Wirtschaft
Schweiz

Behörde nickt Massnahmen am AKW Mühleberg ab

Eingaben akzeptiert 

Behörde nickt Massnahmen am AKW Mühleberg ab

27.01.2015, 09:5727.01.2015, 10:00
Mehr «Wirtschaft»

Die Schweizer Atomaufsichtsbehörde (ENSI) akzeptiert die vom AKW Mühleberg umgesetzten Massnahmen für den Weiterbetrieb der Anlage bis zur Abschaltung im Jahre 2019. Dennoch müssen noch weitere Forderungen des ENSI erfüllt werden. Das ENSI hatte der Mühleberg-Betreiberin BKW im November 2013 insgesamt 18 Forderungen für den Weiterbetrieb bis zur Abschaltung 2019 vorgelegt. Die Fristen für die Umsetzung für den Grossteil sind inzwischen abgelaufen.

Bild
Bild: KEYSTONE

Zudem wurde der BKW erlaubt, zu vier Massnahmen, die für den unbefristeten Betrieb notwendig gewesen wären, Alternativen einzureichen. Diese liegen dem ENSI nun vor. Die Aufsichtsbehörde hat diese Eingaben unter die Lupe genommen und ebenfalls akzeptiert. Eine dieser vier Massnahmen betraf die Stabilisierung des Kernmantels, der Risse aufweist. Der Mantel muss fortan bis 2019 bei jeder Jahresrevision eingehend untersucht werden.

Das ENSI legte zudem zwei technische Kriterien für die Risse am Kernmantel dar, die nicht überschritten werden dürfen. Damit sei die Stabilität des Kernmantels mit einer Sicherheitsmarge gewährleistet, sagte Georg Schwarz, stellvertretender ENSI-Direktor, am Dienstag vor den Medien in Brugg AG. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Chinas Wirtschaft wächst im zweiten Quartal um 4,7 Prozent

Die zweitgrösste Volkswirtschaft hat im zweiten Quartal an Schwung verloren. In Peking kommt am Montag die Parteiführung zusammen, um beim «Dritten Plenum» über den künftigen Kurs der Wirtschaft zu beraten.

Zur Story