DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Concordia macht ordentlich Gewinn und will Geld zurückzahlen



Der Krankenversicherer Concordia ist 2019 gewachsen und hat das Ergebnis im g

Bild: sda

Der Krankenversicherer Concordia hat 2020 mehr Prämien eingenommen. Die Versicherten sollen daher auch 2021 Geld zurückerhalten, wie Concordia am Donnerstag mitteilte.

Die Prämieneinnahmen der Concordia nahmen im vergangenen Jahr um 1.1 Prozent auf 2.9 Milliarden Franken zu. Da die Teuerung mit +0.1 Prozent unterdurchschnittlich war, stieg der Leistungsaufwand nach weiteren Angaben um lediglich 3 Millionen Franken auf knapp 2.6 Milliarden. Sowohl die obligatorische Krankenpflegeversicherung als auch die Zusatzversicherungen hätten zu dem erfreulichen Gesamtergebnis beigetragen.

Nach einem raschen Anstieg der Gesundheitskosten zu Beginn des Jahres 2020 habe wegen des (pandemiebedingten) Operationsstopps bei den Spitälern eine Phase von sinkenden Leistungskosten einsetzt. Über das ganze Jahr betrachtet seien die Leistungskosten pro versicherte Person in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) um 0.3 Prozent gestiegen.

Trotz der grossen Verwerfungen an den Kapitalmärkten im vergangenen Jahr habe sowohl in der Concordia Schweizerische Kranken- und Unfallversicherung AG (+ 2.9%) als auch in der Concordia Versicherungen AG (+2.47%) ein positives Anlageergebnis erzielt werden können.

Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil

Video: srf/Roberto Krone

Die Concordia Kranken- und Unfallversicherung erzielte ein Ergebnis von 42 Millionen Franken und die Concordia Versicherungen ein solches von 89 Millionen. Das Eigenkapital der Gruppe erhöhte sich um 117 Millionen auf 1.4 Milliarden Franken.

Erneut Prämienausgleich für Versicherte

Aufgrund des guten Geschäftsergebnisses 2020 werde die Concordia im laufenden Jahr insgesamt 106 Millionen Franken an die Versicherten zurückzahlen. In der Schweiz sollen im laufenden Jahr aus den Reserven 28 Millionen Franken und aus dem Prämienausgleich 73 Millionen Franken ausbezahlt werden. In Liechtenstein zahle die Concordia rund 5 Millionen Franken aus den Reserven an ihre Versicherten zurück. Im Jahr 2020 hat Concordia 93 Millionen Franken an ihre Kundinnen und Kunden ausgeschüttet.

Der Bestand an Grundversicherten belief sich per 01.01.2021 auf 631'000 Personen. Anfang 2020 waren es 636'000 Personen. Der Krankenversicherer beschäftigt 1'400 Mitarbeitende und betreibt in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein insgesamt 190 Agenturen und Geschäftsstellen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was kostet eigentlich eine Operation?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel