DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syngenta-Deal: Lieber die Chinesen als die Amerikaner

Fast 600 Personen arbeiten im Kanton Aargau für den Basler Agrochemie-Konzern Syngenta. Nach dem Alstom-Schock fürchten viele im Kanton, dass weitere Stellen verloren geht. Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann erklärt, warum ihm eine chinesische Übernahme von Syngenta lieber ist, als eine US-amerikanische.



Ren Jianxin (R) Chairman of China National Chemical Corp makes a speech during the Swiss agrochemicals maker Syngenta's annual news conference in Basel, Switzerland February 3, 2016. China made its boldest overseas takeover move yet when state-owned ChemChina agreed a $43 billion bid for Swiss seeds and pesticides group Syngenta on Wednesday. The largest ever foreign purchase by a Chinese firm, announced by both companies, will accelerate a shake-up in global agrochemicals and marks a setback for U.S. firm Monsanto, which failed to buy Syngenta last year.  In the background sit from L to 2ndR: Syngenta President Michel Demare (L) and  CEO John Ramsay(C).    REUTERS/Arnd Wiegmann

Ren Jianxin, der neue mächtige Mann
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die chinesische ChemChina kauft den Basler Agrochemie Syngenta für 43,7 Milliarden Franken. Der Verwaltungsrat von Syngenta empfiehlt den Aktionären einstimmig, das Angebot anzunehmen, wie Syngenta am Mittwoch mitteilte.

Das Übernahmeangebot von ChemChina besteht demnach aus 465 Dollar in bar und einer Sonderdividende von 5 Franken pro Aktie. Die Sonderdividende wird vorbehältlich der Annahme des Angebots, aber vor dessen Abschluss ausbezahlt. Das Angebot entspricht einem Wert von 480 je Aktie. Zusätzlich würden die Aktionäre von Syngenta im Mai die beantragte ordentliche Dividende von 11 Franken erhalten.

Schneider-Ammann: «Es ist eine grundsolide Übernahme-Firma»

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat die Übernahme von Syngenta durch das chinesische Staatsunternehmen ChemChina als «guten Deal» bezeichnet. Es handle sich um eine Megaübernahme, sagte er am Mittwoch auf eine Frage vor den Medien.Die Übernahmefirma sei «grundsolide und strategisch gut aufgestellt». Der hohe Preis ist für den Wirtschaftsminister ein gutes Zeichen. Da werde in etwas investiert, was Zukunft haben müsse, stellte er fest.Schneider-Ammann äusserte sich auch zu den Arbeitsplätzen in Basel. Das Syngenta-Management habe ihm bestätigt, dass Syngenta grundsätzlich weiterbetrieben werde. Die Arbeitsplätze blieben erhalten. (sda)

Das Übernahmeangebot in der Schweiz und in den USA werde in den kommenden Wochen veröffentlicht. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden.

Syngenta bleibt ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz, wie es im Communiqué heisst.

Christoph Brutschin, conseiller d'Etat de Bale-Ville, Thomas Weber, conseiller d'Etat de Bale-Campagne et Michel Probst, ministre du canton du Jura, de gauche a droite, presentent un dossier pour la creation du Parc d’innovation suisse de la region Suisse du Nord-Ouest, avec siege principal a Allschwil, Bale-Campagne, lundi 31 mars 2014 a Delemont. Les cantons de Bale-Campagne, Bale-Ville et du Jura ont presente en partenariat avec la Chambre de commerce des deux Bales, un dossier pour la creation du Parc d’innovation suisse de la region Suisse du Nord-Ouest. (Keystone Roger Meier/Bist)

Christoph Brutschin
Bild: KEYSTONE

Der Basler Wirtschaftsdepartements-Vorsteher Christoph Brutschin ist erleichtert über diese Nachricht. «Natürlich sind Prognosen schwierig, aber es sieht derzeit nicht schlecht aus, dass der Hauptsitz hierbleiben wird.» Bei ChemChina seien die Überschneidungen marginal. «Das Szenario mit einer Übernahme durch die US-amerikanische Monsanto hätte mir viel mehr Bauchschmerzen gemacht», sagt Brutschin. «Hier hätte es massive Überschneidungen gegeben und damit auch viel mehr Potenzial für Abbau.»

Amerikaner hätten umstrukturiert

Es sei kein Geheimnis, dass die Basler Regierung lieber eine unabhängige Syngenta gehabt hätte. Aber die Entwicklung der Branche führe dazu, dass das immer schwieriger werde. «Auf der Ebene der zweitbesten Lösungen ist das nicht die schlechteste», sagt Brutschin.

ChemChina habe bei den Übernahmen von Pirelli in Italien und Kraus-Maffei in Deutschland gezeigt, dass ChemChina vor allem am Wachstumspotenzial der Firmen interessiert sei und nicht daran kurzfristig Effekte zu erzielen. Und das sei enorm wichtig für Syngenta in dieser Branche, wo langfristige Entwicklungen essentiell sind, um die Pipeline auszubauen.

Der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann anlaesslich der Medienkonferenz zum Jahresrueckblick 2013 der Aargauer Kantonspolizei, am Freitag, 28. Maerz 2014, in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Urs Hofmann
Bild: KEYSTONE

Auch dem Aargauer Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann wäre eine unabhängige, in der Schweiz börsenkotierte Syngenta lieber gewesen, «nicht zuletzt wegen der Informationspflichten», wie er auf Anfrage sagt. Unter den gegebenen Umständen könne er dem Deal aber auch positives abgewinnen. «Eine Übernahme durch den Konkurrenten Monsanto wäre sicher problematischer gewesen», so Hofmann. Die Amerikaner, vermutet er, wären primär am Know-how interessiert gewesen und hätten aufgrund vieler Doppelspurigkeiten wohl «eine gröbere Restrukturierung vorgenommen».

Hoffnung auf Standort Basel

Der Aargau ist für Syngenta ein wichtiger Standort. Laut den aktuellsten offiziellen Zahlen von Ende 2014 beschäftigt der Basler Agrochemie-Konzern im Kanton 590 Mitarbeiter: 300 im Forschungszentrum in Stein, 240 in Münchwilen und 50 in Kaisten. Verglichen mit den weltweit beinahe 30‘000 Angestellten ist die Zahl natürlich trotzdem bescheiden.

Gemeinsam mit der Basler Regierung will Hofmann jetzt den Kontakt zu den Chinesen suchen, denn den Nachbarkanton sieht er nicht als Konkurrenten: «Unser beider Ziel ist es, dass der Hauptsitz in Basel und möglichst viele Tätigkeiten in der Schweiz bleiben.» Für unrealistisch hält er dieses Szenario nicht. «Angesichts des Kaufpreises von 43 Milliarden Dollar gehe ich davon aus, dass ChemChina auf den Weltmärkten gut positioniert bleiben will.» Zudem mache den Wert von Syngenta ja nicht primär die nach China verschiebbare Hardware aus, «sondern das Know-how der hier tätigen Mitarbeiter».

Hofmann habe gegenwärtig keinen direkten Draht in die Konzernleitung des designierten Käufers, ChemChina. Er sei am Dienstagabend aber persönlich von Christoph Mäder, dem für die Schweiz zuständigen Syngenta-Geschäftsleitungsmitglied, über die Verkaufspläne informiert worden.

Das derzeitige Management von Syngenta wird das Unternehmen weiterhin leiten. Nach Abschluss der Übernahme wird Ren Jianxin, Verwaltungsratspräsident von ChemChina, dem zehnköpfigen Verwaltungsrat vorstehen. Vier der aktuellen Verwaltungsräte werden dem Aufsichtsgremium weiterhin angehören. (sha/zam/sda)

Und so reagiert das Netz:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel