Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er polarisiert mit seiner Band immer mal wieder: Rammstein-Frontmann Till Lindemann. (Archivbild)

Till Lindemann, der Frontsänger der deutschen Rockband Rammstein. Die Band setzt im Kampf gegen den Tickethändler auf personalisierte Tickets. Bild: EPA

Google verbannt Werbung des umstrittenen Tickethändlers Viagogo

Der umstrittene Schweizer Ticketanbieter verliert durch den Bann des US-Konzerns sein wichtiges Marketing-Instrument.

Michael Graber / ch media



Empfindlicher Schlag gegen Viagogo: Die Suchmaschine Google nimmt ab sofort keine Anzeigen mehr vom umstrittenen Tickethändler an. Wer etwa nach Festival- oder Sporttickets suchte, landete bisher oft auf der Seite von Viagogo. Der Grund: Das Unternehmen buchte zu beinahe jeder Veranstaltung Google-Anzeigen, damit das eigene Angebot bei den Suchergebnissen stets zuoberst angezeigt wurde.

Dem Konzern mit Sitz in Genf wird vorgeworfen, Tickets zu überhöhten Preisen anzubieten. Zudem suggeriert das Unternehmen auf seiner Homepage, dass Veranstaltungen ganz oder beinahe ausverkauft seien, obwohl es im regulären Vorverkauf noch zahlreiche Tickets gibt. Deswegen war und ist Viagogo oft im Fokus von Konsumentenschützern und sah sich mit einer Vielzahl von Beschwerden und Rechtsfällen konfrontiert. Bands wie Rammstein setzen im Kampf gegen den Tickethändler auf personalisierte Tickets. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Konzertbesucher mit einem Viagogo-Ticket bei der Eintrittskontrolle abgewiesen werden.

Geschäft auf kleinere Events ausgeweitet

All dies hat Viagogo aber keineswegs in die Knie gezwungen. In der letzten Zeit liess sich sogar beobachten, dass längst nicht mehr nur für grosse Konzerte und Anlässe Tickets auf der Plattform angeboten wurden, sondern auch für kleinere Veranstaltungen. Der verschwiegene Tickethändler hat sein Geschäftsfeld eher noch ausgebaut. Mit dem gezielten Buchen von Google-Anzeigen lockte die Firma vor allem unbedarfte Internet-User auf seine Seite. Viele der zusätzlich anfallenden Gebühren sieht man erst spät und versteckt im Kaufprozess.

Britische Medien zitieren einen Sprecher von Google, der sagt: «Wenn Menschen unsere Plattform nutzen, um sich Tickets für Veranstaltungen zu bestellen, wollen wir sichergehen, dass sie den Anbietern bestmöglich vertrauen können.» Rein auf Freiwilligkeit dürfte dieser Schritt aber nicht beruhen: So hatte die britische Wettbewerbsbehörde rechtliche Schritte gegen den Tickethändler eingeleitet.

In Deutschland hat erst kürzlich ein Gericht entschieden, dass die Firma nicht mehr länger damit werben dürfe, dass Kunden mit Viagogo-Tickets «garantierten Zugang» zu Veranstaltungen haben.

Zudem solle das Unternehmen die Identität des Verkäufers offenlegen. Laut Eigendarstellung ist Viagogo nur Zwischenhändler, angeboten würden die Tickets von Privatpersonen. Diese Darstellung wird aber angezweifelt. Einige Versuche von Veranstaltern legen den Verdacht nahe, dass Viagogo durchaus selber ursprünglicher Käufer der Tickets ist.

Veranstalter freuen sich über Entscheid von Google

Trotz dem Werbebann: Ganz aus der Google-Suche verschwindet Viagogo nicht, sondern rutscht nur weiter nach unten. Trotzdem: «Dies ist ein sehr erfreulicher Entscheid für Fans, Künstler und Veranstalter», kommentiert der Branchenverband der Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter. Ebenfalls erfreut zeigt sich die FanFair Alliance, ein Verbund britischer Veranstalter, die sich gegen den Zweitmarkt wehrt. Es sei nun wichtig, dass auch andere Plattformen, «darunter besonders Facebook», dem Beispiel von Google folgen würden. Alleine für den britischen Markt schätzt FanFair den Umsatz für den Ticketzweitmarkt auf eine Milliarde Pfund pro Jahr.

Wie lange Google den Bann aufrechthält, ist unklar. In einem Statement liess Viagogo verlauten, man sei extrem überrascht über die Sperre und glaube nicht, dass man die Richtlinien verletzt habe. «Wir werden nun auf Google zugehen und sind zuversichtlich, dass wir die Zusammenarbeit so rasch als möglich wieder aufnehmen können.»

Fragen dieser Zeitung beantwortete Viagogo nicht.

(tam/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dave Grohl bricht sich während des Konzerts ein Bein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Th. Dörnbach
18.07.2019 19:22registriert May 2019
Sehr guter Entscheid. Hoffenhlich bricht das der Plattform das Genick.
2623
Melden
Zum Kommentar
anundpfirsich
18.07.2019 19:30registriert October 2015
Super Sach 😊👌🏻
1712
Melden
Zum Kommentar
Miikee
18.07.2019 19:25registriert January 2015
Gut so! Viagogo ist Krebs. Ich frage mich, wie kann es sein das die immer zu so vielen Tickets kommen, dort müsste doch schon lange mal der Riegel geschoben werden.
824
Melden
Zum Kommentar
25

Rapper Haftbefehl schiesst sich selber ins Bein – und verletzt sich schwer

Der Rapper Haftbefehl ist mit einer Schussverletzung ins Krankenhaus in Darmstadt eingeliefert worden. Das bestätigte das Präsidium Südhessen gegenüber dem Hessischen Rundfunk. Demnach soll der 34-Jährige am Donnerstag eine schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzung erlitten haben.

Haftbefehl soll sich die Wunde demnach selbst zugefügt haben. Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel habe sich der Rapper versehentlich in den Unterschenkel geschossen, berichtet der HR, ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel