Wirtschaft
Schweiz

«Problemlos leisten»: Fehlende Nationalbank-Ausschüttung kritisiert

«Nationalbank könnte sich das problemlos leisten»: Fehlende Ausschüttung in der Kritik

15.01.2024, 09:08
Mehr «Wirtschaft»

Das Ökonomen-Trio Stefan Gerlach, Yvan Lengwiler und Charles Wyplosz kritisiert die Schweizerische Nationalbank (SNB) dafür, dass die Gewinnausschüttung an die Kantone und den Bund zum zweiten Mal in Folge ausfällt. Die unter dem Namen «SNB Observatory» auftretenden Experten schreiben in einem in der Nacht auf Montag publizierten Kommentar, dass das Ausbleiben der Ausschüttung nicht das notwendige Ergebnis der finanziellen Situation der SNB sei.

Swiss National Bank's (SNB) Chairman of the Governing Board Thomas Jordan attends a media briefing at the Swiss National Bank in Zurich, Switzerland, on Thursday, September 20, 2023. (KEYSTONE/Mi ...
Thomas Jordan ist seit 2012 Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank.Bild: keystone

Mit einer aktuellen Rückstellung für Währungsreserven von 113 Milliarden Franken könne sie sich die 6 Milliarden, die sie in den Vorjahren ausgeschüttet habe, problemlos leisten, heisst es darin. Die SNB entscheide sich Jahr für Jahr dafür, diesen Korb auf Kosten der Ausschüttungsreserven zu füllen.

Die Kantone und der Bund beschwerten sich zu Recht über die willkürliche Rückstellungspolitik, wonach die Rückstellungen jedes Jahr ohne Begründung um 10 Prozent erhöht würden. Damit werde der ihnen zustehende Anteil am Vermögen, das dem Volk gehöre, vorenthalten, so die Kritik. «Der Bankrat wäre in der Lage, diese Praxis zu ändern, da es Teil seines Mandats ist, die vom Direktorium vorgeschlagene Rückstellungspolitik zu genehmigen», heisst es.

Für die Kantone selbst ist es laut dem Präsidenten der Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) zwar schmerzhaft, dass die Gewinnausschüttung der SNB zum zweiten Mal in Folge ausfallen wird. Da die Ankündigung nicht völlig überraschend komme, seien die Kantone bei der Budgetierung allfälliger Ausschüttungen durch die SNB aber vorsichtig gewesen, hatte der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) letzte Woche auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitgeteilt.

Bereits die Zwischenergebnisse der SNB und der per Ende 2022 bestehende Bilanzverlust hätten «auf eine Gefährdung» hingewiesen. Die kurzfristigen Auswirkungen auf die Kantonsfinanzen dürften daher im Durchschnitt begrenzt sein.

Verlust von rund 3 Milliarden

Die SNB verzichtet auf eine Ausschüttung an die Kantone sowie auf eine Dividende, weil sie 2023 erneut einen Verlust eingefahren hat. Konkret wies die SNB letzte Woche nach provisorischen Berechnungen für das Gesamtjahr 2023 einen Verlust von rund 3 Milliarden Franken (VJ -132.5 Mrd) aus.

Das Ergebnis der SNB ist jeweils stark von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig, starke Schwankungen sind deshalb die Regel. Die Notenbank sitzt bekanntlich auf einem gewaltigen Berg an Fremdwährungen. Diese wurden zur Verteidigung des 2015 aufgegebenen Euro-Mindestkurses und danach zur Schwächung des Frankens gekauft.

Zwar hat die SNB in den letzten Quartalen jeweils Devisen im grösseren Stil abgebaut und damit die Bilanz etwas verkleinert, wegen des zuletzt wieder stark gestiegenen Frankens sind weitere Devisenverkäufe in den nächsten Monaten aber eher nicht zu erwarten. Per Ende 2023 betrug das Eigenkapital der SNB rund 63 Milliarden Franken, bei einer Bilanzsumme von knapp 800 Milliarden Franken. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat da Rat
15.01.2024 09:58registriert Mai 2022
Wie oft denn eigentlich noch? Das Kapital der SNB ist KEIN Volksvermögen. Es ist nicht die Aufgabe der SNB die Kantone zu alimentieren. Und das ist auch gut so. Wenn man ein Volksvermögen möchte, dann darf der Bund gerne einen Staatsfond (s. Norwegen) eröffnen und damit versuchen Gewinne zu erwirtschaften, welche sie dann dem Volk via AHV/Renten Subventionen 'zurückgeben' können. Das ist aber dann eine komplett andere Geschichte... und wird wohl in der CH niemals kommen... leider.
935
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
15.01.2024 09:39registriert März 2021
"Damit werde der ihnen zustehende Anteil am Vermögen, das dem Volk gehöre, vorenthalten"

Dem Volk, ja genau... man sollte mit dieser Ausschüttung genau so wenig planen wie mit den Einnahmen aus Bussen.

"Experten"... ^^
867
Melden
Zum Kommentar
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
15.01.2024 10:04registriert Februar 2018
Warum gibt es immer irgendwelche Ökonomen, die sich mit einer Staatsfinanzierung durch die Notenbank profilieren wollen? Die SNB hat ein anderes Ziel und dies schützt unsere Währung.
635
Melden
Zum Kommentar
81
Wie legen Herr und Frau Schweizer eigentlich ihr Geld an?
Eine neue Studie zeigt, dass der Grossteil der Bevölkerung eher konservativ mit dem Ersparten umgeht. Privat- und Sparkonto sind klar die beliebtesten Anlageformen.

«Über Geld spricht man nicht», haben uns unsere Eltern schon früh beigebracht. In der Schweiz ist das Thema Finanzen noch immer ein Tabu, sogar im engsten Umfeld. Wie und wo Herr und Frau Schweizer ihr Vermögen angelegen, bleibt deshalb meist im Verborgenen. Etwas Licht ins Dunkel bringt allerdings die neue Anlagestudie von moneyland.ch: Der Schweizer Online-Vergleichsdienst für Banken, Versicherungen und Telekom hat 1500 Menschen aus der Deutsch- und Westschweiz gefragt, ob und wie viel Geld sie in unterschiedliche Anlageformen investiert haben.

Zur Story