freundlich29°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jetzt hast du den Bogen definitiv überspannt»: Kritik an Swiss wird heftiger

Nach der Schelte des Kuoni-Chefs an der Schweizer Airline doppelt der Verbandschef der Reisebürobranche mit einem öffentlichen Protestbrief an die Swiss nach. Ein Ende des Streits ist nicht abzusehen.
04.08.2022, 11:3604.08.2022, 11:42
Benjamin Weinmann / ch media
Nicht nur die Passagiere sind unzufrieden.
Nicht nur die Passagiere sind unzufrieden.Bild: KEYSTONE

Kuoni-Chef Dieter Zümpel, der eigentlich nicht für laute Töne bekannt ist, sprach diese Woche im Interview mit CH Media Klartext: «Wenn man einen Flugplan aufstellt, muss man sich dafür mit dem nötigen Personal vorbereiten. Das ist ein einfacher Dreisatz!» Aber nun würden manche Airlines so tun, als käme Weihnachten überraschend.

Dieter Zümpel
Dieter ZümpelBild: zvg

Unzufrieden zeigt sich Zümpel vor allem mit der Swiss. Er bemängelt die Kommunikation. Seine Angestellten müssten stundenlang warten, wenn sie die Airline wegen Umbuchungen anrufen müssten. «Aber seitens der Swiss heisst es stets: Die anderen sind schuld», so Zümpel. «Das ist keine partnerschaftliche Beziehung, das empfinde ich als arrogant.» Was Zümpel besonder stört: Die Flugumbuchungen sorgen beim Reisekonzern für massive Zusatzarbeit - und die solle von der Swiss entgolten werden.

Öffentlicher Protestbrief an Swiss-Manager

Mit dieser Haltung ist Zümpel definitiv nicht allein. Nun bekommt er Schützenhilfe - und zwar von der ganzen Branche: Walter Kunz, Geschäftsführer des Schweizer Reise-Verbands, dem auch Tui Suisse und Hotelplan angehören. Er wendet sich auf dem Branchenportal Travelnews.ch in einem öffentlichen Protestbrief an den Swiss-Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour («Lieber Tamur»): «Jetzt hast du den Bogen definitiv überspannt.»

Hintergrund für die erneute Schelte ist die Branchenforderung nach einer Entschädigung für den Zusatzaufwand. Denn davon will Goudarzi Pour nichts wissen, wie er gegenüber demselben Portal klarmachte. Der Mehraufwand sei über die frei wählbaren Service-Gebühren der Reisebüros gegenüber den Kundinnen und Kunden bereits abgegolten. Zudem verkürze die Swiss die Callcenter-Wartezeit und erlasse den Reisebüropartnern die anfallenden Flugumbuchungsgebühren.

Verbandschef spricht von Arroganz

Doch diese Argumentation passt Kunz gar nicht. Eine Vergütung für den Verkauf von Tickets gebe es seitens Airlines für die Branche schon längst nicht mehr, schreibt er. «Nun sollen sich die Reisebüros die zusätzlichen Gebühren vom Kunden holen? Für den Mehraufwand, den ihr durch die Annullation eines Fluges verursacht habt? Vielleicht sollten wir die Kunden über diese Haltung der Swiss orientieren.»

Dieter Vranckx
Dieter VranckxBild: keystone

Genau solche Aussagen von Goudarzi Pour bestätigen laut Kunz, «weshalb die Swiss und die Lufthansa Gruppe von der Branche als arrogant wahrgenommen und bezeichnet werden». Das Management sollte sich überlegen, was es mit solchen Äusserungen auslöse. An der Forderung nach einer Entschädigung halte man auf jeden Fall fest und werde weitere Schritte prüfen, «falls von eurer Seite keine Lösung präsentiert wird».

Reisebüros fordern 30 Euro pro Flug und Passagier

Wie die Lösung aussehen könnte, ist für die Reisebürobranche bereits klar. Gegenüber der «Handelszeitung» sagte Kunz, dass ihm 30 Euro pro annulliertem Flug und pro Passagier vorschweben. Denn die durch instabile Flugpläne verursachte Zusatzarbeit bleibe bei den Reisebüros hängen, wie Kuoni-Chef Zümpel gegenüber CH Media sagte. «Ein nicht wie angekündigt durchgeführter Flug bedeutet für uns: Umbuchung, neues Hotelzimmer, anderer Transport und so weiter.» Die für Flugbuchungen verantwortliche Abteilung sei deswegen total überlastet.

Der Frust kommt zudem nicht von ungefähr: «Ich kann nicht verbergen, dass die Zusammenarbeit mit der Swiss seit Pandemie-Beginn oftmals schwierig ist. Da hat sich vieles aufgestaut», so Zümpel im Interview.

Swiss hat auch Personal-Probleme - ist aber profitabel

Gegenüber der «Handelszeitung» sagte die Swiss dazu: «Wir haben das Interview von Herrn Zümpel mit Überraschung zur Kenntnis genommen. Wir werden die von ihm beanstandeten Themen bilateral mit ihm aufnehmen.» Das dürfte nicht reichen. Denn die Reaktionen zeigen, dass es sich dabei längst nicht nur um ein Kuoni-Problem handelt.

Die Mitglieder der Piloten-Gewerkschaft erteilten einem Vorschlag für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag eine deutliche Absage.
Die Mitglieder der Piloten-Gewerkschaft erteilten einem Vorschlag für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag eine deutliche Absage.Bild: KEYSTONE

Auch beim Personal hat die Swiss nach wie vor grosse Baustellen. So wurde am Wochenende bekannt, dass die Piloten-Crew den Vorschlag für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag deutlich ablehnten. Es ist eine Botschaft, die dem Management zu denken geben muss - auch, weil ein Streik im vertragslosen Zustand möglich wäre. Und das Bodenpersonal droht derweil mit einer Klage gegenüber der Swiss.

Immerhin: Geschäftlich läuft es der Swiss wieder besser. Im ersten Halbjahr flog sie in die schwarzen Zahlen zurück und erzielte einen Gewinn von 67 Millionen Franken. Die Hilfskredite, die sie wegen der Covid-Krise benötigte, konnte sie komplett zurückbezahlen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

136 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heinzbond
04.08.2022 11:52registriert Dezember 2018
Es ist wie überall, der Service wird nicht besser aber teurer, dafür wird teures Personal (fachkräfte) eingespart, das spar Potential geht dann an Boni für sogenannte Manager und Dividenden für Aktionäre oder an die Konzernzentrale im Ausland drauf. Dann will man noch möglichst viel Subventionen abstauben und bitte keine Steuern und ja nicht mehr Urlaub weil das gefährdet ja den Standort Schweiz....
Und wenn der Gaul dann totgeritten gehen Manager und Aktionäre mit Gewinn raus und Zulieferer und der kleine Angestellte bleiben auf der Strecke...
4192
Melden
Zum Kommentar
avatar
btdnl
04.08.2022 11:50registriert November 2020
Gewinn für die Anleger, aber Zusatzarbeit an Reisebüros oder direkt an den Kunden abwälzen, weil die verkaufte Leistung nicht wie vereinbart erbracht wird.
2340
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
04.08.2022 12:31registriert August 2020
Schade bin ich nicht Selbständig...
Herr Tamur Goudarzi Pour macht es genau Richtig:
Verkaufe 1000 Einheiten obwohl es an Allem fehlt. Lass die Hotline von nur einer Person (am besten noch in Indien) bedienen und schiebe alle Folgekosten und Anschuldigungen an Dritte.

Das ich nicht auf so eine grossartige Idee gekommen bin 🤦‍♂️

[Wer Ironie findet 🤫]
2032
Melden
Zum Kommentar
136
So nutzt die Schweiz Replay-TV
Beim Replay-TV gelten bald neue Regeln und die Nutzer müssen sich entscheiden: Schluss mit Werbung überspringen oder mehr bezahlen. Eine Umfrage zeigt, wie Replay-TV genutzt wird – und wie Kunden auf die Änderungen reagieren.

Bislang war die Schweiz für Replay-TV-User eine Insel der Glückseligkeit. Verpasste TV-Sendungen bis sieben Tage im Nachhinein schauen und nervende Werbeblöcke mit ein paar Klicks überspringen. Davon können TV-Konsumenten im Ausland nur träumen, wo verpasste Sendungen nur in der Mediathek des jeweiligen TV-Senders geschaut werden können.

Zur Story