Schweiz
Wirtschaft

Euro-Frankenkurs: Die SNB wird auf den starken Franken reagieren

Euro zeitweise unter 93 Rappen: Erste Reaktion der Schweizerischen Nationalbank erwartet

Der Schweizer Franken hat sich in einem Jahr um 6 Prozent aufgewertet. Für Einkaufstouristen wird es nun günstiger.
09.01.2024, 11:17
Niklaus Vontobel / ch media
Mehr «Schweiz»
Volatiles Nebeneinander: Schweizer Franken und Euro-Banknoten.
Volatiles Nebeneinander: Schweizer Franken und Euro-Banknoten.Bild: Christian Beutler/Keystone

Der Euro gibt zum Schweizer Franken weiter nach. Zu Wochenbeginn bewegte er sich um die 93 Rappen herum, zeitweise deutlich darunter. Wie die Analysten der Zürcher Kantonalbank (ZKB) schreiben, hat sich der Franken damit seit Ende November gegenüber dem Euro um rund 3 Prozent aufgewertet. Über ein Jahr betrachtet sind es gar 6 Prozent.

Damit hat der Franken nun eine wichtige Schwelle überschritten. Bisher hatte die Frankenaufwertung nur die höheren Preissteigerungen in der Eurozone ausgeglichen. Zum Beispiel sind die Preise für Nahrungsmittel dort viel stärker gestiegen als in der Schweiz. Der starke Franken glich diesen Nachteil aus. Mehr nicht. Somit wurde das Einkaufen in Deutschland für Schweizer Lohnbezüger nicht wirklich billiger.

Doch laut ZKB geht die jüngste Franken-Aufwertung nun darüber hinaus: Die sogenannte reale Bewertung des Franken habe sich zum Euro erhöht. Damit wäre das Shoppen in Deutschland für Einkaufstouristen tatsächlich günstiger geworden. Allerdings ist dieser Effekt noch nicht allzu gross. Die ZKB schreibt: «Wir halten den Franken nach wie vor nicht für deutlich überbewertet.» Der faire Wert liege zurzeit schätzungsweise bei 96 Rappen – also drei Rappen über dem aktuellen Niveau.

Ein erster Schritt der SNB

Wie reagiert nun die Schweizerische Nationalbank? Die ZKB rechnet nicht mit einem «überschnellen Richtungswechsel der SNB», jedoch mit «einem ersten Schritt». Also so etwas wie einer ersten Reaktion der Währungshüter um SNB-Präsident Thomas Jordan.

Und zwar erwartet die ZKB, dass die SNB auf weitere Devisenverkäufe verzichten wird. Solche Verkäufe bedeuten, dass ausländische Währungen verkauft und so gleichzeitig Schweizer Franken gekauft wurden, was tendenziell dessen Aufwertung begünstigt. Ende Dezember publizierte Daten würden laut ZKB darauf hinweisen, dass die SNB bis im November weiter Devisen verkauft habe. Diese Käufe würde die SNB nun einstellen und damit den Franken zum Euro zumindest nicht weiter stärken.

Die nächste Reaktion der SNB wäre, den Franken zu schwächen, indem sie Franken verkauft und damit Devisen kauft. Mit einem solchen Schritt rechnet die ZKB nur für den Fall, dass der Franken real nochmals stärker wird. Wenn der Franken also auch dann noch stärker wird, wenn die höhere Inflation in der Eurozone verrechnet wird.

So weit muss es nicht zwingend kommen. «Nach der starken Währungsbewegung ist auch eine Gegenbewegung nicht auszuschliessen», schreibt die ZKB. Sprich: Der Franken könnte auch ohne Eingreifen der SNB wieder schwächer werden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fretless Guy
09.01.2024 12:02registriert Juli 2018
Ich habe vor nicht allzulanger Zeit in einer wirtschaftsfreundlichen Zeitung einen Kommentar geschrieben und behauptet, dass der Euro auf den damaligen Wert von der D-Mark, also so 86-89 Rappen fallen wird, wenn die SNB nicht mehr stützt.
Was wurde ich damals ausgelacht. Nun sind wir auf bestem Weg dort hin.
416
Melden
Zum Kommentar
14
Ölpreise steigen, Finanzmärkte sind tiefrot nach Eskalation im Nahen Osten

An den Finanzmärkten stehen die Börsenampeln zum Wochenschluss auf tiefrot. Auslöser sind Berichte iranischer Staatsmedien, wonach in der Provinz Isfahan mehrere kleine Flugobjekte beschossen wurden. Zuvor war in der Nacht zu Freitag über eine Explosion nahe der gleichnamigen Millionenstadt Isfahan berichtet worden, die laut den Staatsmedien von der Luftabwehr ausgelöst wurde.

Zur Story