Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer fit ist, soll für die Krankenkasse weniger bezahlen – findet die Hälfte der Schweizer



49 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben sich in einer Umfrage dafür ausgesprochen, dass Menschen, die sich fit halten und gesund ernähren, weniger Krankenversicherungsprämien zahlen sollten als andere. 46 Prozent sagen Nein zu verhaltensabhängigen Prämien, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie zeigt.

Fitte junge Menschen.

Fitte Menschen sind der Studie zufolge noch eher der Meinung.,dass fitte Menschen weniger für die Krankenkassen bezahlen sollten (Überraschung). Bild: shutterstock.com

Die Zahl der Befürworter von verhaltensabhängigen Versicherungsprämien ist damit in diesem Jahr im Vergleich zu 2018 (40 Prozent) deutlich gestiegen. Verhaltensabhängige Versicherungsprämien für die Gesundheit fänden somit heute deutlich mehr Akzeptanz.

Sollen Krankenkassen ihre Kunden für einen gesünderen Lebensstil belohnen?

Die Personen, die ihre eigene Lebensweise gesünder einschätzten als die von anderen gleichen Alters, fänden solche verhaltensabhängigen Prämienrabatte sogar zu fast zwei Dritteln (63 Prozent) angemessen. Von jenen, die angeben, weniger gesund zu leben, sind fast zwei Drittel dagegen.

Druck auf Solidarität steigt

Somit steige der Druck auf die Solidarität im Gesundheitswesen, obwohl die Befragten diese grundsätzlich als wichtig erachteten, folgern die Autoren der Studie. Sie wurde von der Forschungsstelle Sotomo im Februar 2019 im Auftrag der Stiftung Sanitas durchgeführt.

2074 Personen wurden online befragt. Die gezielte Personenauswahl und Gewichtung sichere eine repräsentative Stichprobe, die nahe an der Zusammensetzung der Bevölkerung in der Schweiz ab 18 Jahren liege, heisst es. Die Studie führt die erste Befragung von 2018 weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

Partywochenende? Dann warten diese 10 Kater-Stufen auf dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel