Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelorette 2019

Das 3+-Vorzeigeformat: «Die Bachelorette». Bild: 3plus

Paukenschlag in der Schweizer TV-Welt: CH Media übernimmt 3+



Video: watson

Die Schweizer Privatsender-Gruppe 3+ hat einen neuen Besitzer. Das Medienhaus CH Media übernimmt die nach dem SRF zweitgrösste nationale TV-Station vom bisherigen Chef Dominik Kaiser. Dies geben dieser, Peter Wanner, VR-Präsident der CH Media, und CH-Media-CEO Axel Wüstmann an einer Medienkonferenz in Zürich bekannt.

Bild

Hier kannst du die PK live mitverfolgen:

Die 3+-Gruppe besteht aus total vier Sendern: 3+, 4+, 5+, 6+. CH Media erweitert damit sein eigenes Bewegtbild-Portfolio, welches unter anderen aus den TV-Sendern Tele Züri, Tele M1, Tele Bärn und TV24 besteht, erheblich.

CH Media ist ein Schwesterunternehmen der Fixxpunkt AG, die watson.ch herausgibt. Mit rund 480 Millionen Umsatz und über 2000 Mitarbeitenden zählt das Medienunternehmen zu den grössten des Landes. 3+ hat vor allem durch die «Bachelor»- und «Bauer, ledig, sucht...»-Formate ein breites Publikum erreicht.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Alle Mitarbeiter der 3+-Gruppe werden von CH Media übernommen. Kaiser bleibt als Berater aktiv. (aeg/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie alle buhlen um Bachelor Patric Haziri

Wir haben das Bachelorette-Finale mit Levin und Kenny

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von grosser Erleichterung bis radikaler Ablehnung – die Reaktionen zum zweiten Lockdown

Von grosser Erleichterung bis zu radikaler Ablehnung: in diesem Spannungsfeld bewegen sich die Reaktionen von Verbänden, Parteien und Gewerkschaften auf die drastischen Verschärfungen der Corona-Massnahmen durch den Bundesrat.

Am wohlwollendsten wird die Senkung der Hürden beurteilt, damit Betriebe rasch an Hilfsgelder von Bund und Kantonen kommen. Dass angesichts der Ausprägung der Massnahmen eine rasche und einfache Entschädigung nun zwingend sei, ist von Links bis Rechts unbestritten. Zu den anderen Massnahmen sind die Meinungen gespalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren zeigen aus epidemiologischer Sicht Verständnis für die Verlängerung und Verschärfung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel