Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

milder winter

Die Salzlager bei den Rheinsalinen sind voll



Die Schweizer Rheinsalinen haben wegen des milden Winterwetters bisher signifikant weniger Streusalz verkauft als im vergangenen Jahr. In den Lagerhallen liegt dafür umso mehr Salz. Die Rheinsalinen sind aber nicht beunruhigt. Im Dezember 2013 verkaufte die Firma 28'000 Tonnen Auftausalz, wie Geschäftsführer Urs Christoph Hofmeier auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. 

Im Dezember des Vorjahres waren es noch 69'000 Tonnen gewesen. Auch im Januar wurde mit 24'000 Tonnen deutlich weniger Streusalz ausgeliefert als im selben Monat des letzten Jahres, als 64'000 Tonnen verkauft worden waren. Der harte Winter 2012/2013 eignet sich aber nur schlecht als Vergleichswert: Vor Jahresfrist lieferten die Rheinsalinen mit 230'000 Tonnen so viel Auftausalz aus wie noch nie zuvor. 

Geschaeftsfuehrer Urs Christoph Hofmeier vor dem Salzvorrat im Saldome 2 der Saline Riburg in Moehlin bei Rheinfelden am Mittwoch, 20. November 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Geschäftsfuehrer Urs Christoph Hofmeier vor dem Salzvorrat im Saldome 2 der Saline Riburg in Möhlin. (20. November 2013.)  Bild: KEYSTONE

Salzproduktion gedrosselt

Insbesondere aus dem Mittelland werde in diesem Winter weniger Streusalz nachgefragt, sagte Hofmeier. Zwar sei die Salzproduktion deswegen gedrosselt worden. Beunruhigt ist der Rheinsalinen-Geschäftsführer allerdings nicht: «Wir haben Absätze wie in durchschnittlichen Monaten – aber halt nicht wie in durchschnittlichen Wintermonaten.» 

Nur ein Teil der Salzproduktion ist für den Winterdienst vorgesehen. Laut Hofmeier sind es zwischen 30 und 50 Prozent – je nach Intensität des Winterwetters. Der Rest findet etwa als Speise- oder Gewerbesalz Verwendung. 

BILDREPORTAGE SALZLAGER --- Das Salzlager im Kuppelbau Saldome der Saline Riburg in Moehlin am Donnerstag, 30. Dezember 2010. Der Saldome ist mit einem Durchmesser von 93 Metern und 31 Metern Hoehe der groesste Kuppelbau der Schweiz. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

31 Meter hoch, 93 Meter Durchmesser: Der Saldome der Saline Riburg in Möhlin ist der grösste Kuppelbau der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Der Geschäftsführer rechnet wegen des milden Winters mit einem kleineren Unternehmensgewinn und damit einer kleineren Dividende für die Kantone, in deren Besitz sich die Rheinsalinen befinden. Andererseits hätten die Kantone weniger Geld für den Winterdienst aufwenden müssen. «Unter dem Strich ist das für die Kantone eher positiv», sagte Hofmeier. Die Schweizer Rheinsalinen fördern in Schweizerhalle BL und Riburg bei Möhlin AG aus je 30 Bohrlöchern zwischen 320'000 und 550'000 Tonnen Salz pro Jahr. Der Salzvorrat reicht noch für einige hundert Jahre. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel