Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Branson, chief financial officer for UBS Global Wealth Management, testifies before the Senate Permanent Subcommittee on Investigations as it examines how offshore banks maybe helping U.S. clients evade taxes through secret accounts, particularly Zurich-based UBS, on Capitol Hill in Washington, Wednesday, March 4, 2009. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP

Entscheid gefallen?

Bundesrat will Mark Branson offenbar heute zum neuen Finma-Direktor wählen



Heute will der Bundesrat einen neuen Finma-Direktor bestimmen. Dieser soll Mark Branson heissen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Branson wurde von der Finma bereits als deren neuer Direktor vorgeschlagen.

Branson arbeitet seit 2010 für die Schweizer Bankenaufsicht und leitet sie bereits als Interims-Chef. Er hatte den Posten übernommen, nachdem der bisherige Finma-Chef Patrick Raaflaub im Januar überraschend zurücktrat.

Libor-Affäre der UBS stand im Weg

Bransons Wahl zum Chef der Finma war insofern umstritten, als er zwischen 2006 und 2007 CEO der UBS Securities ltd. in Japan war. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel