DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Keystone
Inhalt von Axon INsight

Eine Zeitung ist eine Zeitung ist ein Gemischtwarenladen – Schweizer Medientitane auf Einkaufstour 

Von Doodle über Homegate bis Dein Deal – hinter unzähligen Onlineangeboten stecken Schweizer Medienunternehmen. Wer gehört eigentlich wem? Ein Überblick. 
18.02.2014, 15:3419.02.2014, 10:50
Inhalt von
Branding Box
Adrienne Fichter, Axon Active AG

Dass nzz.ch, 20min.ch, tagesanzeiger.ch oder blick.ch von den grossen Schweizer Medienhäusern betrieben werden, liegt auf der Hand. Aber hätten Sie gewusst, dass auch Doodle zu Tamedia gehört? Oder Homegate? Oder dass Dein Deal von Ringier betrieben wird? Nein? Kein Wunder. Schliesslich haben alle diese Sites wenig mit Nachrichten zu tun. Dabei sind diese Brands nur gerade die bekanntesten Zukäufe der letzten Jahre.

Erst jüngst schnappt sich die NZZ das Wirtschaftsdatenportal Moneyhouse, welches von der Itonex AG betrieben wird. Und Doodle wurde vollständig von Tamedia übernommen. Die Einkaufstour geht weiter. Reichweitenstarke und umsatzträchtige Onlineunternehmen werden von den Medienverlagen kräftig umworben. Wir bringen Licht ins Dunkel des New-Media-Business und verraten Ihnen, mit wem Sie es beim Durchstöbern von Wohnungsanzeigen, beim Suchen nach Jobs oder bei der Jagd nach Schnäppchen in Wirklichkeit zu tun haben.  

Tamedia: Doodle, Search, Fashion Friends 

Beginnen wir mit der Tamedia, die ein besonders buntes Portfolio zusammengestellt hat. Der Konzern hat in den letzten Jahren kräftig ins Digitalgeschäft investiert. Und erst vor kurzem hat sie die Aktienmehrheit beim Online-Terminplanungsservice Doodle vollständig übernommen.  

Bild: Netzwerkillustration basierend auf Axon Insight-Beziehungsdaten. 

Eine Aktienmehrheit hat der Medienkonzern auch beim Verzeichnisportal search.ch (75%), beim Modeportal Fashion Friends AG (65%) sowie beim Ticketing-Anbieter Starticket (75%). Einige weitere exotische anmutende Unternehmen im Medienhaus sind die Dokumentenplattform TxT Bear AG (keine Angabe über Anteil) und das Immobilienportal Homegate (45 %).  

Ringier: Ticketcorner, Dein Deal und Geschenkidee.ch 

Auch dieser Familienkonzern ist höchst aktiv beim Shoppen lukrativer medienfremder Web-Unternehmen. So hat Ringier das Schweizer Schnäppchenportal Dein Deal AG (65%), die Plattform Geschenkidee.ch an Land gezogen und ist seit Januar zu 100% beteiligt an der Onlineplattform Scout24 Schweiz. Auch das Geschäft mit Veranstaltungen wollte sich die Familie nicht entgehen lassen. Das Ticketservice-Pendant von Ringier ist eine 50-prozentige Beteiligung an Ticketcorner. Ausserdem teilt sich Ringier mit Tamedia das erfolgreiche Onlinestellenportal jobs.ch. 

Bild: Netzwerkillustration basierend auf Axon Insight-Beziehungsdaten.

NZZ: AdWebster und Itonex

Das Portfolio der NZZ ist etwas weniger bunt. Die «auffallendsten» Tupfer in der NZZ-Mediengruppe sind der Onlinevermarkter AdWebster (49%) und eine Minderheitsbeteiligung von 20% am Deutschen Onlinelernsystem BetterMarks GmbH. Voll integriert (100 %) und neu dabei im NZZ-Haus ist das Wirtschaftsdatenportal Itonex.  

Bild: Netzwerkillustration basierend auf Axon Insight-Beziehungsdaten. 

AZ Medien

Bisher ganz der Medienlinie hat sich scheinbar die AZ Medien verschrieben. Das Imperium mit Sitz im Aargau ist an unzähligen Medienunternehmen beteiligt, wie neuerdings auch am Sender Tele Züri. Auch der jüngste Coup in Sachen Start-up sorgte für grosse Aufmerksamkeit: AZ Medien ist zu 42,5% an der Fixxpunkt AG beteiligt, die das neue Schweizer Newsportal watson betreibt.  

Bild: Netzwerkillustration basierend auf Axon Insight-Beziehungsdaten. 

Paradox: Private retten die Medienhäuser, die von den Grossen verschmäht werden

Während hierzulande die Mediengiganten ihre Imperien um renditeträchtige Online-Unternehmen erweitern, interessieren sich paradoxerweise private Investoren immer mehr für Medienunternehmen. Bestes Beispiel ist der Kauf der Washington Post von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Für den Erhalt von «Le Temps», die Tamedia und Ringier gemeinsam abstossen möchten, hat sich eine Gruppe privater Unterstützer zusammengetan. Einst hat sogar der Chef des Uhrenwerkes Hublôt, Jean-Claude Biver, seine Kaufabsichten bekundet. Besonders vollmundig hat der chinesische Multimillionär Chen Guangbiao seinen Wunsch herausposaunt, die rennommierte US-Tageszeitung «New York Times» kaufen zu wollen. 

Axon Insight

Die Axon Active AG mit Sitz in Luzern hat sich mit ihrem breiten Daten- und Technologieknowhow auf Decision-Support-Lösungen im Bereich Strategie, Marketing und Sales spezialisiert. Das Business Network-Tool «Axon Insight» schafft mit einem originären Ansatz Transparenz in Manager-Netzwerken. Es kartographiert und bewertet Beziehungen zwischen Unternehmen und Personen und visualisiert, wer im Wirtschaftsleben mit wem – und wie – verflochten ist. Damit eröffnet sich dem Nutzer ein direkter Einblick in die vernetzte Welt von Top-Entscheidern, Boardmitgliedern und Mitgliedern des Managements. 

www.willkommen.axoninsight.ch
„Ich beabsichtige die Zeitung zu kaufen und bitte Sie, dies nicht als Scherz zu betrachten.“
Chen Guangbiao

«Ich beabsichtige die Zeitung zu kaufen und bitte Sie, dies nicht als Scherz zu betrachten», schrieb Guangbiao in einem Kommentar

Dieser Inhalt wurde nicht von der watson-Redaktion erstellt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel