Wirtschaft
Schweiz

E-Auto-Fahrer sparen bei den Versicherungsprämien: Benziner teurer

Billiger als Benziner: E-Auto-Fahrer sparen bei Versicherungsprämien

Die Zahl der Elektroautos auf Schweizer Strassen steigt laufend. Interessant sind die reinen Stromer nicht nur wegen ihrer hohen Energieeffizienz, sondern auch weil weniger für die Versicherung bezahlt werden muss.
05.03.2024, 01:51
Mehr «Wirtschaft»

Zu diesem Urteil kommt das Vergleichsportal Comparis in einer am Dienstag veröffentlichten Analyse. Im Jahr 2023 ist der Anteil an E-Autos bei den in der Schweiz neu zugelassenen Personenwagen auf rund einen Fünftel gestiegen und der Anstieg setze sich weiter fort, schrieb Comparis in der Mitteilung zur Analyse.

FILE - A Tesla vehicles charge, Wednesday, Sept. 27, 2023, in Woodstock, Ga. Tesla reports their earnings on Wednesday, Jan. 24, 2024. (AP Photo/Mike Stewart, File)
Tesla-Fahrer und Co. zahlen weniger Versicherungsprämien.Bild: keystone

Dies liege nicht zuletzt auch daran, dass für rein batterieelektrische Autos im Vergleich zu Verbrennern bis zu 22 Prozent tiefere Versicherungsprämien bezahlt werden müssten.

Der Preisunterschied bei Versicherungen zwischen E-Autos und Verbrenner sei erstaunlich, da der Schaden bei einem Elektrofahrzeug in der Regel teurer ausfalle als bei einem Verbrenner-Auto, so Comparis weiter. Dies dürfte an den hohen Kosten von Batterien und deren Ersatz liegen. In der Branche sei man sich zugleich aber uneinig, ob die Fahrhilfen und Sensoren bei E-Autos zu weniger Unfällen führen oder nicht.

In der Analyse hat Comparis die Versicherungsprämien von sechs Elektroautos und sechs vergleichbaren Verbrenner-Modellen untersucht. In die Analyse flossen dabei auch noch weitere Merkmale und Faktoren wie etwa die Region, das Alter und Geschlecht der Fahrzeughalter oder die Automarke ein.

Die grössten Preis-Unterschiede hätten sich bei Junglenkerinnen in städtischen Regionen im Tessin bei der Automarke Hyundai gezeigt. Die mittlere Versicherungsprämie für das Modell Kona Electric beträgt dort pro Jahr 1966 Franken. Für das Verbrenner-Modell, dem Kona 2.0, müssen 2530 Franken bezahlt werden. Damit ist die Prämie für das E-Modell 22 Prozent günstiger.

In der Stadt Zürich zahlen Junglenkerinnen bei der Marke Hyundai 1644 Franken für das E-Modell und 2091 Franken für den Verbrenner, was zu einer Esparnis von 21 Prozent führt. In der Stadt Genf ist dieser Unterschied beim gleichen Lenkerprofil ebenso deutlich.

Das Alter ist laut Comparis jener Faktor, der zu den grössten Unterschieden in der Prämienberechnung führt. Um ein Beispiel zu nennen: Ein 20 Jahre alter Mini-Fahrer in Bern bezahlt 1221 Franken Versicherungsprämie wo hingegen ein 30 Jahre alter Mini-Fahrer 711 Franken zahlt.

Derweil hat das Geschlecht laut der Analyse nur wenig Einfluss auf die Prämie. In städtischen Regionen im Tessin und in der französischen Schweiz sei es aber im Vergleich zu städtischen Regionen in der Deutschschweiz teurer, ein Auto zu versichern. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
05.03.2024 05:00registriert März 2023
"In städtischen Regionen im Tessin und in der französischen Schweiz"
Wer schon im Tessin oder der Westschweiz mit dem Auto unterwegs war, kennt den Grund für die höheren Prämien der Romands und Tessiner.
374
Melden
Zum Kommentar
avatar
masterseven
05.03.2024 06:44registriert Dezember 2023
Vielleicht hat es zu einem Teil auch einfach damit zu tun, dass E-Fahrer*innen halt nicht zur "Poser- und Rasertruppe" gehören. Ein E-Fahrzeug macht keinen unnötigen Lärm und fällt damit für bestimmte Menschen ausser Rang und Traktanden.
3410
Melden
Zum Kommentar
56
Diese häufigen Anlagefehler solltest du vermeiden
Deine Anlage kommt nicht so recht in Fahrt? Oder du möchtest gerne, ohne viel mehr Risiko auf dich zu nehmen, mehr aus deinem Geld machen? Wie du mit passiven Fonds anlegen und Geld sparen kannst und was du darüber wissen solltest.

Die Anlagestudie von Moneyland 2024 zeigt: Wir lieben es zu sparen. Mit 84% sind Sparkonti eine der beliebtesten Anlageformen, zudem gaben zwei Drittel der Befragten an, auch Bargeld zu Hause zu halten. Dass Geld auf dem Sparkonto oder zu Hause zu horten bei tiefen oder sehr bescheidenen und allenfalls wieder fallenden Zinsen nicht die idealste Lösung ist, um langfristig Vermögen aufzubauen, darüber habe ich mich bereits in ganz vielen Artikeln ausgelassen.

Zur Story