DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pensionskassen kommen gestärkt aus Corona-Jahr 2020 heraus



Ein vermeintlicher Postchef hat einem Rentner in Basel rund 265'000 Franken abgekn

Pensionskassen machten 2020 gutes Geld Bild: sda

Die Schweizer Pensionskassen sind gut durch das turbulente Corona-Jahr 2020 gekommen. Ein Verlust beim Deckungsgrad nach dem Einbruch der Finanzmärkte im ersten Quartal wurde dank der positiven Marktentwicklung ab dem zweiten Quartal nicht nur vollständig wettgemacht, die Kassen konnten auch zusätzliche Wertschwankungs-Reserven bilden.

Insgesamt erzielten die Vorsorgeeinrichtungen 2020 eine Gesamtrendite von 3.59 Prozent, wie Swisscanto in seinem am Dienstag publizieren Pensionskassen-Monitor schreibt. Stark fiel insbesondere das vierte Quartal mit einer Rendite für die Pensionskassen von 4.45 Prozent aus: Dies habe es der Mehrheit der Kassen ermöglicht, das Jahr 2020 doch noch mit einer positiven Rendite abzuschliessen.

Deckungsgrad über Stand von 2019

Der geschätzte Deckungsgrad der privatrechtlichen Pensionskassen betrug zum Jahresende gemäss der Studie 115.6 Prozent, womit dieser sogar über dem Niveau von Ende 2019 (113.9 Prozent) lag. Das treffe auch auf die öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen zu, so Swisscanto: Die öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung wiesen einen Deckungsgrad von 109.3 Prozent (VJ 107.7 Prozent) aus.

Eine Deckung über 100 Prozent konnten laut der Studie 98.6 Prozent der privatrechtlichen Pensionskassen sowie rund 98 Prozent der öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung ausweisen. Bei zwei Dritteln der privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen betrug der Deckungsgrad 115 Prozent oder mehr.

Meiste Anlagen positiv

Schlussendlich leisteten 2020 fast alle Anlageklassen positive Beiträge zur Rendite, negative Anlageergebnisse gab es nur für nicht in Franken abgesicherte ausländische Obligationen sowie für Rohstoffe. Deutlich zulegen konnten im vergangenen Jahr vor allem Anlagen in ausländische Aktien sowie direkte und indirekte Anlagen in Schweizer Immobilien. Positiv schlossen aber auch Schweizer Aktien sowie Franken-Obligationen.

Der Pensionskassen-Monitor beruht auf Daten der Umfrage «Schweizer Pensionskassen» der ZKB-Tochter Swisscanto. Grundlage bilden die Angaben per Ende 2019 von 520 Vorsorgeeinrichtungen mit einem Vermögen von insgesamt 772 Milliarden Franken. Die Schätzungen sind Hochrechnungen aufgrund der Marktentwicklungen und der von den Umfrageteilnehmern zu Jahresbeginn gewählten Anlagestrategie. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel