Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - Cars parked in front of the building of UBS bank in Paradeplatz Square in Zurich, Switzerland, pictured on June 5, 2012. On Tuesday, February 10 2015, UBS reports a 5% rise in the fourth-quarter net profit. The Swiss bank benefited from a significant tax gain and sharply reduced the amount of money set aside to deal with legal issues. Zurich-based UBS said fourth-quarter net profit rose to 963 million Swiss francs ($1.04 billion, Euro 919,2 million), from 917 million francs reported in the same period a year earlier. The figure was lifted by a net tax benefit of 493 million francs, UBS said. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die UBS profitiert von einer Steuergutschrift von 1,3 Milliarden Franken. 
Bild: KEYSTONE

UBS erzielt einen Quartalsgewinn von 2,07 Mrd Franken – dank Sondereffekt

Die UBS hat das dritte Quartal dank einer Steuergutschrift mit einem Gewinn von über 2 Milliarden Franken abschliessen können. Geschäftlich lief es der Bank rund, wenn auch Sonderkosten auf das Ergebnis gedrückt haben.



Insgesamt hat die UBS in den Monaten Juli bis September einen Reingewinn von 2,07 Milliarden Franken erzielt, wie die Grossbank am Dienstag mitteilte. Damit hat die UBS das Resultat vom Vorquartal (1,21 Milliarden Franken) und vom Vorjahresquartal (0,76 Milliarden Franken) deutlich übertroffen. Für einmal sind diese Vergleiche jedoch nur bedingt aussagekräftig

So kam der Gewinnsprung nur dank einer Steuergutschrift im Umfang von 1,3 Milliarden Franken zustande. Auf der anderen Seite haben Restrukturierungskosten in der Höhe von 298 Millionen Franken und Rückstellungen von 592 Millionen Franken für Rechtsfälle auf das Ergebnis gedrückt.

Ohne diese Sondereffekte fällt das Ergebnis solide aus. So hat sich das US-Vermögensverwaltungsgeschäft mit einem Vorsteuergewinn von 259 Millionen Franken auch gegenüber dem üblicherweise stärkeren zweiten Quartal steigern können. Sogar überrascht hat die Investmentbank. Trotz schwierigen Verhältnissen hat sie einen Vorsteuergewinn von 496 Millionen Franken erreicht nach einem Milliardenverlust im Vorjahr.

Schwieriges Quartal für Vermögensverwaltung

Nicht an das dritte Quartal 2014 anschliessen konnte jedoch die internationale Vermögensverwaltung. Mit einem Vorsteuergewinn von 639 Millionen Franken blieb sie deutlich hinter dem Vorjahr zurück (707 Millionen Franken). Zur Begründung verweist die UBS vor allem auf ihre asiatischen und europäischen Kunden, die sich von Juli bis September «äusserst verhalten» gezeigt hätten. Dank Preiserhöhungen in diesem Geschäft und zusätzlichen Vermögensverwaltungsmandaten habe jedoch noch ein «robuster» Vorsteuergewinn erzielt werden können.

FILE - Passer-bys in front of the headquarters building of Swiss Bank UBS, in Zurich, Switzerland, Friday, February 20, 2009. The SMI (Swiss Market Index) plummeted drastically to the lowest level since Juli 2003. UBS shares lost over 15 percent. On Tuesday, February 10 2015, UBS reports a 5% rise in the fourth-quarter net profit. The Swiss bank benefited from a significant tax gain and sharply reduced the amount of money set aside to deal with legal issues. Zurich-based UBS said fourth-quarter net profit rose to 963 million Swiss francs ($1.04 billion, Euro 919,2 million), from 917 million francs reported in the same period a year earlier. The figure was lifted by a net tax benefit of 493 million francs, UBS said. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der schwache Euro bereitet der UBS nach wie vor Kopfzerbrechen. 
Bild: KEYSTONE

Beim Ausblick zeigt sich die Grossbank wenig optimistisch. Zu den schon bestehenden wirtschaftlichen Problemen kommen laut Mitteilung neue Herausforderungen hinzu. So würden die vor kurzem angekündigte Erhöhung der Kapitalanforderungen an Grossbanken in der Schweiz zu erheblichen Mehrkosten führen. Hinzu komme die entgegen den Erwartungen ausgebliebene Zinserhöhung in den USA, eine negative Entwicklung bei gewissen Anlageklassen und der nach wie vor schwache Euro gegenüber dem Franken.

Weitere Steuergutschriften

Um diese negativen Effekte abzufedern, sei die UBS daran, Massnahmen umzusetzen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Grossbank hat entsprechend diesem Ausblick auch die Unternehmensziele angepasst. Am Kostensenkungsziel von 2,1 Milliarden Franken halte die UBS jedoch fest. Für das vierte Quartal kündet die Grossbank zudem an, eine weitere Steuergutschrift vorzunehmen. Sie rechne damit, weiter latente Steueransprüche von ungefähr 500 Millionen Franken zu aktivieren, schreibt die Bank. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel