Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen auf CS-Deal

Den US-Medien ist die 2,5-Milliarden-Strafe der CS zu mild

Das Urteil gegen die Credit Suisse wird zwar als deutliches Zeichen der US-Regierung gegen Steuerhinterziehung gewertet. Doch hart genug ist es nicht allen.



Der Grundtenor ist eindeutig: Die Strafe gegen die Credit Suisse wird in den USA als Zeichen dafür gewertet, dass den Banken in Zukunft ein noch rauerer Wind entgegenweht. 

«Ein Zeichen gegen die schattenhafte Welt des Schweizer Bankgeheimnisses.»

New York Times

So schreibt die New York Times von einem «Richtungswechsel»: Der Entscheid sei ein Zeichen gegen ausländische Steuerhinterziehung und die «schattenhafte Welt des Schweizer Bankgeheimnisses».

Für die Washington Post bedeutet die Strafe der CS ein Wandel in der Beziehung zwischen den USA und der Schweiz. «Ein Wandel, der dazu führen könnte, dass das europäische Land den Einfluss auf seine Banken verliert.»

Für die Credit Suisse selbst habe die Einigung aber nur begrenzt Folgen, schreibt die «New York Times». Zwar werde ihr Image Schaden nehmen und die CS darum Kunden verlieren, ansonsten bliebe sie aber weitgehend unversehrt. 

Weniger optimistisch zeigt sich das Wall Street Journal. Andere Schuldeingeständnisse hätten in der Finanzwelt schon katastrophale Folgen gehabt. So sei etwa die Investmentbank Drexel Burnham Lambert zusammengebrochen, nachdem sie sich 1989 des Handels mit Ramschanleihen schuldig bekannt hatten.

«Die Ankläger haben es der CS leicht gemacht.»

Huffington Post

Der klare Gewinner sei Staatsanwalt Eric Holder, schreibt das Wirtschaftsmagazin Forbes: Er könne nicht mehr beschuldigt werden, bei einer weiteren Bank ein Auge zugedrückt zu haben, weil sie «too big to fail» sei. 

Milliardenbusse und Schuldeingeständnis: Sind die CS-Bosse Brady Dougan und Urs Rohner noch tragbar?

Doch es gibt auch Zweifel an der Aussagekraft des Deals: Er sei «zahnlos», schreibt die Huffington Post. «Es ist schwer vorstellbar, dass der Entscheid der US-Justiz zukünftige Verbrechen verhindert.» Die Ankläger hätten alles dafür getan, um es der Credit Suisse leicht zu machen: Die US-Regierung bestrafe die Aktionäre, nicht die Manager.

«Die CS hat das entscheidende Ziel erreicht: Sie darf weiterhin in den USA operieren.»

Forbes

Nur zwei der beschuldigten Manager – Andreas Bachmann und Josef Doring – würden sich einem Urteil stellen müssen, die übrigen sechs würden sich immer noch in der Schweiz «verstecken», kritisiert auch die Washington Post und verlangt mehr Transparenz. «Es ist mir ein Rätsel, warum die US-Regierung es nicht geschafft hat, dass die CS die Namen der Kunden mit geheimen Konten in der Schweiz herausgibt», zitiert die Zeitung US-Senator Carl Levin.

Auch das Magazin Forbes relativiert die Härte der Strafe: Die Credit Suisse habe das entscheidende Ziel erreicht – sie könne weiterhin in den USA operieren. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pieter 20.05.2014 12:30
    Highlight Highlight Jahrelang hat sich niemand darum gekümmert. Jeder Milliardär brachte sein Geld in die Schweiz. Vielleicht sollte man mal diese Regierungen strafen weil sie es zuliessen!
  • Horny 20.05.2014 11:55
    Highlight Highlight Diese Pressereaktion kann nur von den USA kommen, Heuchlerisch, Verlogen, Korrumpierend und Egoistisch. Die ganze Welt hat Verständnis für dieses Verhalten und Unterstützt die Amerikaner noch, im Wissen, dass in den USA alles was in der restlichen Finanzwelt Verboten ist, hochoffiziell Praktiziert wird. Schlimmer noch, die aggressive Finanzwirtschaft hat ihren Uhrsprung in den USA! Namenlose Konten, ohne Personifizierungen, also klassische Nummernkonto, sind für Jedermann erhältlich, Offshore durch Mittelsmänner, kein Problem, Trust, welche aus x beliebigen dubiosen Gebilden bestehen, kein Problem, usw.
    Selbst das Urteil gegen die CS ist teilweise gegen das Amerikanische Rechtssystem, den wenn eine Verurteilung erfolgt ist, was ja im Fall CS erfolgt und die Bank als Ganzes betrifft, beinhaltet dieses Urteil auch die Angestellten, kann kein weiteres Verfahren im selben Zusammenhang gegen die CS eröffnet werden. (Gleicher Tatbestand) Selbstverständlich gilt bei der CS eine Ausnahme, es darf weiter geklagt werden.
    Im Finanz- und Banken-Crash, der durch die provisionierten Ratingagenturen aus den USA und dem Schuldenverkaufssystem, hat die Kriese ihren Uhrsprung. Dass dies bereits im Jahr 2005 bekannt war und durch Gesetzesänderung im Jahr 2007/2008 bezüglich gewisser Haftungsfragen, auf die restliche Welt Ausgelagert worden ist, geniesst wohl breite Anerkennung, obwohl die selben Verursacher auch heute noch, Staaten mittels Rating bewerten, die davor Betrogen haben, durch Falschbewertungen dem Profit wegen. Aber nichts desto Trotz, es ist ja unser "Freund"

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel