbeite selbst in einem KMU in diesen Bereich und wir hatten 2008 bereits ähnliche Herausforderungen zu bestehen. Den meisten anderen Firmen wird es wohl gleich gehen.
    Bei den Zockern (aka Bankster, Spekulanten) siehts je nachdem anders aus.
    3 1 Melden
  • MM 15.01.2015 17:46
    Highlight Highlight Setzt die SBB dieses Wochenende eigentlich Zusatzzüge nach Konstanz ein?
    3 2 Melden
  • Azoth 15.01.2015 16:46
    Highlight Highlight Polen ist das Zünglein an der Waage! Wenn dort die Hypothken platzen bekommen wir die Immobilien-Blase um die Ohren geschlagen. Ich ziehe mich schon mal warm an.
    2 9 Melden
    • Qwertz 15.01.2015 21:57
      Highlight Highlight Was bei den Polen läuft, kann uns eigentlich egal sein, das ist ihr Problem, wenn sie die Hypotheken in CHF aufgenommen haben und wenn die dortige Blase platzt, dann haben auch sie die Krise.
      Die Schweiz ist ja nur über die Währung davon betroffen, und darauf haben die Hypotheken in Polen kaum Einfluss.
      0 2 Melden
  • Lowend 15.01.2015 14:52
    Highlight Highlight Warum hier ausgerechnet die Nationalisten frohlocken, wenn der Schweizer Werkplatz und der Tourismus Schaden nimmt und nur die ausländischen Geschäfte weitere Milliarden an Schweizer Kaufkraft abschöpfen können, bleibt wie so vieles bei diesen Typen ein Rätsel? Liegt wohl an deren kurzfristigem und sehr egoistischen Denken, aber wir wissen ja inzwischen, dass Logik bei den SVP gläubigen Super-Schweizern rein gar nichts mehr zählt.
    27 18 Melden
    • Cox 15.01.2015 15:28
      Highlight Highlight Was zum Teufel soll das ganze jetzt wieder mit der SVP zu tun haben? Wem unterstellst du eigentlich genau, zu frohlocken?
      Diesen umstrittenen Entscheid kann man mit ein wenig Hintergrundwissen durchaus befürworten.
      Wegen Leuten wie dir verkommt die Kommentarspalte von Watson zum linken Pendant derer von blick.ch.
      20 14 Melden
    • Joshzi 15.01.2015 16:03
      Highlight Highlight Die Abschottung über die Währung war von Anfang an eine blöde Idee. Die Schweizer Wirtschaft ist einfach nicht gross genug für solche Aktionen. Jetzt finder lediglich eine Bereinigung statt, welche man künstlich verzögert hat, aber unausweichlich war.
      19 5 Melden
  • Clueless 15.01.2015 14:50
    Highlight Highlight An alle die den heutigen Abendverkauf in Konstanz oder sonstwo im Euroraum nützen wollen, Vorsicht mit der Kreditkarte:
    User Image
    3 1 Melden
    • Clueless 15.01.2015 15:17
      Highlight Highlight Ups, Verzeihung für die "Grösse" des Screeshots. Darum in Kürze zusammengefasst:
      Um 14.37 Uhr hat Visa auf der Homepage den Tages-Wechselkurs bei 1.00 EURO = 1.2012993254 SWISS FRANC belassen.
      4 0 Melden
  • Thanatos 15.01.2015 14:40
    Highlight Highlight Besten Dank Postfinance. Jetzt kann ich keine Zahlungen machen. Vielen Dank auch. Das ist doch ein Haufen voll inkompetenter Idioten
    18 6 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2015 14:47
      Highlight Highlight Es gibt aber auch Banken die Anweisungen herausgeben dass man sich zuerst um dne Kunden kümmern soll, anstatt eigene Geschäfte zu tätigen.
      6 1 Melden
  • Oberon 15.01.2015 14:24
    Highlight Highlight Das dieser Zug irgendwann kommen muss war wohl jedem klar.

    Viele schwieriger finde ich das Signal das nun vom der SNB gegeben wurde.
    Im Prinzip wurde ja dem Euro-Raum das vertrauen entzogen ihre Probleme in einer nützlichen Zeit zu lösen.

    Ich bin ja jetzt mal gespannt wie hoch unser Franken noch klettern wird. Zudem bin ich der Meinung das die Währung nicht überbewertet war/ist gegenüber Dollar und EURO.

    Der Tourismus-Sektor ist nicht nur wegen dem starken Franken unter druck, da läuft schon seit Jahren einiges falsch.







    25 2 Melden
  • Cox 15.01.2015 14:02
    Highlight Highlight Wenn man die politische Situation im Euroraum betrachtet, ist dieser Entscheid nachvollziehbar. Unsere Wirtschaft wird zwar Schaden nehmen, im Hinblick auf eine weitere Eurokrise ist diese Entkoppelung jedoch die bessere Entscheidung.
    Dazu kommt noch die heikle Situation auf dem Immobilienmarkt, denn falls eine Blase existiert und platzen würde, träfe es die einfachen Leute noch viel schlimmer.
    23 3 Melden
  • Lowend 15.01.2015 13:55
    Highlight Highlight Die Reaktionen im Ausland sind verheerend! Hier für einmal ein Artikel von "20 Minuten":

    http://www.20min.ch/finance/news/story/-Schweizer-Schock-----Jordan-entlassen---25027053
    2 3 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2015 14:48
      Highlight Highlight Und hier einer der Top Kommentare des Artikels.

      Birbo am 15.01.2015 14:02 via via Mobile

      Richtiger Entscheid

      Ich denke Thomas Jordan weiß besser was zu tun ist, als die nun schreienden Finanzjongleure und Journalisten. Die Aufhebung der Untergrenze war überfällig.
      13 2 Melden
  • malu 64 15.01.2015 13:46
    Highlight Highlight Das Leben geht weiter!
    Die Reaktion ist im Moment so!
    Man kann nicht monatelang debattieren bis man den Mindestkurs abschafft. Es geht darum Insidergeschaefte zu verhindern. Zudem gibt es noch andere Währungen, welche unter dem künstlich aufgeblähten Franken gelitten haben!
    Bravo für den Schlussstrich!
    18 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 15.01.2015 13:43
    Highlight Highlight lehrstunde der gutbetuchten:
    aktien: weg
    devisen (CHF): hinzu.
    1 1 Melden
  • Flaco 15.01.2015 13:12
    Highlight Highlight Die Schweiz die Bananenrepublik!! Über Nacht den Leuten das Geld zu klauen, das gibt es sonst nur in Südamerika oder Afrika und jetzt in der Schweiz. Unglaublich was da passiert.
    Leider habe ich noch letzte Woche €6'000 gekauft für eine Reise. Und heute ist es einfach 20-30% weniger Wert?
    Zum kotzen!!!
    6 44 Melden
    • ConcernedCitizen 15.01.2015 13:44
      Highlight Highlight Die 6000€ für die Reise sind im Euroland immer noch 6000€ wert!
      26 1 Melden
    • malu 64 15.01.2015 14:02
      Highlight Highlight Jeder Schritt hat ein gewisses Risiko. Nimms sportlich. Mal gewinnt man, mal verliert man.
      Über längere Zeit waren schon Diskussionen und Berichte in den Medien, dass der Mindestkurs aufgehoben wird. Der jetzige Zeitpunkt war jedoch wie ein Erdbeben mit Stärke 9!
      10 1 Melden
    • Hugo Wottaupott 15.01.2015 14:03
      Highlight Highlight ? hättest eben warten sollen :D
      7 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 15.01.2015 12:43
    Highlight Highlight versteh genau null von dem zeug aber ist es so dass jetzt ein guter zeitpunkt ist um euros zu kaufen? also nicht in bargeld sondern in aktien-form?!
    2 11 Melden
    • thymar 15.01.2015 13:22
      Highlight Highlight Für jedes Börsengeschäft gilt: Nur, wenn du Geld besitzt, das du eigentlich nicht brauchst, denn du weisst nie genau, was dann passieren kann. Darum heisst es auch "Spekulation". Diejenigen, die darauf spekulieren, dass der Euro wieder an Wert gewinnt, kaufen jetzt Euro. Der Euro könnte aber - und das ist nicht unrealistisch - noch weiter an Wert verlieren. Dann wäre der Eurokauf ein Verlustgeschäft. Wenn du eh auf die CHF 100'000 verzichten kannst, die einen wesentlichen Gewinn ausschütten *könnten*, dann kauf damit Euro und warte, bis es sich lohnt, diese wieder zu verkaufen. Wenn du dein Geld nicht riskieren willst, dann geh nicht an die Börse.
      11 0 Melden
    • droelfmalbumst 15.01.2015 14:14
      Highlight Highlight danke! die 100'000 nehme ich lieber für eine eigentumswohnung... lol
      5 2 Melden
  • Songbird 15.01.2015 12:31
    Highlight Highlight Kann mir bitte kurz jemand erklären, was das für mich als normalen Bürger bedeutet?

    Danke schonmal :)
    10 3 Melden
    • unglaublichsowas 15.01.2015 13:20
      Highlight Highlight Für dich als Konsument bedeutet es, dass du im Ausland billiger einkaufen kannst. Jedoch ist es für die Schweizer Wirtschaft eine Katastrophe wenn der Franken teurer ist als der Euro. Es wird jetzt für Personen und Unternehmen mit Eurowährung bedeutend teurer Ferien zu machen in der Schweiz, ausserdem leidet der Export der Schweiz sehr darunter, da es für die Unternehmen und Länder viel zu teuer ist der Schweiz Güter abzukaufen. Viele Konsumenten werden nun ins Ausland einkaufen/Ferien machen gehen, was der Schweizer Wirtschaft noch mehr Schaden zufügt.
      9 9 Melden
    • Shlomo 15.01.2015 13:32
      Highlight Highlight Wenn du in der der Industrie arbeitest, bedeutet das dass du bald mal deine sieben Sachen packen und dich beim RAV anmelden kannst.
      7 14 Melden
  • Lowend 15.01.2015 12:21
    Highlight Highlight Freut euch nicht zu früh, denn jetzt werden massiv Stellen in's Ausland verlagert werden und die Löhne werden sehr stark unter Druck kommen! Wenn ich daran denke, dass auch noch die bilateralen Verträge in Gefahr sind, dann kann die Schweiz schon bald wieder zum hoch subventionierten Agrarstaat mit Heeren von Arbeitslosen werden. Zieht euch einfach schon mal warm an, denn die SNB spielt hier mit dem sozialen Frieden!
    7 23 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 15.01.2015 12:16
    Highlight Highlight KRASS!! Was für hirnverbrannte Deppen!!! Dann noch per sofort. Super! Die haben keine Ahnung was sie angerichtet haben damit. Keine Strategie, keinen Kurs. Nicht die Eier gegen Widerstände anzugehen. Das kommt, wenn sich die Politik zu stark in die Geschäfte der Nationalbank einmischt. Ja ist klar, alles über Nacht 30% teurer. Das wird 10'000 von Arbeitsplätzen kosten!!! Danke, danke, danke Nationalbank und SVP Deppen!! Zuvorderst marschiert unser geliebter "Herliberger" Vogt Blocher!
    7 48 Melden
    • greenlion 15.01.2015 13:25
      Highlight Highlight Das Hat nichts mit der SVP zu tun.
      Die SNB ist autonom - dies wurde ja kürzlich so bestummen.
      Die Schuld auf eine Instanz zu schieben wäre in diesem Falle hier relativ naiv, meiner Meinung nach...
      21 4 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.01.2015 13:38
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist dieser Kommentar etwas naiv. Die SVP hat schon bei Hiltebrand massiv Einfluss auf die SNB genommen und macht dies weiterhin. Das ist der CH-Filz von dem man nicht so oft spricht!
      6 11 Melden
    • tom99 15.01.2015 14:22
      Highlight Highlight es gibt wirklich vollkommen ungebildete menschen hier....
      8 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Tom 15.01.2015 12:12
    Highlight Highlight Konstanz sollte mal lieber verkehrs und parktechnisch aufrüsten. Wie ein Heuschreckenschwarm werden sie kommen die Schweizer!
    25 5 Melden
  • Winschdi 15.01.2015 11:13
    Highlight Highlight ggggggeiiiilll, shoppen in Deutschland!!!!!!
    coooool, Hypothek aufstocken!!!!!
    ;-)
    .
    .
    .
    Man darf doch wohl mal zuerst an sich denken.... :-P
    15 16 Melden
    • Hugo Wottaupott 15.01.2015 14:06
      Highlight Highlight geiiiiiiiiiilllllllllll firma pleite weil mit den gezahlten €-rechnungen zuwenig CHF gekauft werden können.
      5 2 Melden
    • Winschdi 15.01.2015 15:12
      Highlight Highlight Hedging mein Lieber, hätte die Firma nur früh genug mit EUR/CHF-Hedging angefangen....

      Übrigens, mein ursprünglicher Kommentar ist nicht absolut ernst gemeint, aber ein Körnchen Wahrheit steckt drin.
      1 1 Melden
  • Row row row your boat. 15.01.2015 11:08
    Highlight Highlight „Weisst du noch, wo du warst, als die Mindestkursgrenze aufgehoben wurde?“
    „Ja. Es war ein schöner Tag. Ich holte mir gerade einen Kaffee. Auf einmal wurde es still. Niemand hat damit gerechnet. Aber uns allen war bewusst, dass das Leben nie wieder gleich sein wird wie zuvor.“
    18 16 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 15.01.2015 11:57
      Highlight Highlight In Sydney. Daher kein Impact für mich bis übermorgen.
      3 2 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 15.01.2015 12:24
      Highlight Highlight Nehm alle zurück. Auf den AUD sind's über 10%... Ich muss wohl morgen doch noch shoppen hier.
      5 0 Melden
  • Der_Die_Das 15.01.2015 10:50
    Highlight Highlight bravo..uiui
    4 1 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article